Bilder zum Bericht

Sai Kung

Ein Ausblick vom Campus

HK skyline

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

isabella.wermbter[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 WS

Universität

CN-
Hong Kong - Chinese University of Hong Kong

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Als überzeugte Befürworterin von jeglichen Auslandserfahrungen, sei es ein Semester an einer Partneruni oder ein Praktikum im Ausland, kann ich nur sagen, dass sich ein Auslandssemester in jeder Hinsicht lohnt! Die Erfahrungen, Begegnungen, Eindrücke und die persönliche Weiterentwicklung prägen einen fürs ganze Leben und erweitern den Horizont, akademisch und persönlich.

Vorbereitung

Die Bemühungen zur Vorbereitung des Auslandssemester werden durch die ganzen Erfahrungen während des Auslandssemesters komplett wett gemacht. Ich wusste von anbeginn, dass Hong Kong als Stadt und auch die Austauschplätze der Partnerunis sehr beliebt und kompetitiv sind. Ein ordentliches und klares Dossier zur Bewerbung ist ein Muss. Ich habe dabei vor allem versucht, meine Motivation und starken Willen im Motivationsschreiben auszudrücken, da Hong Kong für mich eine ganz klare Wahl war.

Falls vom Büro der Internationalen Beziehungen angenommen, wird die Kommunikation zur Partneruniversität hergestellt und die Bewerbung an der jeweiligen Universität eingeleitet. Dabei bekommt man von der Uni Zürich gute Unterstützung und Beratung und die Bewerbung an der Chinese University of Hong Kong stellt kein grosses Problem mehr da; ausser einigen zusätzlichen Unterlagen und der Visabeantragung verlangt die CUHK eigentlich nicht mehr viel. Eine Vorselektion der Kurse muss auch vorgenommen werden, welche sich für viele als nervenaufreibend gestaltet. In der add-drop-period in den ersten zwei Semesterwochen klärt sich aber dann noch vieles und die meisten bekommen die Kurse, die sie wählen müssen und auch wollen.

Eine gewisse Zeit vorher, kann man einer Facebook-Gruppe hinzugefügt werden, welche hilfreich bei der Planung des Semesters sein kann. Meiner Meinung nach, war die Gruppe vor allem während des Semesters super, das meiste klärt sich doch eh erst vor Ort. 

Ankunft

Vom Flughafen zur Uni zu kommen, die ja ein wenig ausserhalb Hong Kongs liegt, muss man sich selbst organisieren. Aber bereits dort hatte ich schon zwei Austauschstudenten getroffen und wir haben uns zusammen auf den Weg zur CUHK gemacht. Dabei ist die Buslinie A41 sicher der beste und einfachste Weg, direkt nach Sha Tin zu kommen. In einigen Mails vor Ankunft gibt die CUHK aber auch schon einige Tipps zur generellen Planung des Lebens in HK.

Die Chinese University of Hong Kong plant eine orientation-week, eine Woche bevor das offizielle Semester beginnt. Dabei wurden wir herzlich von einheimischen Studenten begrüsst, bekamen eine Campusführung, eine student-advising-session als auch allgemeine einführende Veranstaltungen wurden organisiert. Die CUHK ist hierbei sehr gut organisiert und versucht die Anliegen der Studierenden zu berücksichtigen. In dieser Woche werden bereits die ersten Kontakte geknüpft.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche wird einem an der CUHK sehr leicht gemacht, im Vergleich zu anderen Partnerunis. Bei der Bewerbung kann man seine Präferenzen der Accommodation angeben und bekommt einige Wochen vor Ankunft das Ergebnis, in welches Hostel/College man zugeteilt wurde. Ein Zimmer auf dem Campus ist einem jedenfalls garantiert.

Ich hatte dabei das International-House als erste Priorität angegeben, auch wenn ich wusste dass die Wege zur Metro Station oder zu gewissen Teilen des Campus etwas länger dauern würden. Dem I-house 1 wurde ich dann auch zugeteilt und habe mir das Semester mit einer anderen deutschen Studentin das Zimmer geteilt - dabei konnte man froh sein, zu zweit ein Zimmer zu haben, viele mussten sich auch zu dritt eins teilen. Auch wenn im Vergleich zu anderen moderneren Colleges und Unterkünften auf dem Campus das I-house recht alt und die Zimmer doch sehr spärlich und rennovierungsbedürftig waren, hat das I-house eine gewisse WG-Atmosphäre, was die anderen Colleges teilweise nicht haben. Wer wirklich Wert auf seine Unterkunft legt, sollte sich im Voraus die Bilder und Accommodations der verschiedenen Colleges anschauen und danach entscheiden.

Universität

Für die CUHK hatte ich mich im Speziellen beworben, gerade weil sie eine ungewöhnliche Lage in den New Territories, ausserhalb Hong Kongs, hat. Der ganze Campus ist auf einem Hügel, umgeben von Wasser, angesiedelt. Auch dieses Campusleben war ein Kontrast zu dem Studentenleben in Zürich. Neben unzähligen Kantinen, gibt es zwei grosse Sportplätze und gyms, Tennisplätze, ein Schwimmbad und ein Einkaufsladen - den Campus kann man für einige Tage also auch mal nicht verlassen.

Auch die Kurse und Themen, vor allem in meinem Fach, hatten mich gereizt an die CUHK zu gehen. In vielen Fächern bietet sich eine grosse Auswahl an interessanten Kursen.  Da ich in der Wahl der Vorlesungen doch recht frei war (Studium Generale) und auch noch an der UZH Prüfungen ablegen musste, habe ich schlussendlich zwei Chinesisch Kurse besucht, welche wahnsinnigen Spass gemacht haben und ich super viel daraus mitnehmen konnte. Zusätzlich hatte ich einen Global Studies Kurs gewählt - The Rise of China. Generell ist mir die doch recht kleinere Kursgrösse aufgefallen, in Vorlesungen als auch Seminaren. Auch hier bot sich ein Kontrast zu Zürich, da ich an der UZH fast nur grosse Vorlesungen mit einer grossen Prüfung am Ende des Semester gewohnt war, im Hauptfach wie in meinen Nebenfächern. An der CUHK gab es dagegen teilweise wöchentlich kleine Zwischentests und Midterm-paper/Prüfungen.

Leben/Freizeit

In einer pulsierenden Stadt wie Hong Kong ist ständig etwas los und nur einmal zwei Tage auf dem Campus zu bleiben, war schon fast zu lange. Bereits in der ersten Woche hat man das Nachtleben von HK in Lan Kwai Fong kennengelernt, was von Austauschstudenten und Expats überfüllt ist. Die Ladies-nights locken am Mittwoch nach Wan Chai, nachdem man vorher im Happy Valley auf seine liebsten Pferde wettet oder auch einfach nur beim Pferderennen zuschaut. Die Vielzahl an unterschiedlichen Restaurants bringt einen doch auch öfters in die Stadt, oder man geniesst einfach einen Drink auf einer der vielen Dachterrassen mit spektakulärem Blick über die Stadt.  Auch das kulturelle Leben kommt in Hong Kong nicht zu kurz, so hat man eine Auswahl an Konzerten, Museen oder Tempeln. Trekking ist in Hong Kong auch phantastisch, so kann man an einem Wochenende den Lion's Rock oder Dragon's Back besteigen. Als perfekter Ausgangspunkt für Reisen bot sich Hong Kong natürlich auch. So konnte ich doch viele andere asiatische Länder sehen und erleben, was auch eine wahnsinnige Bereicherung war und sich doch gut mit dem Unialltag kombinieren liess.