Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

benizuerichsee[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 SS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Informatik (3030)

Gesamteindruck

Das Auslandssemester an der University of Technology in Sydney war eindeutig eines der Highlights meines bisherigen Lebens. Insbesondere das Studenthousing, die vielen verschiedene Menschen und natürlich Sydney wie auch das ganze Land Australien waren super!

Vorbereitung

Mit den Vorbereitungen für das Auslandssemester habe ich ein gutes Jahr vorher begonnen, nachdem es nur einen Bewerbungstermin pro Jahr gibt. Ich konnte jedoch nur im Frühlingssemester ins Ausland gehen, da ich noch verschiedene Auflagen davor erfüllen muss. Der Grund dafür war, dass ich erst für den Master an die UZH gewechselt bin und zum Zeitpunkt der Bewerbung im ersten Semester war. Dadurch hat sich insbesondere auch die Suche nach einem/r Professor/i, der/die mir ein Empfehlungsschreiben gibt, schwierig gestaltet. Durch die kleineren Klassengröße im Master für Informatik war es dann aber doch möglich entsprechende Kontakte zu knüpfen.

Nach der Nominierung durch die UZH durfte ich dann wieder ca. ein halbes Jahr warten, bis ich mich nochmals an der UTS bewerben konnte. Dies war jedoch dann nur noch eine Formsache und nicht mehr aufwändig.

Auf jeden Fall würde ich allen empfehlen sich so früh wie möglich um die Zusammenstellung der Vorlesungen zu kümmern. Das UTS Handbook, UTS Online und UTS Timetable (https://mysubjects.uts.edu.au/) sind gute Hilfsmittel dafür. Die Master-Vorlesungen (zumindest in der Informatik) sind auf ca. 30-40 Stundenten begrenzt, im BWL-Bereich sind mehr zugelassen, da die gleiche Vorlesungen oft mehrfach pro Woche angeboten wird.

Ich habe ausserdem bereits aus der Schweiz ein Bankkonto bei der Westpac eröffnet, wodurch ich dann bei der Ankunft gleich meine Bankkarte abholen konnte, was sehr praktisch war. Es ist ebenfalls sinnvoll mind. zwei verschiedene Kreditkarten zu haben und für Überweisungen von der Schweiz nach Australien habe ich TransferWise benutzt.

Ankunft

Die Ankunft war bei mir sehr unkompliziert, da ich einem Montagnachmittag angekommen bin. Da ich eine Woche später als die meisten anderen angekommen bin, gab es keinen Shuttlebus vom Flughafen zum UTS Studenthousing. Aber mit dem Zug hat es auch problemlos geklappt (unbedingt gleich eine OPAL Card kaufen) und von der Central Station (Railway Square, South Exit) sind es nur wenige Gehminuten durch einen Tunnel zur UTS Student Housing Reception im Yura Mudang Gebäude.

Zimmersuche
Wohnen

Nachdem ich mir mehrere Erfahrungsberichte durchgelesen hatte und mir auf der Internetseite der UTS und YouTube informiert hatte, war für mich schnell klar, dass ich im Yura Mudang Studentenwohnheim wohnen wollte. Dort habe ich mich dann noch vor Ende November 2015 beworben, da dann noch ein Platz garantiert war und ich habe dann auch meine zweite Wahl, ein 1-Zimmer Apartment, bekommen.

Dies hat mir dann auch sehr gut gefallen, auch wenn es am Anfang komplett leer war. Ich musste somit alles neu kaufen oder aus dem Free Store holen (Teller, Pfanne, Messer, Kissen etc.). In den ersten Wochen gab es jeden Tag teilweise mehrere Events, die von RN (Resident Networkers, andere Stundenten die zentrale Ansprechpartner waren) organisiert wurden. Dadurch habe ich schnell andere Studenten/innen kennengelernt und fand somit schnell Anschluss, obwohl ich alleine gewohnt habe. Der Vorteil daran war natürlich, dass ich auch meine eigene kleine Küchenzeile und Bad hatte sowie mehr Privatsphäre als in einem 6er Apartment.

Das Yura Mudang ist sehr gut ausgestattet und das Leben zu genießen ist dort sehr einfach. Man kann sich auf Level 8 immer zum Kochen, Grillen sowie Tischtennis oder Pool spielen treffen. Außerdem gibt es dort auch eigenes kleines Kino mit Leinwand. Das Beste war aber natürlich das Rooftop, auf dem die ein oder andere Party gefeiert wurde oder auf dem man sich auch einfach gemütlich auf einen Cafe in der Sonne mit Blick auf Darling Harbour und die Central Station treffen konnte.

Universität

 Die UTS ist eine jüngere Universität und hat daher bisher einen geringere internationale Reputation als bspw. die University of Sydney. Allerdings hat sie in der Wirtschaft aufgrund ihrer Praxisausrichtung einen sehr guten Ruf. In den letzten Jahren wurde viel Geld in neue Gebäude investiert, die insbesondere auch für Marketingzwecke intensiv genutzt werden. Die Gebäude sind alle mehrheitlich nahe der Central Station und den Studentenwohnheimen. Dies war sehr angenehm, da alles gemütlich und in kurze Gehdistanz zu erreichen war.

Die Ausstattung der Gebäude (insbesondere das neue Engineering und IT Gebäude und die Bibliothek) ist sehr gut und besser als an der UZH. Es gibt sehr viele Räume für Gruppenarbeiten, viele ruhige Einzelarbeitsplätze, gutes W-Lan und viele Steckdosen.

Ich hatte zwei BWL Vorlesungen (Marketing Management und Buyer Behaviour) sowie zwei Informatik Vorlesungen (Business Systems Design und Informations Systems Strategy). Bei den beiden BWL Vorlesungen ist das Verbesserungspotential bzgl. der Dozenten und Vorlesungsmaterialien durchaus hoch, auch wenn ich die Inhalte jeweils interessant fande. Die Informatik Vorlesungen waren in der Hinsicht besser, inbesondere die ISS Vorlesung hat mir sehr gut gefallen.

In allen Vorlesungen hatte ich eine Gruppenarbeit die jeweils 20-30 Prozent gezählt hat. Ich hatte glücklicherweise mit meinen Gruppenmitgliedern Glück, der zu investierende Zeitaufwand während des Semester war jedoch dennoch sehr hoch. Ausserdem hatte ich zwei Midterm Exams mit Multiple Choice Fragen, die jedoch durchaus machbar waren.

Das Niveau der Vorlesungen ist generell etwas tiefer als an der UZH (insbesondere im BWL Bereich), der Zeitaufwand für eine sehr gute Note (High Distinction) ist jedoch aus meiner Sicht vergleichbar. Durch die vielen Projekte und Gruppenarbeiten während des Semesters hatte ich am Ende jedoch nur zwei Klausuren, was sehr angenehm war.

Leben/Freizeit

Das (Studenten)Leben in Sydney ist top und im Verhältnis zur Schweiz sogar etwas günstiger. Durch die vielen Veranstaltungen im Studentenwohnheim war es sehr einfach Kontakte zu knüpfen und zu feiern. Ausserdem bietet die UTS auch sehr viele Clubs und Sportmöglichkeiten (bspw. Surfcamps, Hallenfussball etc.) an.

Die zentrale Lage war top, um die verschiedenen Backpacker-Bars und Clubs (Sidebar, Scubar, Scary)  auszutesten. Ebenso ist man schnell in Newtown (Bar-Empfehlung: Miss Peaches), Glebe (Bar-Empfehlung: B.E.D.) und Surry Hills (top zum Kaffee trinken/frühstücken). Donnerstags gings jeweils häufiger kostenlos in den Club Ivy und freitags dann ins Argyle (mein Club/Disco Favorit). Ebenso kann ich nur die verschiedenen Outdoor-Pools empfehlen, wenn man regelmässig schwimmen gehen will, aber nicht immer 30-45 min zum Coogee oder Bondi Beach fahren möchte. Mein Favorit ist hier der Victoria Park Pool. Natürlich sollte man auch einige Male Ferry fahren und bspw. Manly oder Watsons Bay erkunden (am besten sonntags für nur 2.50).

Alleine in New South Wales gibt es schon extrem viele tolle Nationalparks und andere Orte, die man sich anschauen sollte, also am besten jede Möglichkeit nutzen, ansonsten bleibt am Ende nicht mehr genug Zeit. Meine Reise-Favoriten waren die Lord Howe Island, Kakadu und Litchfield National Park, Kings Canyon, Kalbarri Nationalpark sowie die Südinsel von Neuseeland.