Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

elianealbrecht5[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 WS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen ein Auslandsemester zu machen. Das ganze Semester war eine unglaublich tolle Zeit. Australien eignet sich meiner Meinung dazu perfekt. Man verbessert sein Englisch, das Land hat extrem viel zu bieten, man lernt die gemütliche Art der Australier zu schätzen und vieles vieles mehr.

Man lernt extrem viele neue Leute kennen, wobei sich auch richtige Freundschaften gebildet haben. Wir haben sogar schon erste kleine Reunions gemacht.

Was mir extrem gut gefiel war die Orientation-Week  in der ersten Woche der Uni. Man konnte den ganzen Tag über verschiedene Veranstaltungen besuchen, sei es Info-Veranstaltungen, Speed Friending, Cocktails-Parties, Spaziergänge durch Sydney etc. So hat man einen sehr leichten Einstieg und lernt gerade an den ersten Tagen extrem viele neue Leute kennen.

Vorbereitung

Die ganze Vorbereitung gibt einiges zu tun, daher so früh wie möglich damit beginnen, damit man nicht in unnötigen Stress kommt. Der aufwändigere Teil ist ganz klar die Nominierung an der UZH. Vorallem das Motivationsschreiben braucht seine Zeit, da man dies je nach Bewerbung für verschiedene Unis machen muss. Zudem muss man noch ein Empfehlungsschreiben, ein Lebenslauf, den Leistungsausweis und weiteres einreichen.

 Ist man von der Uni Zürich nominiert geht es daran sich bei der Uni im Ausland zu bewerben. In Australien ist es so, dass sie praktisch jeden nehmen, daher ist dies eher eine Formsache.

Man muss jedoch noch den Leistungsausweis übersetzen (und von einem offiziellen Übersetzer beglaubigen lassen, was sich bei mir als extrem kompliziert rausgestellt hat) und einen Englischtest (z.B. TOEFL) machen. Auch damit würde ich möglichst früh beginnen. Teilweise akzeptieren sie auch eine gewisse Note im Maturazeugnis, aber davon wusste ich damals nichts :)

Ist man auch von der Partneruni akzeptiert muss man sich noch um die Fächerwahl, das Visa und die Unterkunft kümmern.

Ankunft

Bei der Ankunft verlief alles wie geschmiert :) Am Flughafen gibt es ein Gratis-Shuttle, welcher direkt zum Yura Mudang fährt (wo ich auch gewohnt habe). Im Shuttle lernt man sogar bereits erste Leute kennen. Dort kann man kurz einchecken und dann kann man auch schon die Wohnung beziehen. Die Studentenwohnheime Bulga und Gumal sind in fünf Minuten Gehdistanz vom Yura entfernt.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe in einer 6er-WG im Yura gewohnt, was ich sehr empfehlen kann. Meine WG war eher eine Party-WG, was teilweise ein wenig mühsam sein konnte, wenn man z.B. krank war oder früh raus musste, aber die Vorteile überwogen definitiv. Die meisten anderen 6er-WGs waren aber etwas ruhiger. Ich habe mit zwei Australiern, einem Schweizer (Lausanna), einem Engländer und einer Iranerin gewohnt und habe mich mit allen sehr gut verstanden.

 Yura ist das modernste und grösste Studentenheim. Es gibt eigentlich jedes Wochenden Parties auf der Dachterasse, wobei man das ganze Semester über immer wieder neue Leute kennenlernt. Die Zimmer sind relativ klein, im Vergleich zu den anderen Studentenheimen. Auch Gumal kann ich sehr empfehlen, hat auch eine schöne Dachterasse und die Wohnungen sind sehr gemütlich. Bulga ist ein weniger älter, dafür aber billiger.

Am Besten gleich für ein Housing-Platz anmelden sobald es möglich ist (ich glaube es war Anfang Mai).

Universität

Die UTS ist eine super Uni und ich kann sie sehr weiterempfehlen. Ich habe mich als erste Priorität für die UNSW beworben, war im Nachhinein aber sehr froh habe ich einen Platz an der UTS bekommen. Das Campus-Leben gibt es zwar nicht wirklich aber dafür hat die Uni die perfekte Lage mitten in der Stadt. 15 Minuten Fussdistanz zum Darling Harbour, 3 Minuten zur Central Station. Mein Studentenheim war sogar über eine Brücke zum Uni-Gebäude verbunden.

In Communication ist es so, dass man keine Prüfungen sondern 3 Arbeiten/Vorträge pro Fach hat. Ich musste ab der zweiten Woche Assignments einreichen, ich konnte es mir aber immer so richten, dass ich unter der Woche alles für die Uni machen konnte und am Wochenende frei hatte. Ich hatte genau mal 9 Lektionen in der Woche über drei Tage verteilt, was bedeutet 4 Tage Wochenende (trotzdem waren es 30 Credits J).

Das Niveau ist ganz klar unter der UZH aber mir hat sehr gefallen, dass es sehr praxisnah war. Was meiner Meinung nach vorallem beim Publizistik Studium sehr sinnvoll ist. Die Lehrer-Schüler Beziehung ist auf einer viel freundschaftlicheren Ebene, alle duzen sich und man kann wann immer man will was reinrufen. 

Leben/Freizeit

Australien und vorallem Sydney hat extrem viel zu bieten. Der Sonntag eignet sich sehr gut als Ausflug-Tag, da der Zug im ganzen Staat NSW nur 2.50$ kostet. Es gibt unglaublich viele Strände um Sydney, ich habe bis zum Schluss noch lange nicht alle gesehen. Aber man kann auch in die Natur, z.B. die Blue Mountains fahren.

Ich bin auch während dem Semester einmal ein langes Wochenende nach Byron Bay, einmal nach Kangoroo Island. In der zweiwöchigen Spring Break gingen wir zu viert nach Neuseeland und haben ein Auto gemietet. Und nach dem Semester hatte ich auch nochmals zwei Monate Zeit zu reisen (Melbourne, Eastcoaste, Darwin to Alice Springs).

An den Wochenenden gingen wir oft feiern, vorallem in der zweiten Hälfte des Semesters, als wir unsere Lieblingsclubs gefunden haben J Wenn es schön Wetter war ging es ab an den Strand. Es war aber leider auch oft sehr kalt oder hat geregnet.