Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

lisa_rib[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Es war eine tolle Erfahrung, welche ich jederzeit wiederholen würde.  

Die Erfahrung hat mich nicht nur schulisch, sondern auch als menschlich weiter gebracht. 

Ich bin selbstständiger, offener und spontaner geworden.  

Vorbereitung

Die Vorbereitungsphase war sehr intensiv. 

Schwierig war es das Learning Agreement rechtzeitig in Zürich unterzeichnen zu lassen bei dem Antritt der Reise, da das Vorlesungsverzeichnis erst kurz davor freigeschalten wurde.

Die Unterschriften von der HU Berlin zu ergattern war nicht besonders schwierig, aber mit einem enormen Zeitaufwand verbunden. Sehr positiv war es, dass es an der HU Berlin an bestimmten Tagen ein Mobiles Bürgeramt gab. Das war wirklich top organisiert.

Ankunft

Die Ankunft war sehr leicht. 

Ich konnte einen Einzugstermin online buchen und am nächsten Tag hatte ich direkt einen Termin beim Bürgeramt sowie für die Immatrikulation. 

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche gestaltete sich schwierig, denn vor allem Berlin ist für junge Leute sehr beliebt. Beim Versuch ein normales WG-Zimmer zu ergattern noch vor Antritt der Reise, bin ich fast einer Betrügerin zum Opfer gefallen. Sie wollte nicht nur (ohne Vertrag) die gesamte Miete von 6 Monaten im Voraus, sondern auch noch eine Kaution in der Höhe von 1500 Euro bar auf die Hand. 

Danach hatte ich jedoch grosses Glück, denn ich fand ein eigenes Appartment in einem Studentenwohnheim names 'The Fizz'. Es ist top gelegen und perfekt um Leute kennenzulernen.  

Universität

Die HU Berlin ist sehr gross und unterricht hatte ich meistens hinter dem Hauptgebäude an der Dorothenstrasse 24.

Die Kursauswahl war gross und die gewählten Kurse äusserst interessant. Ein grosser Gegensatz zu Heimuniveristät lag darin, dass die Studierenden sehr diskusionsfreudig waren.  Die Professoren mussten die Studierenden immer wieder darauf hinweisen, dass sie einander aussprechen lassen sollen. 

Ansonsten war die  Kurse gleich Schwer wie in Zürich und sie verlangten auch die selben Leistungsnachweise. 

Leben/Freizeit

In der Freizeit habe ich sehr viel mit meinen neuen Freunden unternommen. 

Das Kulturprogramm war riesig und für jeden Geschmack war etwas dabei. Besonders interessant war 'Das Haus'. Dies war ein Gebäude, welche abgerissen wird und deshalb durften 100 der bekanntesten Strassenkünstler die 165 Zimmer in Kunstwerke verwandeln.  Sehr schön waren auch die Parks, welche mit dem günstig ersteigerten Fahrrad schnell zu erreichen waren. Die warmen Sommertage  genoss ich oft in einer Bar an der Spree oder im Mauerpark.