Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

eva.barbic[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

15/16 WS + SS

Universität

CZ-PRAHA07
Prag - Univerzita Karlova

Studienfach

Slavische Sprach-und Literaturwissenschaft (7480)

Gesamteindruck

Der zweisemestrige Aufenthalt in Prag war eine grosse Bereicherung.

Die Universität kommt den ausländischen Studenten sehr entgegen und kümmert sich auch im weiteren Verlauf verlässlich um sie, sowohl im Hinblick auf das Studium als auch darum, was das Anbieten von verschiedenen Programmen (Tourismus) und Hilfeleistungen (Unterkunft, Sprachkurse) betrifft.

Eine Anmerkung an den Leser dieses Erfahrungsberichts: Dank meinen Tschechischkenntnissen erlebte ich meine Zeit in Prag sicher anders, als Studierende, die nicht über diesen Vorteil verfügten. Wer aber neugierig und offen ist, dem sei auf alle Fälle empfohlen, Prag mutig zu besuchen, sie ist nur schon als Stadt ein Juwel.

Vorbereitung

Was die Abklärungen mit der Karlsuniversität betrifft, gab es zu Beginn keine grossen Hürden. Allerdings ist die Karlsuniversität im Bewusstsein der UZH eine exotische Angelegenheit und man muss damit rechnen, dass man mit manchen Fragen zu Beginn allein bleiben muss. 

Die vertraglichen Angelegenheiten müssen relativ früh schon abgeklärt sein, was bedeuten kann, dass man für ein provisorisches Studienprogramm auf ein älteres, nicht mehr aktuelles Semster zurückgreifen muss. 

Ansonsonsten geniesst man als Gaststudent das volle Entgegenkommen der Gastuniversität. Wenn man ihre Hilfeleistungen nützt, wird man sich relativ rasch und problemlos in Prag einrichten und, unter anderem, auf das Studium konzentrieren können.

Ankunft

Die Ankunft in Prag gestaltete sich problemlos. Allerdings muss man damit rechnen, dass gewisse Dinge, wie das Einrichten des Internets etc. ihre Zeit erfordern, umso mehr wegen der langen Warteschlangen im acommodation office zu Beginn des Semsters. Es empfiehlt sich also, sich sicher mindestens eine Woche vor Vorlesungsbeginn um alles vor Ort zu kümmern.

An dieser Stelle muss ich jedoch darauf zurückkommen, dass mir meine Kenntnisse Landessprache sehr von Vorteil waren und mir, wie im Falle der Unterkunft, wo die Angestellten der Reception (und sehr oft auch an anderen Stellen der Auskunft in Prag) nur rudimentäre Fremdsprachenkenntnisse besitzen, sehr geholfen haben. Wer sich also die Mühe macht, sich ein paar Brocken der Landessprache anzueignen, der tut sich selbst einen grossen Gefallen. Schlussendlich greift den Studierenden dabei wieder die Karlsuniversität mit vielen Kursangeboten und Links zu hilfreichen Internetseiten dabei unter die Arme.

Zimmersuche
Wohnen

Wer sich für den Austausch bewirbt, dem wird, unter anderem, von der Gastuniversität die Möglichkeit einer organisierten Unterkunft geboten, wobei sich die Organisation auch nach Möglichkeiten darum bemüht, auf Wünsche einzugehen. (Wahl der Unterkunft, Zimmergeselle). Der Komfort ist unterschiedlich, je nachdem sollte man keine Probleme damit haben, dass die Toiletten / Duschen an den Enden der Gänge und nicht auf den Zimmern sind. Wer damit keine Probleme hat, der kann sich darüber freuen, dass das Reinigungspersonal jeden Arbeitstag die Küchen, Toiletten und Gänge reinigt und Hygiene somit gewährleistet ist. 

Die Studentenwohnheime sind, wenn man Glück hat, nicht weit vom Zentrum entfernt. 

Universität

Ein Problem besteht im Unterschied der Systeme der UZH und der Karlsuniversität im Hinblick auf den Umfang der einzelnen Module, die Art der Leistungsnachweise und die Vergabe der ETCS Punkte. Als Slavistik- und Germanistikstudentin konnte ich also nur kleine Fächer abarbeiten, die mir schlussendlich von der UZH auch angerechnet werden können. Dennoch habe ich aus Interesse viele Fächer freiwillig belegt, da sie mir Vertiefung und Einblick in Gebiete boten, die ich sonst nicht hätte, wobei ich dabei jetzt vor allem aus der Sicht einer Slavistin, mehr noch einer Bohemistin argumentiere. Vor allem für Slavistikstudenten mit Schwerpunkt Tschechisch ist die Karlsuniversität natürlich eine sinnvolle Wahl, sogar ein Muss: Insbesondere der Ústav bohemistických studií ist noch speziell auf die Bedürfnisse ausländischer Bohemisten zugeschnitten. Die motivierten, sympathischen und sehr engagierten Dozenten und Professoren bieten einen grossartigen und umfassenden Einblick in Literatur, Kultur und Geschichte, deren ganze Basis man sich hier aneignen kann. Möglicherweise zieht man eine Teilnahme an der vierwöchigen Sommerschule Letní škola slovanských studií vor dem Studienbeginn ergänzend in Erwägung (auf alle Fälle sei dies auch Studierenden anderer Fächer, nur schon wegen der Sprachkurse und der kulturellen Angebote, wärmstens empfohlen). 

Leben/Freizeit

Wie erwähnt wird einem von der Universität und ihrer studentischen Organisation Charles University International Club viel geboten.

Einer der grössten Vorteile sind unbestreitbar die für Schweizer wirklich sehr günstigen Preise, die einem erlauben, sich, was Reisen, Essen und Kultur betrifft, wirklich auszutoben und zu geniessen.