Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

dario.quattrocchi[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

14/15 SS

Universität

AU-
Sydney - The University of New South Wales

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester an der University of New South Wales war durchaus positiv. Die Möglichkeit, in Australien zu leben ist das Nonplusultra und die UNSW war ziemlich herausfordernd. Ich bin nicht nur in akademischer Hinsicht gewachsen, sondern auch menschlich. Sich alleine um alles kümmern zu müssen und dies in einem fremden Land hat mich noch reifer und selbstständiger gemacht. Was ich am meisten geschätzt habe, ist die Möglichkeit, Studenten aus der ganzen Welt kennenzulernen, was meinen Horizont kulturell erweitert hat. Ich habe viele neue Freunde gewonnen und mir ein globales Netzwerk errichtet.

Australien ist ein seht vielfältiges Land und hat viel zu bieten. In einer Stadt wie Sydney zu leben ist ein grosses Privileg. 

Ich kann diese einzigartige Möglichkeit allen nur empfehlen und ich bin der UZH für diese unglaubliche Erfahrung enorm dankbar.

Vorbereitung

Die Vorbereitung nimmt viel Zeit in Anspruch und daher lohnt es sich, so früh wie möglich damit anzufangen.

Ich habe mich für das FS2015 beworben und habe mit den Vorbereitungen bereits Anfangs HS2013 begonnen (Deadline für Bewerbungen war im Januar 2014). Nebst dem Motivationsschreiben für jede Uni auf meiner Prioritätenliste, provisorisches Vorlesungsverzeichnis und Empfehlungsschreiben von Professoren benötigt man wahrscheinlich noch ein Englischdiplom. In meinem Fall musste ich den TOEFL Test absolvieren, da mein CAE bereits älter als zwei Jahre war. Erkundigt euch bei der Gastuni, was die sprachlichen Anforderungen sind und was ihr dafür vorweisen müsst.

 Nachdem ich von der UZH nominiert wurde, musste ich das Anmeldeprozedere der UNSW durchmachen. Dies beinhaltet: Ausfüllen des Online-Formulars, Studentenvisum beantragen, Vorlesungen auswählen, Krankenversicherung abschliessen und Leistungsausweis auf Englisch übersetzen und von der UZH beglaubigen lassen.

Es ist viel Aufwand, aber ihr könnt mir glauben, es zahlt sich definitiv aus!

Ankunft

Nachdem ich einige Tage Singapur und Bangkok besucht habe, bin ich Anfangs Februar in Sydney gelandet. Die ersten zwei Wochen habe ich im Coogee Beach House übernachtet, wo ich bereits andere Austauschstudenten kennengelernt habe. Wenn man, wie ich, plant nicht auf dem Campus (off-campus) zu leben, würde ich empfehlen mindesten drei Wochen vor Semesterbeginn einzureisen, da die Wohnungssuche in Sydney problematisch sein kann. 

Eine Woche vor Semesterbeginn veranstaltet die UNSW eine Orientierungswoche, um sich an die fremde Uni so schnell wie möglich zu gewöhnen. Unter anderem lernt man die unendlich vielen Verbände, Studentengemeinschaften und Sportvereine der Uni kennen.

Nach der ersten Semesterwoche habe ich dann endlich eine Wohnung mit Freunden gefunden und ich konnte mich endgültig in Australien einleben.

Zimmersuche
Wohnen

Ich will nicht übertreiben, doch alles was mit Wohnen in Sydney zu tun hat, ist ein absoluter Alptraum. Es war das Allerschlimmste meines Austauschs und hat mir viel Stress bereitet.

Ich bin fast verzweifelt als ich 2 Wochen nach meiner Ankunft noch keine Wohnung gefunden habe. Die Wohnungen, die ich besichtigt hatte, waren eine absolute Katastrophe und die Leute, die uns die Wohnungen gezeigt haben, überaus unprofessionell. Dazu kam, dass die Mieten extrem überteuert sind. Nach zwei Wochen habe ich ein Zimmer in einer schönen Wohnung in Bondi Junction gefunden, für das ich jedoch $400 in der Woche zahlte. Zudem lebte ich nicht mit Studenten, was ich mir eigentlich so nicht  vorgestellt habe. Zu diesem Zeitpunkt war ich so verzweifelt, dass der Preis nur noch Nebensache war. Und so zog ich schon nach einer Woche dort aus, um mit Freunden in Bondi Beach zusammenzuziehen. Wir hatten einen Mietvertrag von  sieben Monaten unterschrieben, obwohl wir alle nach fünf Monaten ausziehen würden. Zu diesem Zeitpunkt waren wir uns sicher, dass wir schnell Leute finden, die unseren Vertrag übernehmen würden, was sich dann später als falsch herausstellte, da niemand im Winter in Bondi wohnen und vor allem nicht die extrem hohe Miete bezahlen will. Als wir uns bereits abgefunden hatten, eine Strafe von einem ganzen Monat Miete zu bezahlen, da wir den Mietvertrag brechen würden, haben wir doch noch eine Woche vor unserem Auszug Leute gefunden.

Meine Tipps:

- reist so früh wie möglich an

- habt Geduld, lasst euch nicht unterkriegen: es lohnt sich zu warten, um mit den richtigen Leuten eine coole Wohnung zu finden

- seid bereit mehr zu bezahlen als gewöhnlich

- seid euch im Klaren über die Konsequenzen eines Mietvertrags

 Abschliessend, kann ich jedoch sagen, dass ich eine super Zeit in Bondi mit coolen Studenten in einer schönen und perfekt gelegenen Wohnung verbracht habe. Ich würde immer noch off-campus on-campus vorziehen, vor allem auch, weil on-campus noch überteuerter ist und man selten den Campus verlässt (Erfahrungen meiner Freunde, die auf dem Campus gelebt haben).

Universität

Die UNSW hat eine sehr gute Reputation in allen Bereichen. Sie belegt einen sehr guten Platz in den Weltrankierungen für Volkswirtschaftslehre, Business und Finance.

Obwohl ich nur vier Fächer belegt habe, war das Studium herausfordernd und manchmal ziemlich stressig. Kein Tag ist vergangen, an dem ich nicht für die Uni gearbeitet habe. Ich war es nicht gewohnt, während dem Semester Tests zu schreiben, Vorträge zu halten, Essays zu schreiben, sämtliche Assignments abzugeben, wöchentliche Hausaufgaben einzureichen und einen Midterm Test für jedes Fach zu schreiben. Zudem gibt es oft eine Präsenzpflicht (80% um nicht durchzufallen) und mündliche Noten oder Beitragsnoten. Dieses von der UZH abweichende System zwingt euch , viel während dem Semester zu leisten. Dafür müsst ihr dann nicht mehr viel für die Semesterprüfungen lernen (kann jedoch auch stressig sein, da man nur höchstens zwei Wochen Zeit hat).

 Der Campus hat mir besonders gut gefallen. Er ist mit vielen Restaurants, unzähligen Studenten-Wohnheime, Läden, Apotheken, ein Medical Center, Bibliotheken, Fitnesscenter mit Schwimmbad und einem eigenen Club/Pub ausgestattet.

Leben/Freizeit

Ohhh! Wo soll ich da bloss anfangen...

SURF, SURF, SURF: Kauft euch ein Seconhand Board und geht surfen, so oft wie möglich. Das Gefühl, das man hat, wenn man eine Wellen reitet, ist unbeschreiblich. Und denkt dran: Aller Anfang ist schwer. Lasst euch nicht demotivieren DIe Surf Camps sind sehr hilfreich und bieten eine Menge Spass.

Erkundigt die verschiedenen Stadtteile und Strände: Coogee, Bondi Beach, Bondi Junction, Surrey Hills, The Rocks, Maroubra, Newtown, CInatown etc.

Unternehmt Ausflüge in Sydney's Umgebung nach Jervis Bay (Hyams Beach: weissester Strand der Welt), Blue Mountains, Hunter Valley, Port Macquarie, Newcastle und vieles mehr. 

Party hard in Darling Harbour (Home bar, Tokyo Hotel, Cargo Bar), in der Stadt (Ivy, Scary Canary, Scu Bar, Side Bar, Soda Factory, Chinese Laundry, Black Sheef), in Coogee (Cooge Bay Hotel, Cooggee Pavillion), in Bondi Beach (Beach Road Hotel), in Bondi Junction (el Topo, Jam Factory), Party Cruise im Sydney Harbour oder besucht einfach die Unipartys auf dem Campus (Roundhouse). Eine Notiz am Rande. Alkohol ist ziemlich teuer. Deshalb müsst ihr allenfalls auf Goon umsteigen, wie echte Australier.

Besucht eine Oper oder ein Konzert im Opera Haus (oder geht an eine Führung).

Schaut euch eine Rugby/Fussball/Australian Football Partie im Stadion an.

Besucht den Taronga oder Featherdale Zoo.

Nehmt eine Fähre nach Manly und verbringt einen Tag dort.

Klettert die Harbour Bridge hinauf. (Ja, das ist möglich)

Geht schnorcheln/ tauchen (günstige Angebote fürs Taucherdiplom!!)

Spaziert von Coogee nach Bondi Beach auf dem berühmten coastal walk.

 Vergesst nicht fit zu bleiben, um mit all den sportlichen Australiern mitzuhalten:

- schliesst ein Abonnement in einem Fitnesscenter ab (auf dem Campus?)

- surft

- joggt (auf dem coastal wakl mit wunderschönem Panorama)

- tretet einem Sportverein der Uni bei: Ich bin dem Muay Thai und Boxing Club beigetreten, was sich als eine gute Entscheidung herausgestellt hat

- lebt den Bondi Lifestyle und besucht eine Yoga Klasse um 7:00 Uhr morgens

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten, die Sydney euch bietet, denn es gibt noch weit mehr zu unternehmen.

Bitte vergesst nicht, Sydney mal zu verlassen, um den Rest Australiens zu erkundigen. Ich bin während dem Springbreak (über die Ostern) nach Melbourne geflogen, habe einen Campervan gemietet und bin die Great Ocean Road entlang gefahren. Während der Lernphase habe ich mir erlaubt, einige Tage eine Tour durchs Outback zu unternehmen. Nach den Prüfungen habe ich 4 Wochen die nördliche Ostküste von Cairns bis Byron Bay bereist. Ganz bestimmt mein Highlight in Australien. Ich empfehle diese Reise in einem Reisebüro zu buchen, da man von einer Palette an unzähligen Aktivitäten aussuchen kann, mit was man die Reise ausschmücken will (Skydiving in Mission Beach, Scuba Diving im Great Barrier Reef, Partyboot auf den Withsundays, Fraser Island in einem Geländewagen besichtigen, um nur einige Aktivitäten zu nennen). Unter keinen Umständen dürft ihr Australien verlassen, ohne Byron Bay gesehen zu haben.

Weitere Destinationen, die ich gerne besucht hätte, aber aus Zeitgründen nicht mehr sehen konnte: Darwin inklusive Kakadu National Park, Wetsern Australia, Tasmanien, Fidschi und vor allem Neuseeland.

Zudem unternehmen viele Studenten eine Reise nach Bali, Fidschi, Thailand und Neuseeland während dem Semester Break.

Das Allerwichtigste beim Reisen: nehmt euch Zeit. Hetzt nicht, nur um einen Hacken hinter jede Destinationen zu setzen. Besondere Orte verdienen mehr Zeit, um sie im vollen Zuge auskosten zu können.

Abschliessende und australischer Lifestyle umfassende Botschaft: Take it easy. Just be a Sydneysider and don't forget to say: No worries, mate