Bilder zum Bericht

Smith School of Business

Homecoming Football Game

NEWTS Week

Queen's Campus

St. Patricks Day

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

jonas.thoma[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 WS + SS

Universität

CA-
Kingston - Queen’s University

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Der Austausch an der Queen's University war in jeder Hinsicht eine phänomenale Erfahrung. Besonders gefallen hat mir auf dem Campus einer typisch nordamerikanischen Uni zu leben und zu studieren. Dazu habe ich Einblicke in die kanadische Kultur gewonnen und interessante Persönlichkeiten kennengelernt. Die offene, inklusive Art der Kanadier und das Zusammengehörigkeitsgefühl an der Uni machen es einem leicht sich zu integrieren. Akademisch liess die Uni für mich nichts zu wünschen übrig. Die Kurse waren qualitativ hervorragend und haben mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weitergebracht. Ich kann euch die Queen's nur wärmstens empfehlen.

Vorbereitung

Der grösste Teil der Vorbereitung ist der Bewerbungsprozess für den Austausch. Als Nachweis für die Englischkenntnisse muss der TOEFL Test absolviert werden. Ich würde mich frühzeitig darum kümmern, damit Bewerbung und TOEFL Vorbereitung nicht in die UZH Lernphase fällt. Nach dem Entscheid der UZH müsst ihr euch noch offiziell bei der Queen's University bewerben. Die Zulassung der Gastuni ist jedoch nur noch Formsache, und wird gegen Ende April / Anfang Mai bestätigt. Ihr erhaltet anschliessend alle wichtigen Infos per E-Mail.

Ankunft

Die Anreise erfolgt für die meisten Austauschstudierenden über einen der grossen Flughäfen Toronto (2.5 - 3h entfernt von Kingston) oder Montreal (3-3.5h). Vom Toronto Pearson Airport gibt es eine direkte Busverbindung and die Queen's University, was angenehm ist wenn man mit viel Gepäck reist. Die erste Anlaufstelle auf dem Campus war für mich das International Centre (QUIC), wo man sämtliche Formalitäten erledigt und Informationen für den Einstieg erhält. Das QUIC organisierte bereits in den Tagen vor der Einführungswoche einige Events (Campustour, First Nations Cultural Workshop, Ultimate Frisbee, Baseballspiel in Toronto), welche eine gute Möglichkeit waren erste Kontakte mit anderen Austauschstudenten zu knüpfen und WG Partner zu finden. 

Zimmersuche
Wohnen

Falls Ihr ohne gebuchte Unterkunft anreist, könnt Ihr die ersten Tage in einer Studentenresidenz leben und vor Ort eine Wohnung suchen. Hilfreich für die Suche sind die Facebook-Gruppen. Am besten schreibt Ihr selbst in die Gruppe rein, dass Ihr etwas sucht anstatt auf die ausgeschriebenen Angebote zu warten. Im ersten Semester habe ich in einer WG gewohnt, im zweiten in einem der Häuser der Kingston Housing Cooperation, um noch etwas näher am Campusleben zu sein.

In einer Co-op zu leben hat Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite sind die Co-op Häuser in der Regel sehr nache am Campus (mitten im Student Ghetto) und man lernt viele Leute kennen. Auf der anderen Seite ist das Preis-Leistungsverhältnis nicht das beste und es gibt einen obligatorischen Mealplan. Eine weitere Möglichkeit ist es in der Studentenresidenz zu wohnen. Diese liegt jedoch relativ abgelegen vom Hauptcampus (ca. 20 Minuten zu Fuss) und noch weiter entfernt vom Ausgangsviertel dem sogenannten Hub.

Generell ist die Situation bezüglich Wohnungssuche zu Beginn des Herbstsemesters angespannter. Zu Beginn des Frühlingssemesters könnt Ihr aus vielen Angeboten auswählen, da dann die meisten Kanadier Ihren Austausch antreten.

Universität

Falls Ihr jemals davon geträumt habt, auf einem typisch nordamerikanischen Campus zu studieren und zu leben, ist die Queen's University eine ausgezeichnete Wahl für einen Austausch. Das Commerce-Undergraduate Programm gilt als das prestigeträchtigste in Kanada, und die Universität hat allgemein einen sehr guten Ruf. Im Vergleich zur UZH sind die Kurse stärker praxisorientiert und interaktiv gestaltet. Partizipation wird oft bewertet - meiner Erfahrung nach grosszügig. Die Klassen sind klein (maximal 50 Teilnehmer, oft jedoch nur 20-30).Der Aufwand pro Kurs ist dabei mit Teamarbeiten, Präsentationen, Fallstudien und Essays relativ hoch. Durch die kontinuierliche Evaluation ist die Arbeit jedoch besser über das Semester verteilt und der Stress in der Lernphase geringer. Gefallen hat mir, dass man im Rahmen der Assignments mehr Möglichkeiten hat, auf jene Themen des Kurses vertieft einzugehen, welche einem interessieren. Die Gruppenarbeiten und Präsentationen sind eine gute Möglichkeit an seinen Soft Skills zu arbeiten - wie ich finde, eine gute Ergänzung zum Studium an der UZH. Zudem ist es eine spannende Erfahrung wenn man im Team z.B. mit Kommilitonen aus Norwegen, Saudi-Arabien, Singapur, Kanada zusammenarbeitet. Mir persönlich haben sämtliche Kurse sehr gut gefallen. Einige möchte ich an dieser Stelle besonders empfehlen:

COMM 357 Interpersonal Skills for Managers (K. Rowbotham): sehr spezieller, experimenteller Kurs mit Simulationen, Rollenspielen, Self-Assessments, Buchpräsentation, Verhandlungen, etc. Sehr interessant und abwechslungsreich.

COMM 351 Leadership (J. Phelan): Für mich der inspirierendste und beste Kurs meiner Uni-Karriere. Der Professor ist super (war früher Eishockey Coach, und Captain des kanadischen Rugby Teams). Man wächst als Person und lernt etwas für das Leben.

COMM 434 Sales Management (P. Neve): aus diesem Kurs kann man einige wertvolle Skills mitnehmen, Highlight und grösste Herausforderung war der 15 minütige 1:1 Sales Call mit dem Professor.

COMM 402 Advanced Topics in Strategy Macro and institutional Influences (A. Chakrabarti): Der Kurs basiert auf dem Lösen von HBS-Fallstudien. Man bereitet diese jede Woche vor, und diskutiert diese anschliessend in der Vorlesung. Ein Team löst jeweils den Case und präsentiert Ihre erarbeitete Strategie, ein Team stellt kritische Fragen dazu, und ein drittes Team reflektiert den Verlauf der Diskussion. Der Professor ist top, die Benotung fair.

COMM 328 International Finance (S. Topaloglu): sehr guter Überblick über die Wirkungsweise internationaler Finanzmärkte, man löst Fallstudien und liest passendeArtikel dazu, Benotung war eher hart.

COMM 375 International Business and the Nonmarket environment (K. Rogers): Spannender Kurs, beleuchtet die Kräfte die das Marktumfeld umgeben und dessen Entwicklung beeinflussen, man lernt wie Lobbying funktioniert und welche Rolle Medien und Politik spielen. Faire Prüfung.

Leben/Freizeit

Der Einstieg in das Unileben beginnt mit der NEWTS Week, bei der man in Gruppen von ca. 20 Austauschstudierenden in die zahlreichen Unitraditionen eingeführt wird, Kingston und den Campus kennenlernt. Speziell fand ich dass man sich hier viel stärker mit der Universität verbunden fühlt. Es gibt ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Studenten dass ich so aus der Schweiz nicht kenne. Während der NEWTS Week wird man bereits mit dem School Spirit angesteckt, und fühlt sich schnell als Teil der Uni. 

Kingston ist eine schöne, aber kleine Studentenstadt. Die Freizeitmöglichkeiten sind in erster Linie auf dem Unicampus zu finden. Es hat ein riesiges Sportzentrum mit Fitnesscenter, Swimming Pool und Squash Courts die Ihr benutzen könnt, und ein grosses Unisportangebot ähnlich dem ASVZ. Das Austauschkomitee organisiert jedes Semester Austausch-Teams für mehrere Sportarten (z.B. Fussball, Volley, Ultimate Frisbee oder Inner Tube Water Polo). Mein Tipp falls Ihr in einem der Teams teilnehmen wollt: meldet euch so schnell wie möglich dafür an. Die Plätze sind in der Regel schnell besetzt. Sie werden auf der ETC Facebook Page zu Beginn des Semesters gepostet.

Dazu gibt es viele Studentenclubs in welchen Ihr euch engagieren könnt. Die Queen's University hat sogar ein Quidditch Team ;-) Aus persönlicher Erfahrung kann ich euch den Queen's Outdoors Club empfehlen. Dieser bietet mehrere Trips in die Natur an. Dabei könnt Ihr die kanadische Wildnis erkunden, Kanu fahren gehen, und den Indian Summer im Algonquin Park geniessen. Der Segelclub ist ebenfalls zu empfehlen, der im Herbstsemester Kurse auf dem Lake Ontario anbietet.

Das Nachtleben in Kingston beschränkt sich auf einige Clubs/Bars im sogenannten Hub (Princess St. und Brock St.). Diese sind jedoch Donnerstags bis Samstags sehr gut besucht, und alle Studenten sind am selben Ort am Feiern. Viele House-Partys und Keggers steigen auch im Student Ghetto. Eine der wichtigsten Unitraditionen ist das Homecoming Weekend, an dem die Alumni zu Besuch sind und sich der ganze Campus in ein grosses Fest verwandelt. Der School Spirit wird beim Football-Spiel im Richardson Stadium und anschliessend rund um die Uni mit Paraden, Partys und Konzerten gefeiert.

Zu Beginn des Herbstsemesters könnt Ihr im Ontariosee baden gehen, die Temperaturen nehmen aber nachher relativ schnell ab. Eine richtig warme Jacke ist im Wintersemester eine gute Investition, es kann durchaus mal -30 Grad werden. Zum Reisen eignet sich der Osten Kanadas (Toronto, Montreal, Ottawa und Quebec City) und die USA (Neuengland, New York) perfekt. Viele Studenten fliegen über die Reading Week im Februar in die Karibik.