Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

stefan.hungerbuehler[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

13/14 WS

Universität

CA-
Victoria - University of Victoria

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester an der University of Victoria war eine tolle Erfahrung und kann ich jedem nur empfehlen. Die vielen neu geknüpften Kontakte mit Studenten aus aller Welt, die vertieften Einblicke in ein anderes Studiensystem und Kultur, sowie die gewonnenen Sprachkenntnisse sind nur einige der zahlreichen Vorteile eines Austauschsemesters.

Vorbereitung

Zu Beginn jedes Austauschsemesters steht sicherlich die Entscheidung, welche Universitäten in Frage kommen. Dabei ist es essentiell, sich über die verschiedenen Abkommen und die dabei zur Verfügung stehenden Unis gründlich zu informieren. Es empfiehlt es sich auch, regelmässig bei den entsprechenden Stellen nachzufragen bezüglich aktuellen Plätzen und Partnerunis, denn nicht alle Infos auf den Webseiten sind immer aktualisiert (siehe BF Abkommen). Oftmals wird auch das Absolvieren eines TOEFL-Tests, sowie ein Empfehlungsschreiben eines Dozenten und weitere administrative Formulare verlangt.  Ein Punkt, der ein wenig Zeit in Anspruch nahm, war die Zusammenstellung des provisorischen Stundenplans. Allerdings stellte sich schliesslich heraus, dass diese Bemühungen teilweise umsonst investiert wurden. Kurz nach Zusage wurde mir mitgeteilt, dass ich keine Masterfächer an der Uni besuchen konnte und stattdessen  4. Jahres Bachelorkurse besuchen sollte.

Nachdem ich einen Platz an der UVIC zugesagt bekommen hatte, stellten sich die weiteren Abklärungen und Vorbereitungen als relativ unkompliziert heraus.Solange man in Kanada nicht länger als 6 Monate bleibt, benötigt man als Schweizer in Kanada kein Visum. Auch für Auskünfte zu Unterkunft und Stundenplan gaben die entsprechenden Stellen an der UVIC gerne Auskunft.

Ankunft

Die Einreise nach Kanada verlieft unproblematisch. Die ausgedruckte Bestätigung der UVIC sollte man bei sich tragen, um das ganze Security-Prozedere zu beschleunigen.

Falls man vor dem offiziellen Einzugstermin auf dem Campus ankommt, kann gegen einen Aufpreis von 20 CAD pro Nacht ein provisorisches Zimmer auf dem Campus bezogen werden. Es lohnt sich sicherlich, ein wenig vor Semesterbeginn auf dem Campus anzukommen um schon erste Kontakte zu knüpfen.

Zimmersuche
Wohnen

Bei der Unterkunft gab es von der UVIC verschiedene Möglichkeiten. Die beliebteste  Unterkunft bildete dabei die Cluster. Dabei handelte es sich um 4 köpfige Studenten-Wg’s direkt auf dem Campus.  Des Weiteren gab es auch die Möglichkeit, Einzelzimmer (allerdings auch ohne Küche) auf dem Campus zu ergattern oder ausserhalb des Unigeländes (oftmals von älteren Studis bevorzugt) zu wohnen. Obwohl ich bereits in einem höheren Semester war, wollte ich unbedingt einmal das Campusleben in Nordamerika mal von Nahem miterleben und war deshalb froh, dass ich einen Platz in einem Cluster zugesprochen bekam.

Universität

Der Vorlesungsgebäude befinden sich wenige Gehminuten von den Clusters. Der Campus ist mit vielen Grünflächen ausgestattet, sehr schön gestaltet und erinnert ein wenig an das im Irchel gelegene Unigelände (wenn auch deutlich grösser). Durch die vielen Wälder in der Nähe der Universität sind oftmals auch Hirsche, Rehe oder Eichhörnchen direkt vor der Haustüre anzutreffen. Alles was es  zum leben braucht, findet man auf oder in der Nähe des Campus (Verpflegungsmöglichkeiten, Shops, Gym, Waschsalon, Liquor Store etc.). Dies ist auch gut so, denn die öffentlichen Verkehrsmittel lassen doch einiges zu wünschen übrig. Die Busse fahren nicht länger als bis um 12 Uhr (Wochenende bis 1 Uhr) und gerade Downtown Victoria ist doch ein gutes Stück von der Uni entfernt.

Der Unterricht  findet gegenüber der UZH in kleineren Klassen statt (maximal 40 Studenten). Ebenso wird ein grösseres Gewicht auf die Teilnahme und Leistungen während des Semesters gelegt. Oftmals müssen 1 bis 2 Mal pro Woche kleine Reports oder Assignments abgegeben werden. Diese sind oftmals nicht besonders anspruchsvoll, erhöhen jedoch den Aufwand während dem Semester gegenüber der UZH. Dafür ist die Prüfungszeit deutlich weniger anstrengend. Oftmals ist ein Grossteil der Note bereits mit den individuellen Aufgaben während dem Semester abgedeckt und der Umfang des geprüften Stoffes deutlich geringer. Im Rahmen des Austausches belegte ich 3 Fächer (insgesamt 18 ECTS).

International Finance: Leider gibt es aufgrund des BWL-Schwerpunktes der Uni wenige Module, die auf Finance Studenten  ausgerichtet sind. Int. Finance bildet eine der Ausnahmen (Derivate, Wechselkursimplikationen etc). Dabei handelte es sich um das anspruchsvollste, aber auch interessanteste Fach, dass sich an der UVIC besuchte. Die Gesamtnote setzt sich aus 2 Reports (je 15%) sowie einem Midterm (30%) und Endterm (40%) zusammen. Die Vorlesungsunterlagen sind sehr gut, der Dozent sehr leidenschaftlich dabei wenn auch ein wenig chaotisch.

Strategic Management: Teile davon wurde in verschiedenen BWL Vorlesungen an der UzH bereits angeschnitten. Die Note setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen  zusammen (Reports, Assignments, 2 Midterms, mündliche Beteiligung). Der Dozent gilt als einer der besten an der Business School der UVIC. Dabei verlangt er viel Aufwand von den Studenten, gestaltet den Unterricht jedoch auch interessant und unterhaltsam.

Crosscultural Management: Auch hier setzt sich die Note aus diversen Bestandteilen zusammen. Die sympathische Dozentin ging dabei allerdings sehr konzeptlos an die Sache, was den Unterricht oftmals unübersichtlich und mühsam machte (wobei durchaus interessante kulturelle Aspekte behandelt wurden).

Leben/Freizeit

DIe Unterhaltskosten in Kanada sind nur ein wenig tiefer als hier in der Schweiz und ein gutes Stück teurer als in den USA.

Insbesondere das Sportangebot auf dem Campus ist sehr umfassend. So lassen sich auf dem Ian Stewart Komplex gegen eine geringe Semestergebühr diverse Sportarten ausführen.  Victoria war insbesondere aufgrund der vielen Studenten ein angenehmer Ort zu leben, auch wenn Victoria an sich jetzt nicht all zu viele Highlights beherbergt und ich jetzt wohl nicht ein zweites Mal bereisen würde. Allerdings lassen sich diverse Ausflüge oder Hikes von Victoria aus unternehmen (Vancouver, Seattle, Tofino, Naneimo, etc.). Auch bieten die Wochenenden, Reading Breaks und die Zeit vor und nach dem Semester ideale Zeitpunkte, um Ausflüge nach Hawaii, Rockey Moutains oder die West- oder Ostküste der USA zu machen.