Bilder zum Bericht

Altstadt von Qubec

Chute de Montmorency

Gefrorenes Meer - Gaspsie

Murmeli auf dem Campus

Nationalpark Jacques Cartier

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

catrin_loch[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 SS

Universität

CA-
Québec - Université Laval

Studienfach

Soziologie (7240)

Gesamteindruck

Ich hatte eine sehr tolle Zeit in Québec, die wirklich einzigartig war. So viele verschiedene Kulturen, Menschen und Eindrücke haben mein Auslandsemester geprägt. Nachdem man sich im anderen Land eingelebt hat, vergeht die Zeit wie im Flug. Vor allem die letzten Wochen waren sehr intensiv, nicht nur schulisch auch in vielerlei anderen Hinsichten und ich kann es nur jedem weiterempfehlen ein Auslandsemester zu machen.

Québec ist im Verhältnis zu anderen kanadischen Städten eher klein. Insbesondere die Altstadt und die alten Gemäuer geben Québec seinen leicht französischen Charme. Die Uni bietet im Bereich der Soziolgie sehr ähnliche Vorlesungen an wie an der UZH. Trotzdem konnte ich nach wie vor sehr von den Vorlesungen profitieren, da alle Vorlesungen auf Französisch waren und der Unterricht anders gestaltet wurde.

Vorbereitung

Die richtigen Vorbereitungen für das Semester begannen für mich erst anfangs November. Ich reservierte mir ein Zimmer auf dem Campus, schloss meine provisorischen Anrechnungsvereinbarungen mit der UZH ab und regelte weitere administrative Dinge wie Passgültigkeit und Arztbesuche. Da die Kurse erst vor Ort gebucht werden können, empfiehlt es sich eine provisorische Anrechnungsvereinbarung mit der UZH abzuschliessen und erst nach Ankunft in Québec die definitive Vereinbarung einzureichen.

Um die Vorbereitungen zu vereinfachen erhält man von der Université Laval vorab immer wieder Emails mit Informationen zur Ankunft, Einreise und Unterkunft , welche die ganzen Vorbereitungen für den Studenten einfacher gestalten.

Ankunft

Die Anknuft in Québec war super organisiert. Falls man eine Woche vor Semesterbeginn in Québec ankommt, gibt es einen gratis Shuttlebus vom Flughafen zum Campus. Man wird direkt vor der Tür des Büros für die Studentenwohnheime abgesetzt, wo man den Schlüssel für sein Zimmer abholen kann. Leider war der Empfang an der Laval nicht so organisiert wie ich es mir vorgestellt hatte und man musste jedes einzelne Detail nachfragen. Zugang zum Wlan erhält man auf Anfrage bei der Ankunft direkt am Empfang.

Ich empfehle bereits einige Tage vor dem Semesterbeginn an der Université Laval anzukommen, damit man genügend Zeit hat sich einzurichten und sich schon ein bisschen Einleben kann. Das BVE (https://www.bve.ulaval.ca/) organisiert auch eine Willkommenswoche für alle neuen Studenten, welche u.a. eine Campustour, Stadttour, Crashkurs im Québecoise, typisches Essen aus Québec und noch vieles mehr beinhaltet. Am besten besucht man bereits in den ersten Tagen das Empfangszimmer des BVE, wo man viele Informationen zu Aktivitäten u.ä. erhält.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mich für ein Zimmer auf dem Campus entschieden und denke auch im Nachhinein, dass es eine gute Wahl war. Die Zimmer sind mit dem nötigsten, wie Bett, Schreibtisch, Schrank und Waschbecken ausgestattet. Die Bettwäsche muss man jedoch selber mitbringen oder man kauft für 80 Dollar zwei dünne Wolldecken, ein Kissen und ein Badetuch. Je nachdem wie lange man bleibt empfehle ich eine richtige Bettdecke & Kissen zu kaufen (gute Qualität & nicht sehr teuer bei Simons zu finden).

Jedes Stockwerk ist nach Geschlechtern getrennt und im Pavillon Lacerte leben mehrheitlich Frauen. Es werden jedoch auch Zimmer an andere Personen vermietet im Sinne von Hotelzimmern. Das Badezimmer, mit mind. 2 Duschen und 2 Toilettten, teilt man sich mit max. 20 anderen Personen.

Küche & Aufenthaltsräume können von allen Studenten benutzt werden. Alle Küchenutensilien müssen jedoch gekauft oder von zu Hause mitgebracht werden. Günstige Dinge gibt es bei Dollarama im Place Laurier (dem dritten Shoppingcenter 5 Minuten von der Uni). 

Universität

Der Campus der Université Laval ist ca. 15 Minuten mit dem Bus vom Stadtzentrum entfernt. Die Gebäude sind alle unterirdisch miteinander verbunden, damit man in den kalten Wintertagen nicht nach draussen muss. Jedoch leben nicht nur Studenten auf dem Campus sondern auch viele Tiere. So sieht man plötzlich im Frühling die Murmeli aus ihren Höhlen kommen und im Winter die vielen Eichhörnchen auf den Bäumen.

Die Gebäude der Université Laval sind mehrheitlich aus den 80er Jahren, vereinzelt wurden/werden Teile rennoviert. So ist es auch mit der Ausstattung; in der Bibliothek (Pavillon Jean-Charles-Bonenfant) wurden einige Möbel ersetzt und neu ausgestattet. Im Pavillon Charles-De-Koninck (Sozialwissenschaftliche Fakultät) gibt es in den Vorlesungsräumen nur an den Rändern Steckdosen und auch sonst sind die Lernplätze eher spärlich ausgestattet. Ich empfehle in der Bibliothek, in der Mensa im Desjardins oder im Wohnbereich der Unterkunft einen Lernplatz zu suchen.

Ansonsten ist die Uni gut ausgestattet. In fast jedem Gebäude gibt es eine Mensa oder Cafeteria, welche teuerer und eine kleinere Auswahl bieten als die UZH. Der Sportbereich ist mit Fitnessraum, Schwimmbecken, Eishalle, American Football Stadion und weiteren Sporträumen (Tennis, Rennbahn, Kletterwand etc.) ausgestattet.

Das Angebot an Kursen ist im Bereich der Soziologie, wie bereits erwähnt, sehr ähnlich wie an der UZH. Nur die Gestaltung des Unterrichts ist sehr unterschiedlich. So bestand einer meiner Kurse aus Vorträgen über Ergebnisse anderer Professoren, die zum Thema der Vorlesung geforscht haben. Alles in allem habe ich sehr von der unterschiedlichen Organisation profitiert, da nicht nur die Endprüfung zum Leistungsnachweis zählt, sondern auch jegliche andere Leistungsüberprüfungen in die Endnote einflossen.

Leben/Freizeit

Die Freizeit kommt in Québec definitiv nicht zu kurz. Das BVE (https://www.bve.ulaval.ca/) organisiert während dem Semester immer wieder Ausflüge, an welchen die Studierenden verbilligt teilnehmen können. So habe ich u.a. am Schlittenhund fahren, der Glissade im Valcartier und einer Stadttour von Québec teilgenommen. Im Winter ist auch der jährliche Carnaval du Québec ein Muss für alle Touristen und im Parc d'Abrahams kann man Langlaufen oder Schneeschuhlaufen gehen. Jegliche Schneesportaktivitäten und Sehenswürdigkeiten werden in der Umgebung von Québec angeboten und oft kann man diese auch mit dem Bus erreichen (Chute de Montmorency, Hôtel de Glace, Carnaval du Québec etc.).

Auch die vielen Nationalparks um Québec sind sehr empfehlenswert und immer für einen erholsamen Ausflug gut. Reisen nach Boston, New York, Montréal und Toronto sind von Québec aus sehr gut zu organisieren und übers Wochenende lohnenswert.