Bilder zum Bericht

Die Aussicht wenn man auf den Peak joggt

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

jaaeberhard[at]gmail.com

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

15/16 WS

Universität

CN-
Hong Kong - University of Hong Kong

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Ich habe mein Semester in Hong Kong sehr genossen und kann es nur wärmstens empfehlen. Hong Kong ist eine sehr dynamische, aktive und pulsierende Metropole, die mich bereits als ich mit dem Zug vom Flughafen angekommen bin gepackt hat. Die Uni ist auf der Haupt Insel aber nicht mitten im Zentrum, dies ermöglichte es mir innert kurzer Zeit im Stadtzentrum zu sein aber gleichzeitig konnte ich jederzeit auf den Peak (den Hausberg der Stadt) joggen, wenn ich ein wenig ruhe brauchte oder einfach meinen Kopf lüften wollte. Ich habe super tolle Leute aus aller Welt kennen gelernt und sehr schnell kontakt zu anderen Austauschstudenten gefunden. Mit ihnen habe viel ich unternommen, was zu tollen Erlebnissen, Gesprächen und Erfahrungen geführt hat. Ich konnte auch viel über einen mir zuvor fast unbekannten Kontinent lernen. Mein Semester in Hong Kong hat mich auf viele verschiedene Arten weitergebracht und kann es wie bereits gesagt nur sehr empfehlen.

Vorbereitung

Ich war um ehrlich zu sein nicht genügend vorbereitet. Es empfiehlt sich mindestens eine Woche vorher an der Uni zu sein um bei der Week of Welcome mit zu machen, so kann man auch viele tolle Leute kennen lernen und sich an den Rhythmus der Stadt angewöhnen. Falls man noch kein Zimmer gefunden hat, lohnt es sich ein Hostel zu buchen und lokal ein Zimmer zu suchen, so haben es zumindest viele andere Austauschstudenten gemacht.

Die Kurse der Uni kann man teils auch bereits vor dem Semesterbeginn buchen, viele sind jedoch bereits sehr schnell ausgebucht und es lohnt sich daher die Kurse bereits im Vorfeld anzuschauen und ev. mit der Uni Zürich abzuklären.

Ansonsten genügen übliche Abklärungen zu Land und Leute. Mein Semester war von Anfang September bis Weihnachten, Temperatur mässig war es zu beginn sehr heiss, hat sich aber deutlich abgekühlt im Dezember und wäre vergleichbar mit dem Schweizer Spätherbst.

Ankunft

Die beginn der ersten Woche war ein wenig hart, mit Kulturschock, Jetlag und ohne jegliche Bekannte, aber nachdem man sehr schnell tolle Leute kennenlernt, besonders an der Week of Welcome und merkt, dass es allen gleich geht, lebt man sich sehr schnell ein. Es lohnt sich in den ersten Wochen viel zu unternehmen, um Freundschaften aufzubauen, die Umgebung kennen zu lehren und weil man noch sehr viel Zeit hat, da die Uni erst später richtig streng wird. Wenn man noch keine Unterkunft oder Kurse gefunden hat, kann es ein wenig stressig sein, daher ist es praktisch diese Probleme möglichst rasch zu klären, bestenfalls natürlich vor der Ankunft.

Zimmersuche
Wohnen

Aufgepasst, Hongkong ist extrem teurer. Ich hatte zuerst kein Zimmer und war auf warteplatz 189 für die Studentenwohnheime. Durch viel Glück hatte ich bekannte, welche mich erstmals aufgenommen haben, bis ich mir eine Unterkunft organisieren konnte. Die Warteliste hatte sich aber sehr schnell verkürzt und so konnte ich bereits in der 2. Woche in ein Studentenwohnheim auf dem Campus ziehen. Ich habe in der Swire Hall gelebt. Ich hatte ein zweier Zimmer, dies war für mich erstmals ein wenig Gewöhnung bedürftig, aber ich kam sehr schnell gut damit zurecht. Ich empfehle sich sehr früh für die Studentenwohnheime anzumelden. Es gibt die Möglichkeit auf dem Campus zu leben, wie ich es gemacht habe, dabei ist die Simon KY Lee hall zu bevorzugen. Ansonsten sind die Jockey Villages oder auch die St. Johns Hall sehr gut. Falls alles ausgebucht ist empfiehlt es sich ein Zimmer in der Kennedy Town Gegend zu mieten und falls man auf die Warteschlange gelangt sollte man kühlen Kopf bewahren. Die Halls sind generell strenger bezüglich den Regeln als die Residential Colleges.

PS: Die Universitätsunterkünfte verfügen über keine Bettwäsche, Kissen, Bettdecken etc.

Universität

Die Universität ist eine der besten in Asiatischen Raum, ich habe VWL studiert und teilweise sehr gute Professoren gehabt und teilweise nicht, ähnlich wie an der UZH würde ich sagen. Anders als an der UZH ist aber, dass es viel mehr Abgaben während dem Semester gibt. Die Gebäude bieten ein tolles Lernumfeld und es gibt alles was man braucht auf dem Campus.

Leben/Freizeit

Ich war oft Reisen, Wandern, habe Sport gemacht oder war natürlich auch öfters in Bars (für Geheimtipps kann man sich melden), aber Hong Kong ermöglicht beinahe alles ausser Skifahren. Es ist ausserordentlich, dass man einerseits in einer Millionenstadt lebt aber gleichzeitig innert kurzer Zeit in der Natur ist und ein Wochenende genügt um nach Thailand, Japan etc. zu fliegen. Man kann also machen, was das Herz begehrt.