Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

katja.lindenmann[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Der Aufenthalt in Berlin war insgesamt wunderbar. Berlin ist eine geniale Stadt, das Unterhaltungsprogramm und generell die kulturelle Vielfalt sind unerschöpflich; es gibt unendlich viel zu sehen. Ich habe im Aufenthalt viel über die Stadt, die Menschen, das Leben allgemein und mich gelernt. Zudem war es interessant, den Alltag an einer anderen Universität zu erleben und die Unterschiede zu erkennen. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung war anstrengend. Wer gerne Informationen rechtzeitig kriegt und sich vorbereitet, wird sich wohl über die Organisation an der Humboldt-Uni und generell vom Erasmus-Programm aufregen. Man braucht viel Zeit, um sich Informationen selber zusammenzusuchen.-Das wirklich Wichtige und Grundlegende wurde leider nicht kommuniziert, die Internetseiten sind unübersichtlich und die Universitäten scheinen voneinander auch wenig über die Organisation zu wissen. 

Ankunft

Meine Ankunft ist gut verlaufen. ich war 2 Wochen vor Semesterbeginn dort (ab dem 1. April), das war auch absolut nötig, da ich schon am 4. April den Immatrikulationstermin hatte, der einem erst sehr kurzfristig mitgeteilt wurde. Ausserdem muss man sich noch vor der Immatrikulation beim Bürgeramt anmelden (unbedingt Termin ca. 1 Monat im voraus buchen, und gwünschte Dokumente ausgefüllt mitbringen), da man den Meldeschein dann braucht. 

Die Immatrikulation ging relativ schnell, in der Informationsveranstaltung vorher bekam man dann die Informationen, die man eigentlich schon Wochen vorher gebraucht hätte. 

Die Koordinatoren und Helfer von der Uni waren aber alle sehr nett und unkompliziert. Bei den Ämtern wird man auch mal angeschnauzt. Daher die Dokumente gut vorbereiten, damit alles schnell und reibungslos geht. 

 In der Stadt habe ich mich schnell zurechtgefunden. Ich hatte mir bereits aus der Schweiz über ebay ein Fahrrad ersteigert, dass ich dann direkt bei meiner Ankunft abholen konnte. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Da ich sehr zentral gewohnt habe, war ich sehr viel mit dem Fahrrad unterwegs. Berlin ist eine absolute Fahrrad-Stadt. Es hat fast überall gute, abgetrennte Fahrwege und man fährt nie alleine.  

Zimmersuche
Wohnen

Ich hatte wahnsinnig Glück bei der Wohnungssuche. Habe über eine Internetseite bereits über ein halbes Jahr im Voraus eine Annonce für ein WG-Zimmer entdeckt, die für mich perfekt passte. Da ich zuerst nicht sicher war, ob meine Nachricht angekommen war, hatte ich eine zweite hinterhergeschickt und das war am Ende mein Glück: Da in Berlin Wohnungen und Zimmer extrem begehrt sind, hatten sich super viele Leute gemeldet und ich war mit meinen zwei Nachrichten dann direkt aufgefallen. Meine künftige Mitbewohnerin meldete sich dann direkt nur bei mir, ich besuchte sie für ein paar Tage und hatte dann schon meinen Mietvertrag für das Sommersemester. 

 Ich würde also auf jeden Fall empfehlen, auch schon frühzeitig zu suchen, vielleicht auch schon einmal nach Berlin zu fahren, um an Besichtigungen gehen zu können. Ich wollte nicht in ein Wohnheim, da die meisten nicht sehr zentral gelegen sind und preislich auch nicht so viel günstiger sind. Eine Freundin von mir wohnte aber in einem relativ teuren, privaten Studentenheim, in dem sie sich sehr wohl gefühlt hat.-Der Vorteil dabei ist, dass man viele Leute in einer ähnlichen Situation um sich herum hat.  

Mir hat das WG-Leben allerdings auch sehr gefallen. Da wir nur zu zwei waren, hatte ich so auch beinahe das Gefühl allein zu leben, was für mich eine gute Erfahrung war. 

Universität

Das Angebot der Humboldt Uni ist in der deutschen Literatur extrem gross und spannend. In Linguistik und älterer deutscher Literatur war ich vom Angebot her etwas enttäuscht. Allerdings waren alle Kurse, die ich besucht habe am Ende ziemlich spannend.-Trotzdem gefiel mir aber das Literatur-Seminar mit Abstand im besten, wo ich wahrscheinlich auch am meisten gelernt habe.

 Die Organisation ist leider sehr schlecht. Alles ist etwas komplizierter hier, auch für normale Studenten. So muss man sich zum Beispiel separat für die Leistungsnachweise anmelden und am Ende des Semesters Modulscheine von den Dozenten unterschreiben lassen, die einem die Anwesenheit in den Kursen bestätigen und die Voraussetzung für die Leistungsnachweise sind. Man sollte sich jeweils versuchen, genug früh über solche Dinge zu informieren, da die Fristen meist sehr knapp sind und man nicht damit rechnen sollte, schnell an die Informationen zu kommen, vor allem nicht über Nachfragen. 

Leben/Freizeit

Das Leben in Berlin ist der Wahnsinn. Man kriegt hier alles, immer, überall. Auf einmal. Das gilt für das Ausgehen, das Essen, Konzerte, Theater, Museen, Kino, Bars, Cafés...etc.

Hier läuft immer so viel, dass man gar nicht alles machen kann, was man möchte. -Es ist immer für jeden etwas dabei. Sehr genossen habe ich das Theater-Angebot, das riesig ist. Am besten gefallen, hat mir das Programm des deutschen Theaters. - Ich habe dort die wohl besten Stücke meines Lebens gesehen. Auch das Berliner Ensemble gefiel mir gut. Auch die Schaubühne und die Volksbühne waren einen Besuch wert. Leider ändert sich jetzt aber ja viel in der Berliner Theaterszene.

Die Berliner Party-Szene ist unvergleichlich. 

Was mir generell am besten gefällt, sind die ganzen Lokale, in denen die Veranstaltungen stattfinden. In Berlin geht man häufig wegen den Lokalen zu einer Veranstaltung. Die sind im Vergleich zur Schweiz alle sehr individuell und kreativ gestaltet.