Bilder zum Bericht

Ausblick von der Uni

Patagonien, Sdchile

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

13/14 SS

Universität

CL-
Santiago - Universidad Adolfo Ibáñez

Studienfach

Psychologie (7200)

Gesamteindruck

Die Universität Adolfo Ibañez ist eine grossartige Uni an der ich eine wirklich tolle Zeit verbracht habe.  Wer mal wirklich ein völlig anders Semester verbringen möchte als in Zürich und eine andere Uni kennenlernen möchte, der sollte sich auf jeden Fall bewerben.

Vorbereitung

Als Vorbereitung auf den Austausch in Chile habe ich zwei Semester Spanischkurse an der Uni besucht. Das hat mir eine ausreichende Grundlage vermittelt mit der ich dort eigentlich relativ schnell zurecht gekommen bin. Das würde ich euch auf jeden Fall empfehlen, gerade da Andrés vom Sprachenzentrum der ETH/UZH früher auch mal in Chile gelebt hat und euch viel über die chilenische Kultur erzählen kann.

Egal ob ihr mit Spanisch als Muttersprache aufgewachsen seid, oder es erst als 3./4. Fremdsprache lernt werdet ihr euch erstmal ein bisschen auf das chilenische Spanisch einstellen müssen. Selbst die Leute aus den Nachbarländern haben manchmal Probleme die Chilenen zu verstehen, denn das Spanisch ist einfach anders. Das ist aber überhaupt kein Problem, denn die Leute dort sind alle super nett und geduldig und freuen sich euch Sachen auch zwei Mal zu erklären, wenn ihr nicht gleich alles versteht.

Ankunft

Die UAI ist extrem gut organisiert gewesen, was die Ankunft in Chile betrifft. Wir hatten ein Facebookgruppe aller Austauschstudenten, die auch von der Uni betreut wurde. Dort haben sie genau erklärt, wie man mit dem Bus vom Flughafen in Santiago nach Viña del Mar kommt. Einige Studenten mit ähnlicher Ankunftszeit habe sich auch zusammengetan und sind mit dem Taxi gefahren. Das kostet eben ein bisschen mehr, geht aber schneller.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche in Viña verlief eigentlich sehr entspannt, da es mal abgesehen von den Monaten Dezember/Januar/Februar ein deutliches Überangebot an Wohnungen gibt. Ich habe die ersten zwei Wochen bei einer Gastfamilie gewohnt, die ich über eine chilenische Austauschstudentin hier in Zürich kennengelernt habe und mir dann erst Vorort eine Wohnung gesucht. Die Chilenen sind mega gastfreundlich, ich kann das also nur empfehlen.  Über die Facebookgruppe gab es auch hier sehr viele Angebote von Leuten, die noch Mitbewohner gesucht haben, sodass alle sehr schnell und spontan Unterkünfte gefunden haben. 

Generell kann ich euch empfehlen sich sowohl Viña als auch Valparaíso  zum wohnen anzuschauen und sich dann zu entscheiden. In Valparaíso ist deutlich mehr los, ich fand Viña zum wohnen allerdings schöner. Das ist Geschmackssache. 

Universität

Die Universität Adolfo Ibañez ist eigentlich genau das, was man von einem Austausch erwartet -etwas völlig anderes. Die Universität ist mit knapp 3000 Studenten viel kleiner als die UZH und entsprechend familiärer. Vorlesungen sind höchstens so gross wie Seminare und finden bis zu fünf Mal pro Woche je Fach statt. Aufgrund des kleineren Betreuungsverhältnisses ist der Umgang mit den Professoren auch viel direkter und persönlicher. Auch gibt es mehrere Prüfungen während des Semesters. Das Ganze ist erstmal eine kleine Umstellung im Vergleich zum System in Zürich, ich konnte mich aber recht schnell daran gewöhnen.

Leben/Freizeit

Wer Natur mag, der wird Chile lieben und wer sich auf die Kultur einlässt ebenso. Durch seine unglaubliche Vielfalt gibt es in Chile extrem viel zu sehen. Je nach Jahreszeit und vorliebe könnt ihr Ski fahren oder surfen gehen, oder gleich beides an einem Tag erledigen.

Wie gesagt sind die Chilenen sehr gastfreundlich und wie alle Südamerikaner sehr kommunikativ. Ausländer sind immer noch etwas seltenes aber gern gesehenes dort und werden mit grosser Neugierde betrachtet. Ich habe dort über die Uni und auch ausserhalb sehr schnell Chilenen kennengelernt, die alle gerne ihr Chile zeigen wollten, auf das sie sehr stolz sind.