Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

martina.carlen[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

15/16 WS

Universität

BE-LIEGE01
Liège - Université de Liège

Studienfach

Psychologie (7200)

Gesamteindruck

Ich hatte eine sehr gute Zeit in Liège. Die Stadt selber ist nicht die schönste, es gibt aber viele Angebote für Studenten wie beispielsweise verschiedene Kinos, Theater, eine Oper, verschiedene Events und Expositionen. Diese sind meist besonders günstig für Studenten. Es einen grossen Sonntagsmarkt, viele Bars und Restaurants. Das ESN Team bietet extrem viel Aktivitäten und Treffen für Austauschstuenten was es sehr einfach macht neue Leute kennen zu lernen. Ausserdem hat Liège eine gute Lage um weitere Städte in Belgien und auch Holland, Deutschland und Frankreich zu besuchen.  

Vorbereitung

Die Vorbereitung war nicht ganz einfach. Es gibt viele Formalitäten auszufüllen, man muss viele Unterschriften einholen und Dokumente wieder einscannen. Ich hatte damit gerechnet in Barcelona angenommen zu werden, meine 1. Wahl, und hatte darum dort schon die Module ausgesucht. Als ich dann Bescheid bekam, dass der Platz in Barcelona vergeben war, musste ich nochmals von vorne anfangen und mich über die Uni in Liège und die Module informieren. Die Koordinatorinnen in Zürich wie auch in Liège waren jedoch sehr hilfsbereit bei der Vorbereitung und beantworteten immer sofort meine Fragen. 

Ankunft

Ich kam am Dienstag in der Woche vor Semesterbeginn in Liège an. Dabei fuhr ich mit einem Nachtbus von Eurolines von Zürich direkt nach Liège, was die günstigste und flexibelste Variante war. Am besten kauft man ein Open Return Promo Ticket (64 CHF) und kann dann spontan entscheiden, wann man zurückkommen möchte. Da ich noch keine Unterkunft von zu Hause aus gefunden habe, durfte ich die ersten 10 Tage couchsurfing machen (couchsurfing.com) und hatte kostenlos ein eigenes Zimmer bei einem älteren Herrn. Dieser half mir dann in den nächsten Tagen ein Zimmer zu finden. Ab dem darauffolgenden Tag organisierte das ESN Team während den nächsten 10 Tagen fast täglich einen Event für die Erasmus-Studenten, was es sehr einfach machte neue Leute kennen zu lernen. Es lohnt sich die Woche vor Semesterbeginn schon anzukommen um an diesen Events teilzunehmen.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche von der Schweiz aus gestaltete sich nicht ganz einfach. Es gibt zwar viele Facebook-Gruppen und Websites wo man Zimmer bzw. Kots finden kann, jedoch wollten die meisten Vermieter eine Mindestmietdauer von 6 Monaten, wenn nicht sogar 12, oder die Zimmer waren nicht möbliert. Darum machte ich die ersten Tage Couchsurfing und suchte dann von Liège aus ein Zimmer. In der Uni gibt es ein Brett mit vielen Inseraten. Ich habe alle abtelefoniert und einige besichtigt. Schlussendlich habe ich ein Zimmer für 250 Euro in einer 2-er WG neben dem Bahnhof Guillemins gefunden. Dies ist eine sehr gute Lage, da der Bahnhof zwischen dem Zentrum und der Uni liegt. Ich hab mir dann ein Fahrrad gemietet (20 Euro für 3 Monate bei Maison de cycliste am Bhf) und hab dies immer benutzt um ins Zentrum zu fahren (10 min), denn das Bussystem ist sehr chaotisch und der letzte Bus aus dem Zentrum fährt schon vor Mitternacht.

Universität

Die Psychologie-Vorlesungen und Seminare finden an der Uni in Sart Tilman statt. Diese liegt mit dem Bus ca. 30 min vom Zentrum entfernt auf einem Hügel im Grünen. Die Französisch Kurse sind im Zentrum. Die Uni machte mir eher einen unorganisierten Eindruck im Vergleich zu Zürich. Die Zeiten für die Vorlesungen können die Professoren jeweils selber bestimmen, manchmal sind diese 2h und manchmal 3h, also doppelt so lange wie in Zürich, geben jedoch nur 3 ECTS. Dadurch ist der Stoffumfang für die Prüfungen und der Aufwand grösser. Es gibt viele verschiedene interessante Module und als Erasmus-Student hat man den Vorteil Module aus jedem Schwerpunkt und aus BA oder MA auszuwählen. Die Professoren sind grösstenteils sehr nett und zuvorkommend, ich konnte sogar einige Prüfungen vorholen.

Leben/Freizeit

Liège selber hat einige Freizeitaktivitäten wie Kino, Theater, Oper, Bars, Restaurants, Ausstellungen sowie einen grossen Sonntagsmarkt zu bieten. Es lohnt sich jeweils auf dem Markt Gemüse und Früchte einzukaufen da es dort um einiges günstiger ist. Gegen Ende, um ca. 14h geben sie sogar alles um ca. 50% günstiger. Im Le Caré, dem Hauptausgangsviertel, ist jeden Abend was los. Die Leute sind jedoch eher etwas jünger. Das ESN Team organisiert viele Events wie Talk Clubs, Stadtführungen, Beertasting, Ausflüge in andere Städte usw. Von Liège aus kann man sehr gut andere Städte besuchen. Vor allem Brügge, Ghent, Brüssel, Antwerpen, Amsterdam und Paris sind einen Besuch wert. Es gibt einen GoPass (51 Euro) für Studenten, mit welchem man 10 Fahrten, egal welche Distanz, innerhalb von Belgien zu Gute hat. Man kann auch mit dem Fahrrad dem Fluss entlang nach Maastricht oder zu den Blegny-Mienen fahren.