Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

miro.f[at]bluemail.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

13/14 SS

Universität

CN-
Hong Kong - The Hong Kong Polytechnic University

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

In einem Wort: Perfekt! Nach einem Frühlingssemester 2014 an der Hong Kong Polytechnic University habe ich rundum positive Erinnerungen. Hongkong ist nun definitiv meine Lieblingsstadt und bietet für jeden Geschmack etwas. Trotz den rund 7 Millionen Einwohner weist die Stadt eine vergleichsweise kleine Fläche auf. Dies ist vor allem auf die vielen Wolkenkratzer zurückzuführen, welche eine atemberaubende Skyline bilden. Eine Konsequenz des begrenzten Wohnraums sind die enorm hohen Wohnkosten. Auf der anderen Seite kann man sich mit den öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus, Taxi, MTR (U-Bahn) und Schiff/Fähre problemlos, günstig und vor allem schnell in der ganzen Stadt bewegen. Die gesamte Stadt ist umgeben von Bergen, Wäldern und Inseln mit einer grossen Vielfalt an Flora und Fauna, was vor allem Naturinteressierte und Wanderbegeisterte anspricht. Auch Nachtschwärmer kommen auf ihre Kosten. Im Central District,auf der Hongkong-Seite der Stadt befindet sich das Herz des Nachtlebens. Vor allem in LKF (Lan Kwai Fong) sind feuchtfröhliche Parties in Clubs, Bars und auf der Strasse an der Tagesordnung. Des weiteren ist Hong Kong der ideale Ausgangspunkt für Reisefreudige. Diverse attraktive Reiseziele sind nur einen Katzensprung von Hongkong entfernt und können mit günstigen Airlines einfach erreicht werden. Ich habe davon Gebrauch gemacht und bin während dem Semester nach Thailand und Kambodscha gereist (10 Tage Ferien während dem Chinesischen neuen Jahr im Februar), Shanghai (5 Tage), Singapur (4 Tage) und die Philippinen (10 Tage, davon 4 Tage Osterferien). Nach dem Semester bin ich 2 Wochen nach Indonesien gereist bevor ich in die Schweiz zurückgeflogen bin. Zusätzlich kann ich allen empfehlen, China zu bereisen. Vor allem Peking, Xi'an, Shanghai und Guilin sind zu empfehlen (ich war bereits ein Jahr zuvor durch China gereist). Auch die Universität vermochte mich zu überzeugen. Das Studienangebot ist sehr breit und bietet viele Freizeit- und Gesellschaftsaktivitäten. Meiner Meinung nach das beste war die Wohnsituation in den sogenannten 'Student Halls', dem Studentenwohnheim welches nur 10 Minuten zu Fuss von der Universität entfernt liegt. Das beste überhaupt am Austausch war das Kennenlernen von so vielen Menschen aus der ganzen Welt. Bereits am ersten Tag knüpfte ich die ersten Freundschaften. Wichtig ist, dass man versucht offen und aufgeschlossen zu sein, dann sollte es keine Probleme geben. Obwohl ich in Hongkong die beste Zeit meines Lebens hatte und wirklich alles super war, muss ich klarstellen, dass dies vielleicht nicht für alle der Fall war. Ich hatte vor allem mit meinem Roommate ein riesen Glück! Auch mit der Zuteilung meines Buddy kann ich mehr als zufrieden sein! Doch dies wäre eher ein kleineres Problem: Mit dem Zimmergenossen kann man sich immer irgendwie arrangieren. Falls es wirklich nicht geht, kann man immer noch wechseln. Und der Buddy ist nur in der ersten Woche wirklich wichtig. Zusammenfassend kann ich wirklich jedem/jeder empfehlen, ein Auslandssemester zu machen, insbesondere in Hongkong!;)

Vorbereitung

Etwa ein Jahr vor dem Auslandssemester habe ich mich dazu entschieden. Vor allem die Info-Veranstaltungen der UZH sind zu empfehlen, da dort wichtige Informationen geholt werden können. Von Anfang an habe ich mir gesagt, dass wenn ich schon den ganzen Aufwand für eine Bewerbung betreibe, ich dann auch den Austauschplatz bekommen will. So habe ich mir sehr viel Mühe gegeben, damit es auch klappt. Auch habe ich erfahren, dass die Bewerberzahl für Hongkong stark schwankt: Manchmal über 10, manchmal nur 3-4. Also habe ich zwei Empfehlungsschreiben von Professoren eingeholt (wäre nicht nötig, aber vermittelt einen positiven Eindruck), den TOEFL-Test gemacht, Lebenslauf ins Englische übersetzt, mich über die Uni und das Kursangebot informiert und natürlich das Motivationsschreiben verfasst, was meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Versucht zu erläutern, warum ihr unbedingt ein Austauschsemester machen wollt und warum ausgerechnet in Hongkong. Berechnet genug Zeit für die ganze Vorbereitung ein. Insbesondere für den TOEFL-Test gibt es vordefinierte Testtage. Falls es dann geklappt hat, muss man sich noch in Hongkong anmelden. Hier muss man beweisen, dass man genug Geld auf dem Konto hat, eine Versicherungsbestätigung vorbereiten, die gewünschten Kurse angeben, usw. Falls dies dann auch geklappt hat, wird einem das Studentenvisum zugeschickt, welches ihr dann in euren Pass kleben müsst. Dies ist ein Multiple-Entry Visum, was sehr vorteilhaft bezüglich Reisen ist (Achtung: für China muss ein separates Visum beantragt werden, kann aber vor Ort in Hongkong innerhalb einer Woche erledigt werden). Danach muss noch der Flug gebucht werden und es kann losgehen!

Ankunft

Jeder Austauschstudent bekommet einen sogenannten 'Buddy' zugeteilt, falls dies gewünscht wird. Ich kann dies sehr empfehlen! Dieser hilft vor allem am Anfang mit allen administrativen Angelegenheiten und unterstützt euch beim 'Einleben' in Hongkong. Wie schon gesagt, hatte ich sehr Glück mit meinem Buddy. Er holte mich direkt am Flughafen in Hongkong ab und brachte mich zum Studentenwohnheim. Wir nahmen den Bus E23, welcher 10 Minuten von den 'Halls' entfernt stoppt. Bus A21 ist ein bisschen näher und hält direkt an der Hung Hom Bus (und MTR) Station. Im Studentenwohnheim angekommen, folgt das Check-in. Dies ist ein wenig mühsam, da einige Formulare ausgefüllt werden müssen, aber nach einer halben Stunde sollte man durch sein und kann den Roomkey (eine Karte) entgegennehmen.

Zimmersuche
Wohnen

Wie bereits erwähnt, sind die Wohnkosten in Hongkong extrem hoch. Ein einfaches Zimmer mit Bad kostet fast CHF1000 im Monat! Doch keine Panik, jedem Austauschstudenten steht ein Zimmer im Studentenwohnheim zu. Man bezahlt nur CHF800 für 5 Monate!!! Vorteile: - Natürlich der Preis! Günstiger geht es nicht! - Die Lage ist super: 10 Minuten zur Uni über eine sogenannte Footbridge, welche überdacht ist. Ihr werdet froh sein, es kann ziemlich heftig regnen!:) Auch sonst eine super Lage: in der Nähe der Hung Hom Station und der Star Ferry (fährt zur anderen Seite). - Infrastruktur: inklusive Fitnessstudio, Swimming Pool, Tischtennis, Snooker, Computer/Druckerraum, Waschmaschinen, Gemeinschaftsräume, Kantine (Frühstück und Mittagessen, gut und sehr günstig, ca. 2CHF für eine Mahlzeit). - Die meisten Austauschstudenten sind dort, sprich alle eure Freunde werden ebenfalls dort wohnen! Nachteile: - Kleine Zimmer: Das Bett ist ziemlich klein und die Matratze sehr dünn. Doch man gewöhnt sich daran und kann notfalls eine Zusatzmatratze kaufen. - Ausstattung: Nach Ankunft muss man Decke, Kissen, Bettbezüge usw. kaufen, was aber ziemlich günstig in einem IKEA Shop oder sonst einem Einkaufscenter besorgt werden kann. - Roommate: Das Zimmer teilt man sich mit einer gleichgeschlechtlichen Person, wobei man zwischen Local, Austauschstudent aus dem gleichen Land und Austauschstudent aus einem anderen Land wählen kann. Hier kann man Glück oder eben Pech haben. - Lärm: Viele, eher jüngere Locals wohnen ebenfalls im Wohnheim. Grundsätzlich mochte ich sie, konnten aber auch nerven. Vor allem, wenn sie in einer Gruppe von zehn Personen nachts um 3 Uhr schreiend durch die Gänge rannten. Trotz den zweifelsohne bestehenden Nachteilen überwiegen meiner Meinung nach die Vorteile klar. Nur schon der Kostenaspekt macht eine Unterkunft im Wohnheim unumgänglich.

Universität

Die Hong Kong Polytechnic University hat ein breites Kursangebot. Da ich Banking und Finance studiere, habe ich mich vor allem auf Finance-Kurse beschränkt. Ich belegte: - Accounting for Managers: Eine Mischung aus Accounting und Managerial Accounting, Schwierigkeitsgrad und Aufwand eher niedrig. 50%: Midterm, Hausaufgagen, 50%: Final exam. - Corporate Finance and Policies: Finance mit interessanten Einblicken in die Praxis in China und insbesondere Hongkong. Schwierigkeitsgrad und Aufwand angemessen. 50%: Midterm, Gruppenarbeit, 50%: Final exam. - Financial Analysis and Valuation: Mit Abstand meine Lieblingsvorlesung! Sehr engagierter Professor mit vielen Praxisbeispielen. Im Verlauf des Seminars erarbeitet man alleine einen Analystenreport zu einer in China/Hongkong gelisteten Unternehmung, welchen man auch präsentiert. Sehr aufwendig und anspruchsvoll, aber sehr interessant! 50%: Präsentation, Report, 50%: Final exam. Diese Kurse gaben je 3 Hongkong-Credits, total also 9 Hongkong-Credits. Dies entspricht 18 ECTS-Credits. Zusätzlich habe ich noch Chinesisch (Mandarin) belegt. Diese 6 ECTS-Credits werden zwar nicht angerechnet, machen sich aber im Lebenslauf gut. Ausserdem mag ich Fremdsprachen und der Kurs hat mir viel Spass bereitet, zumal nur Austauschstudenten in der Klasse waren. In den anderen drei Kursen war ich abgesehen von chinesischen Austauschstudenten der einzige Austauschstudent. Generell ist man während des Semesters beschäftigter als an der UZH, da sich die Endnote aus 50% während des Semesters und aus 50% einer Prüfung am Schluss zusammensetzt. Die meisten Masterkurse finden am Abend von 18:30 Uhr bis um 21:20 Uhr statt.

Leben/Freizeit

Hongkong hat einen sehr hohen Lebensstandard, von der Schweiz nicht sehr unterschiedlich. Verglichen mit China ist Hongkong sicherlich sehr viel internationaler (nicht zuletzt als Folge der englischen Kolonisierung), viele Europäer und Nord-Amerikaner leben in Hongkong (meistens aus beruflichen Gründen), aber auch viele Menschen aus anderen asiatischen Ländern wie Singapur, Indonesien, Indien, usw. Vor allem im Soho-Viertel trifft man Leute aus der ganzen Welt. Als Folge davon kann nicht nur traditionelle, kulinarische Spezialitäten aus Hongkong und China geniessen, sondern aus ganz Asien. Und falls Heimweh aufkommt, findet man auch europäische Gerichte. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten: Wandern, Fitness, Schwimmen (auch im Meer, es gibt viele schöne Strände), kulturelle Aktivitäten, Nightlife, usw. Vor allem aber sollte man die gute Lage nutzen und reisen!