Bilder zum Bericht

Coogee Beach

Segeln im Sydney Harbour

Spring Break

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

zarina[at]fueglister.net

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

14/15 WS

Universität

AU-
Sydney - The University of New South Wales

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

 Die University of New South Wales in Sydney hat bei mir einen höchst positiven Eindruck hinterlassen. Ich kann jeden nur ermutigen, sich für ein Austauschsemester/-jahr anzumelden, da der persönliche Erfahrungshorizont dadurch ungemein erweitert wird. Man erlebt den Universitätsalltag, das Studentenleben und auch die eigene Fachrichtung in einer völlig neuen Umgebung und kann dabei das Studium mit Reisen, Networking und einer grossen Menge Spass verbinden. Ausserdem arbeiten viele Studenten nach abgeschlossenem Studium in einem Pensum oder in einem Beruf, der es ihnen nicht unbedingt ermöglicht, solche Erfahrungen zu machen, weshalb es absolut empfehlenswert ist, einen Austausch während des Studiums zu machen. 

Vorbereitung

Ich hatte mich für das Fachabkommen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät beworben. Gesamthaft nahm die Vorbereitung ein paar Wochen in Anspruch. Deshalb sollte man sich bei einer Deadline von anfangs Januar sicher bis spätestens Mitte November Gedanken um die präferierten Destinationen machen, wobei man drei Universitäten auswählen kann. Danach folgt die Wartezeit bis man etwa im Februar den ersehnten Bescheid der Universität Zürich erhält. Bei einem positiven Entscheid bewirbt man sich dann bei der University of New South Wales in einem online Formular, wobei dies gut ein paar Tage dauern kann. Ich musste aus den angebotenen Fächern einen Wunschstundenplan zusammenstellen, ein Motivationsschreiben einreichen, den Leistungsausweis der Universität Zürich auf Englisch übersetzen und beglaubigen und einen von der University of New South Wales akzeptierten Sprachnachweis mit vorgegebenem Mindestergebnis (in meinem Fall: TOEFL) einholen. Wenn das online Formular komplett ausgefüllt ist, wird die Bewerbung an die University of New South Wales abgeschickt, die diese sodann während einiger Wochen prüft. Circa im Mai erhält man dann den definitiven Bescheid, sodass man sein Visum bei der australischen Botschaft online anfordern kann. Die Bearbeitungszeit ist sehr schnell. Als Letztes muss man noch den Nachweis einer Krankenversicherung in Australien erbringen, wobei die University of New South Wales einem mit Vorschlägen von Versicherungsgesellschaften behilflich ist. Ich hatte meine Versicherung bei Medibank, wobei ich online ein Formular ausfüllen und etwa CHF 230 zahlen musste. 

Ankunft

Das Semester an der University of New South Wales fängt schon in der letzten Juli Woche an, weshalb man nach den Prüfungen Ende Juni in Zürich nicht mehr allzu viel Zeit zum Vorbereiten hat. Ausserdem beginnt die O-Week (eine Art Begrüssungswoche) schon ein paar Tage vor Semesterbeginn, sodass es ratsam ist, spätestens gegen den 20. Juli in Sydney zu sein. Während der O-Week lernt man alle anderen Austauschstudenten kennen, es hat unzählige Workshops, Parties, Veranstaltungen von Fachvereinen und Sightseeing Touren. Vom Sydney International Airport hat es einen direkten Bus an die Universität, der nur ein paar Dollars kostet, aber dafür auch circa 45 Minuten braucht. Ein Shuttle Bus oder Taxi kostet mehr (etwa 50 Dollar), dafür ist man in 15 Minuten in Randwick, wo die Universität liegt. 

Wichtig ist, dass man warme Kleidung einpackt. Sydney ist zwar sehr heiss im Sommer, doch im Winter (Juni - August) ist es tagsüber meistens nur 16 Grad und nachts kann das Thermometer schon mal unter 10 Grad fallen. Wenn die Sonne scheint, wird es sehr schnell mal warm, sodass man auch im Winter mal im T-Shirt draussen sitzen kann. Doch da Sydney am Meer liegt, geht immer auch ein Wind, weshalb es wirklich kühl werden kann. Ausserdem sind die Häuser und Wohnungen überhaupt nicht isoliert. Das heisst, wenn es nachts draussen 6 Grad ist, dann ist es auch drinnen so kalt. Wenn man also das Wintersemester in Sydney macht, dann unbedingt zu Beginn gleich einen kleinen Heater kaufen und eine warme Decke! Aber ab September ist Frühling angesagt, was in Sydney schon Sonnenbaden bedeutet. 

Zimmersuche
Wohnen

Ich hatte mich schon von der Schweiz aus für eine Wohnung (2-er WG) im University Terraces beworben (unbedingt Frist beachten!). Das University Terraces ist ein Wohnungsgebäude gleich auf dem Campus, welches vor zwei Jahren fertiggestellt wurde und somit ziemlich modern ist. Das Gebäude ist ziemlich gross, hat einen Aufenthaltsraum, eine grosse Waschküche, einen Supermarkt und etwa sieben Restaurants, was alles sehr praktisch war. Ausserdem liegt das University Terraces gleich neben dem Gym, der Bushaltestelle und dem Law Gebäude, sodass ich morgens circa zwei Minuten zum Vorlesungssaal brauchte. 

Das University Terraces hat Studios für Einzelpersonen/Paare und 2-er WG's (zwei Schlafzimmer/geteiltes Schlafzimmer). Jede Wohnung/Studio hat eine Küche und ein Badezimmer. In Australien wird die Miete pro Woche abgerechnet, wobei ich für eine 2-er WG mit zwei Schlafzimmern CHF 380 pro Woche zahlte. 

Im Nachhinein muss ich eingestehen, dass ich wohl zu viel zahlte. Obwohl die Wohnung relativ modern war, war sie sehr klein und die Küche hatte keinen Backofen. Ich nehme an, dass sich der vergleichsweise hohe Preis durch die gute Lage auf dem Campus, die Möblierung und den inbegriffenen Strom/Wasser erklären lässt. Zudem war es sehr praktisch, in eine halbwegs ausgestattete Wohnung (die Küche war nicht ausgestattet) ohne grossen Papierkram anzukommen.

Dennoch würde ich im Nachhinein vielleicht eher ein wenig früher (circa drei Wochen vor Semesterbeginn) nach Sydney reisen und eine Wohnung suchen. Viele Bekannte wohnten näher am Strand (dafür weiter weg von der Universität), zahlten weniger und hatten eine viel grössere Wohnfläche, mussten sich aber dafür mit Vermietern, hohen Stromrechnungen, Möbel kaufen etc. rumschlagen.

Schlussendlich muss man es selbst abwägen. Ich wollte nicht so früh nach Sydney reisen und wollte kein Risiko eingehen, um dann zum Semesterbeginn ohne Wohnung dazustehen, weshalb ich mich für die sichere Variante entschied. 

Universität

Die University of New South Wales ist ein Erlebnis an sich. Der Campus liegt in Randwick und ist riesig. Um vom einen Ende an das andere zu gehen, dauert es knapp 15 Minuten. Der Campus beherbergt unzählige Studenten-Wohnheime, Restaurants, Läden, Apotheken, ein Medical Center, Bibliotheken, Wiesen, Bars, einen Nachtclub und natürlich auch Vorlesungssäle. Am Anfang dauert es definitiv ein paar Wochen, bis man sich zurechtfindet, wobei ich die App der Universität definitiv empfehlen kann! 

Den grössten Unterschied zur Universität Zürich sah ich in der Grösse der Kurse und der Interaktion mit den Professoren. Anfangs Semester muss man sich für die Kurse einschreiben, wobei man schnell sein muss, da viele nur etwa 30 Plätze haben und diese sich schnell füllen. Für einen Kurs erhält man sechs Credits, wobei man als Vollzeitstudent vier Kurse besuchen muss. Während den Vorlesungen wird einem schnell bewusst, dass die Professoren erwarten, dass man den Unterricht aktiv mitgestaltet, sich meldet und viele Fragen stellt. Ausserdem wird am Anfang jeder Lektion die Anwesenheit der Studenten geprüft (man darf pro Semester 1-2 Mal fehlen pro Fach). Vielfach kam ich mir wieder in das Gymnasium zurückversetzt vor. Ich bekam Hausaufgaben, eine mündlich Note und musste auch während des Semesters Arbeiten einreichen. Obwohl der Aufwand während des Semesters wohl grösser war als an der Universität Zürich, zahlte sich dies schlussendlich aus, denn viele Kurse hatten Mid-Term Prüfungen, sodass man bei den Finals am Ende des Semesters nicht mehr viel lernen musste. 

Auch wenn das System der University of New South Wales anfangs gewöhnungsbedürftig war, lernte ich es zu schätzen, denn die Professorinnen waren alle sehr freundlich und gestalteten den Unterricht so, dass es sich lohnte, die Vorlesung zu besuchen. In den einen Kursen hatten wir mindestens jede zweite Lektion Exponenten aus Anwaltskanzleien, internationalen Organisationen, Gerichten etc., die für uns Vorträge hielten. 

Leben/Freizeit

Der Lifestyle der sogenannten Sydneysiders ist absolut zu beneiden! Da die University of New South Wales direkt neben dem Strandstädtchen Coogee und der Innenstadt liegt, kann man diesen Lifestyle direkt miterleben. Dazu gehört natürlich das Sonnenbaden am zehn Minuten entfernten Coogee Beach, das Surfen am Bondi Beach, Mittagessen beim Opera House und Drinks in der Innenstadt. 

Sydney hat für jeden etwas zu bieten. Die Sportmöglichkeiten sind dank des guten Wetters und der unzähligen Parks und Strände nahezu unbegrenzt. Da in Sydney ausserdem Menschen aus den unterschiedlichsten Nationen wohnen und die Australier gerne gut essen und trinken, hat man eine sehr grosse Auswahl an erstklassigen Restaurants und Bars/Pubs. Die Australier sind ein sehr geselliges Volk, weshalb man so ziemlich von Montag bis Sonntag irgendwo bis in die Morgenstunden feiern kann. 

Absolut zu empfehlen ist der Coogee-Bondi Coastal Walk, der direkt an der Küste entlang führt und eine atemberaubende Aussicht bietet. Zudem sollte man unbedingt einen Wochenendausflug nach Jervis Bay an den Hyams Beach (der weisseste Sandstrand der Welt) machen. Wenn das Semester dann zu Ende ist, reisen die meisten Studenten entlang der australischen Ostküste mit dem Auto oder Shuttle Bus von Cairns nach Sydney, was ich jedem nur ans Herz legen kann. Eine Party nach der anderen und Strände so weit das Auge reicht.