Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

hannah.we[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

15/16 SS

Universität

DE-BERLIN01
Berlin - Freie Universität Berlin

Studienfach

Psychologie (7200)

Gesamteindruck

Berlin ist eine tolle und wahnsinnig vielseitige Stadt. Sie eignet sich bestens für einen Auslandsaufenthalt. Ich empfand das Erasmus-Semester als eine grosse Bereicherung in vielerlei Hinsicht. Die vielen Begegnungen und das kulturelle Angebot der Universität und der Stadt selbst haben die vier Monate zu einer sehr wertvollen Erfahrung gemacht.

Vorbereitung

Die Vorbereitung war mühsam und aufwendig. Ich habe bereits Monate vor dem Semesterbeginn begonnen, mich damit auseinanderzusetzten, welche Kurse ich gerne besuchen möchte und versucht die Anrechnung zu organisieren. Obwohl mir bald klar war, wie ich meinen Stundenplan am liebsten zusammenstellen würde, konnte ich mein Learning Agreement erst nach der ersten Semesterwoche definitiv ausfüllen, weil nicht klar war, ob ich einen Platz in den Seminaren erhalte. Dies war nervenaufreibend und mit vielen Abklärungen und Mailanfragen verbunden. Schlussendlich konnte ich jedoch alle Kurse wie gewünscht besuchen.

Ankunft

Ich bin 2 Wochen vor Semesterbeginn in Berlin angekommen. So hatte ich die Möglichkeit die zahlreichen Einführungsveranstaltungen für Austauschstudierende zu besuchen. Die hier vermittelten Informationen (Modulbuchung, Immatrikulation, Kurse für Erasmusstudenten,...) waren sehr hilfreich. Insgesamt war alles sehr gut organisiert. Bei bei der Immatrikulation muss man sich das Semesterticket (ÖV für Berlin und Umgebung) kaufen. So ist man gleich von Beginn weg mobil. Es gibt vor allem zu Beginn auch sehr viele Ausflugs- und Kennenlernangebote. Einige davon habe ich genutzt und fand sie sehr toll.

Zimmersuche
Wohnen

Obwohl mir bewusst war, dass es sehr schwierig ist, ein Zimmer in Berlin zu finden, habe ich mich gegen das Studentenheimangebot entschieden. Erstens befinden sich die Wohnheime relativ weit ausserhalb der Stadt und zweitens bevorzugte ich eine Wohnung mit Personen, welche fest in Berlin wohnen. Ich habe ca. 1.5 Monate vor meiner Ankunft angefangen, mich im Internet umzuschauen und mich bei verschiedenen WGs auf ein möbliertes Zimmer beworben (per Mail, Telefon und Skype). Schlussendlich habe ich eine Zusage bekommen und konnte also direkt einziehen, als ich in Berlin angekommen bin. Aufgrund der beliebten Lage (Friedrichshain) war das Zimmer verhältnismässig eher teuer (400 Euro), aber ich fühlte mich dort wohl und empfand die Lage als sehr vorteilhaft.

Universität

Ich habe zwei Master-Seminare im Bereich Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Freien Universität besucht. Der Aufwand ist aus meiner Sicht fair (5 ECTS = 90 Minuten Anwesenheitspflicht, Referat + 5-seitige Ausarbeitung). Die inhaltliche Qualität der Seminare empfand ich trotz der vielen Referate von Studenten als sehr gut. Die Dozenten sprachen sich vor den Referaten gut mit den Studenten ab und gaben hilfreiches Feedback, sodass die Sitzungen sowohl inhaltlich als auch didaktisch ansprechend gestaltet wurden. Zudem habe ich das Angebot genutzt, dass Erasmus-Studenten auch Veranstaltungen an anderen Berliner Universitäten besuchen können. Ich habe eine Vorlesung an der Humboldt Universität besucht. Dazu musste ich mich nur mit dem Modulverantwortlichen absprechen. Die Organisation war also mit erstaunlich wenig Aufwand verbunden.  Zusätzlich zu den Psychologiemodulen habe ich noch ein Seminar aus dem Angebot für Erasmus-Studenten besucht, welches ich mir zwar nicht anrechnen lassen konnte (weil ich kein Studium Generale mehr brauchte), aber trotzdem sehr genossen habe.

Leben/Freizeit

Berlin bietet einfach alles, was man sich im Bereich Kultur vorstellen kann: Museen, Kunst, Openair-Kinos, Strassenkunst, Kulinarik usw... Es gab täglich duzende von Veranstaltungen, welche ich gerne besucht hätte. Das Unisportangebot habe ich nicht genutzt, da es vom Standort her einfach sehr unpraktisch war für mich. Die Stadt bietet aber auch sonst sehr viele Möglichkeiten. Und gerade im Sommer bieten sich die vielen Seen in der Umgebung und die zahlreichen Grünflächen für Sport im Freien an.