Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

mareike.paessler[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

DE-BERLIN01
Berlin - Freie Universität Berlin

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Der Gesamteindruck meines Aufenthaltes ist generell sehr positiv. Am Anfang fande ich es etwas schwer, Anschluss zu finden und mir ein neues soziales Umfeld aufzubauen, was sich aber mit der Zeit sehr einfach gestaltete. Berlin ist eine grossartige Stadt, in der es immer etwas zu erleben gibt. 

Vorbereitung

Für die Vorbereitungen hatte ich ziemlich viel Zeit, da das Semester in Berlin 2 Monate später als in Zürich anfängt. Die zuständigen Stellen und Personen an der UZH waren sehr hilfreich und es war klar, was zu tun ist. Bei der Freien Universität war das nicht ganz der Fall, da sie ein anderes System zur Credit-Vergabe und der Buchung von Modulen haben, was oft etwas verwirrt hat. 

Ankunft

Ich kam schon etwa 2 Wochen vor Beginn des Semesters an, da die Freie Universität 2 Orientierungstage in der ersten Aprilwoche anbot. Diese waren sehr hilfreich, da auf alles noch mal eingegangen wurde und auch persönliche Fragen beantwortet wurden. Am zweiten Tag fand dann die Immatrikulation statt, die im Wesentlichen aus der Abgabe eines schon zuvor ausgefüllten Formulars bestand. Somit war auch das sehr schnell erledigt. Die Modulbuchung gestaltete sich etwas schwierig, da die Kurse nicht einzeln sondern nur als Module im System buchbar sind, was aber für Erasmus-Studenten nicht zwingend ist. Somit war es lange Zeit sehr unklar, welche Kurse man schlussendliche besuchen kann.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche gestaltete sich eher schwierig. Obwohl ich mehr als einen Monat vor Abreise mich nach Wohnungen umsah, waren meine Erfahrungen eher negativ. Ich suchte ausschliesslich im Internet auf Webseiten wie www.wg-gesucht.de. Diese Seite empfand ich persönlich als die beste. Dennoch war es schwierig, von Zürich aus ein Zimmer ohne Besichtigung zu finden. Viele meldeten sich nicht zurück, bevorzugten Leute, die bereits in Berlin lebten oder machten einem komische Angebote. Ich wurde eine Woche vor Abreise dann doch noch fündig. Ich habe ein helles, grosses Zimmer in Moabit ergattert, das jedoch etwas überteuert ist. Für zukünftige Erasmus-Studenten würde ich auch Studenten-Apartments wie Spreepolis oder The Fizz empfehlen. 

Universität

Die Universität empfand ich generell als sehr gut. Jedoch war es Anfangs etwas schwierig, sich auch die neue Organisation einzustellen. Der Campus der FU ist sehr gross und praktisch über ganz Dahlem verteilt und liegt eher am Stadtrand. Durch die Grösser der Uni, gibt es jedch auch sehr viele Angebote an Mensen, Cafés und Bibliotheken. Auch die Anforderungen in den Kursen (zumindest im Bereich Publizistik) unterscheiden sich teilweise von denen an der UZH. Es wird sehr viel Wert gelegt auf Präsentationen und die Teilnahme an der Unterrichtsmitgestaltung durch die Studenten, was ich zu Beginn etwas befremdlich fande. Was ich als sehr positiv empfande, waren die Angebote für Erasmus Studenten; das Erasmus-Büro bietet sehr viele Exkursionen und Veranstaltungen an, ebenso wie der Internationale Club.

Leben/Freizeit

Berlin ist eine sehr grosse Stadt und daran muss man sich zu Beginn gewöhnen. Alle Wege sind viel länger und die Leute sind meistens sehr direkt. Wenn man aber mal drin ist, macht es sehr viel Spass in Berlin zu leben. Ich habe das Sommersemester in Berlin verbracht, was ser schön war. Es gibt eigentlich immer etwas zu tun und zu entdecken und schlussendlich ist ein Semester viel zu kurz. Für Sportbegeisterte bietet die Uni auch Sportkurse in jeglichen Disziplinen an, die jedoch nicht in den Semestergebühren enthalten sind und Anfang des Semesters separat gebucht werden müssen.