Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

14/15 SS

Universität

AU-
Sydney - Macquarie University

Studienfach

Psychologie (7200)

Gesamteindruck

Ich bin sehr froh, dass ich mich für ein Austauschsemester in Australien entschieden habe und mich nicht vom administrativen Aufwand habe abschrecken lassen. Ja, es war ein Traum, ein Austauschsemester in Australien zu erleben. Ich bin so dankbar, dass ich diesen Traum wahr werden lassen durfte und für all die Erfahrungen, die ich in diesem einzigartigen Land machen durfte. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung war alles andere als ein Traum. Ich habe mich mit verschiedenen australischen Universitäten lange Zeit vor der Bewerbung in Verbindung gesetzt, mich über Angebote und Kursporgramme für Austauschstudierende informiert. Leider habe ich häufig gar keine oder sehr späte Antworten erhalten, die mir nicht viel weiterhielfen. Es war oft sehr unklar, ob und welche Masterkurse im Feld Psychologie für exchange students angeboten werden. Es war ein grosser Aufwand, welcher mich oft zur Verzweiflung brachte.

Schliesslich hatte ich von der Uni Macquarie grün-oranges Licht erhalten, wobei ich allerdings noch nicht wusste, wieviele Kurse tatsächlich offen für mich sein würden. Dazu kamen die TOEFL-Vorbereitung und der TOEFL-Stress (da mir beim ersten Versuch 1 Punkt fehlte :-)) sowie die Visum-Administation. Die definitive Aufnahme von der Uni Macquarie erhielt ich sehr sehr spät (wie alle anderen Austauschstudierende, wie ich später erfuhr...), weshalb ich meinen Flug erst sehr spät buchen und die Visumsbeantragung starten konnte. Zu meiner Freude durfte ich dann wenige Tage vor Abflug auch noch einen Gesundheitscheck (inkl. Sehtest) absolvieren, welcher meiner Meinung nach sehr oberflächlich und verhältnismässig teuer ist. Ich habe ihn zum Glück mit Bravour bestand. :-) Als ich mein Visum schliesslich online einsehen konnte, fiel mir ein Stein vom Herzen..

Ankunft

Die Uni gibt sich Mühe, eine angenehme Ankunft und einen einfachen Einstieg zu ermöglichen. Vor Semesterbeginn findet jeweils die sogenannte O week statt, welche über alle student societies und Angebote informiert. Der Campus ist so gross, dass man sich zwar leicht verirren kann; dank den hilfsbereiten Mitstudierenden findet man aber immer wieder an den richtigen Ort zurück.                                                                       

Das tolle Sufcamp gleich zu Beginn meines Semesters, für welches ich mich angemeldet hatte, erleichterte mir den Einstieg ebenfalls. Und...wer genug Zeit hat, sollte unbedingt früher anreisen und Land und Leute kennenlernen. Australien ist riesig... :-D

Zimmersuche
Wohnen

Die Uni liegt nicht im Zentrum von Sydney (ca. 45 Minuten mit Zug) und es sollte deshalb gut überlegt werden, ob man on campus oder off campus leben möchte. Wer on campus leben möchte, kann sich bei der Uni für verschiedene Unterkünfte bewerben. Wenn man sich früh genug anmeldet, sollte man eigentlich ohne Proleme ein Zimmer erhalten.

Ich persönlich wollte off campus leben, da ich näher in der Stadt sein wollte, um Sydney kennenzulernen und von Sydney profitieren zu können. Macquarie war für mich zu weit vom Zentrum entfernt und hat ausser einem riesen Einkaufszentrum nicht wirklich viel zu bieten (ausser natürlich der Nähe zur Uni). In der village, welche direkt neben der Uni ist, leben viele Studierende (vorwiegend Bachelor), wodurch also immer was los ist (und viel Alkohol konsumiert wird).  

Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden und würde wieder in der Nähe von Bondi Junction leben wollen. Ein genialer Ort, um zu leben. Die Zimmersuche off Campus war jedoch alles andere als leicht. Internetseiten wie flatmates.com.au oder gumtree.com.au werden oft bei der Zimmersuche verwendet. Auch auf facebook werden teilweise Zimmer ausgeschrieben oder natürlich durch Mund-zu-Mund-Propaganda vergeben. 

Ich kenne einige, welche es im Nachhinein bereut haben, an der Uni oder in der Umgebung der Uni zu leben, da man schlussendlich den Weg in die Stadt doch nicht so gerne auf sich nimmt. Genau so kenne ich aber andere, welche sich an der Uni sehr wohl gefühlt haben und wieder dort wohnen würden. Es ist natürlich praktisch, direkt nebenan zu wohnen. Eine sehr persönliche Entscheidung. 

Universität

Sobald man eine eingeschriebene Studentin ist, läuft die ganze Administration auch gleich viel einfacher und schneller ab (und man erhält jeweils sehr schnell eine Antwort). :-) Ich habe die Uni als sehr organisiert und hilfsbereit erlebt. Die Professoren werden gedutzt und Vorlesungen laufen jeweils sehr interaktiv ab mit viel Austausch zwischen Lehrperson und Studierenden. Im Master Psychologie standen schlussendlich sehr viele Vorlesungen für Austauschstudierenden offen. Die Kurse waren alle sehr praktisch organisiert und haben mir sehr sehr gefallen. Zum Aufwand: Eine Vorlesung in Australien entspricht etwa dem dreifachen Aufwand einer schweizerischen Vorlesung! Unterschätzt das nicht. Ich konnte sehr viel von den Kurse profitieren und konnte andere Gebiete/Schwerpunkte in der Psychologie kennenlernen.Ich bin sehr dankbar darüber!

Leben/Freizeit

Sydney ist eine Stadt voller Leben, aktiven Menschen, schönen Pärken, umrundet von viel Wasser und Natur. Die Stadt lädt ein, sich zu bewegen, egal auf welche Art und Weise, ob beim Surfen, Rudern, Yoga, Schnorcheln, Joggen, Tauchen, Fussball, Rugby, Schwimmen, Quidditch :), Tanzen, Fitness, Klettern etc. Die Uni bietet veschiedene Kurse an, wie zum Beispiel der Einsteigerkurs Learn to row, welcher mir sehr gefallen hat. Es gibt ebenfalls verschiedene Sportclubs, denen man beitreten kann. Zu Beginn des Semesters wurde ein Surfwochenende angeboten, welches ich nur weiterempfehlen kann! Es wurde kürzlich ein Verein für Austauschstudierende gegründet, welcher Aktivitäten organisiert (ist allerdings noch im Aufbau). 

Ich habe Sydney als Stadt erlebt, welche so vieles zu bieten hat und für ein Landei wie mich zum Glück sehr stark mit der Natur verbunden ist, ob direkt in der Stadt oder etwas weiter ausserhalb. Es gibt zahlreiche Ausflüge zu erleben. Die blue mountains, welche mit dem Zug einfach zu erreichen sind und wunderschöne Wanderungen bieten, haben mich nebst den wunderschönen Stränden direkt in der Stadt besonders angezogen. 

Die Stadt ist sehr sauber. Barbecue-Anlagen laden zu gemütlichen Treffen mit Freunden ein (Alkoholkonsum ist in den meisten öffentlichen Bereichen verboten), direkt am Meer oder in einem der grünen Pärke. Das Ausgangsleben ist vielfältig und sehr aktiv. Sydney ist eine sehr internationale Stadt, von der asiatischen Kultur beeinflusst. Das Leben wird stark von der australischen Offenheit, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaf geprägt. No worries! :-)