Bilder zum Bericht

Dcher ber Berlin

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

eveline.stalder[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

14/15 SS

Universität

DE-BERLIN01
Berlin - Freie Universität Berlin

Studienfach

Populäre Kulturen (7722)

Gesamteindruck

 Der Gesamteindruck von meinem Austauschsemester ist gar nicht so einfach zu beschreiben...einige Herausforderungen werden gestellt, eine Art Doppelleben für 5 Monate, einen Quasi- Neuanfang, eine Grossstadt, eine neue Uni. Wer Abwechslung liebt, sich nicht scheut, ein neues Unigebäude für Ewigkeiten nach Toiletten oder IT-Hilfen zu druchkämmen, sein eigenes Deutsch zu hinterfragen, auch einmal alleine Essen zu gehen oder planlos vor dem Stadtplan zu stehen, für den kann es sich unglaublich lohen! Auf Irrwegen durch die Uni oder durch Berlin entdeckt man mal wunderschöne und gemütliche Studentencafes, einen verstecktes Gourmerplätzchen, eine fetzige Party, erholsame Parks oder Seen, zusammen mit vielleicht genauso planlosen, aber motivierten, herzlichen Mitstudenten aus aller Welt. Das Swiss-European Mobility Programme (SEMP) ist eine perfekte Möglichkeit eine neue Kultur, neue Menschen, eine Sprache oder auch sich selbst in einem Rahmen kennen zu lernen der förderlich für das Studium ist, finaziell unterstützt wird kulturelle Sensibiltät fördert. Ein Austauschsemster ist für jeden und jede zu empfehlen, der diese Chance nutzen will!

Vorbereitung

Zur Vorbereitung gehören die Bürkratischen Sachen der beiden Unis, eine eigene Studienplanung sowie eine Organisation des Wohnungswechsels (mehr dazu bei Accomodation. Beim Bürokratiekrieg machte ich die Erfahrung, dass Zuständigkeiten oft nicht klar sind und Regeln oder Handhabungen exisitieren, die ich nirgends nachlesen konnte, mir aber nach und nach von unterschiedlichen Stellen sagen lassen konnte oder musste. Vor allem mit meiner Fächerwahl von 90-60-30 und dem Wunsch, in den beiden Nebenfächern an der FU zu studieren, musste ich mir einen Weg suchen. 

Die FU ist gut auf internationale Studierende eingerichtet. Es gibt ein hilfreiches online-portal (distributed campus), wo bereits vor der Abreise und während des Aufenthalts to-do-Listen zu finden sind. Immatrkulation etc sind gut während den Orientierungstagen vor Ort machbar.

Ankunft

Ausser das mein Gepäck zwei Wochen verspätet ankam, verlief die Ankunft ganz gut. die Orientierungstage an der FU waren gut organisiert und schnell gelingt die Immatrikulation, das Vergeben von Login-Daten und des Studendenausweises, der auch als Ticket für den gesamten Berliner Nahverkehr gilt, was sehr praktisch ist. Die Orientierungstage sind auch hilfreich, um erste Kontakte mit internationalen Studierenden zu knüpfen.

Zimmersuche
Wohnen

Für die Zimmersuche braucht man viel Geduld und etwas Glück. Ein Zimmer zu finden ist nicht einfach, aber durchaus möglich. Es gibt (zu Zeit) hilfreiche Online-Portale wie wg-gesucht.de oder verschiedene Anzeigen auf der Seite der Uni. Wer ins Studentenheim will, sollte sich frühzeitig darum kümmern, die Wartelisten können elend lange sein. Wer eine etwas stadtnähere Lage wünscht ist meist mit einer WG besser beraten. Für Spontane gibt es auch die Möglichkeit, Anfangs des Semesters an die Uni zu fahren und es durch die vielen ausgehängten Zimmeranzeigen an der Uni zu versuchen.

Die Bezirkswahl ist nicht zu vernachlässigen, denn sie prägt das entstehende Berlin-Bild entscheidend. Wer schöne Bars und Nachtleben liebt, sollte sich Kreuzberg, Friedrichshain oder Neukölln (etwas günstiger) ansehen, wers etwas ruhiger mag vielleicht Charlottenburg oder Tiergarten, hip und urban im Prenzlauer Berg und Schöneberg, an der Spree und mit internationalem Flair und aufkeimendem Kulturleben Moabit oder Wedding, wos mir persönlich sehr gefallen hat. Aber die Bezirke sind alle einzigartig, und egal wo die WG gefunden wird, das Entdecken anderer Bezirke ist unglaublich spannend! ;)

Universität

Die Freie Uni Berlin ist sehr angenehm zum studieren. Sehr schön, aber etwas weit weg in Dahlem gelegen, findet sich die sehr internationale und weitläufige FU. Die FU ist gut mit der UBahn, Bussen oder Rad zu erreichen, bietet eine sehr günstige Mensa, ein grosses Angebot an Hochschulsport (jedoch nicht kostenlos), viele Sprachkurse, einen interessant füllbaren Studenplan und viele Verantstaltungen in und rund um die Uni. Für internationale Studierende gibt es zu Beginn einige Einfürhungstage und auch Module, speziell für internationale Leute, die sich meist mit der kulturgeschichte Berlins befassen (zu empfehlen!). Während dem Semester werden noch einige Barabende oder Exkurisonen angeboten. 

Die Lehre an der FU hat mich meist überzeugt. Das Klima ist meist auf spannende Diskussionen ausgerichtet, aber wie immer hängt sehr viel von den Lehrenden, den Mitstudenten und dem persönlichen Interesse und Einsatz ab. Ich habe für mich auf jeden Fall provitiert, nur schon einen anderen Zugang zur deutschen Sprache zu bekommen war für mich interessant.

Leben/Freizeit

Das Leben in Berlin... darüber könnte ich Seiten füllen. Aber das wäre nie so spannend zu lesen, wie die Stadt auch tatsächlich zu erleben: Berlin ist unglaublich vielseitig, mit riesigem kulturellen Angebot. Kino, Literatrur, Theater, Musik, Tanz und sämltiche Mischformen sind oft, gut und günstig zu finden. Während dem Sommer ist in der Stadt immer was los, seien es Gratis-Festivals, Freiluftkinos, Picknick an der Spree, Schwimmen im See, Feierwut das ganze Wochenende, gemütliches Radeln durch den Park oder Schlemmen in einem der vielen interantionalen Restaurants, Bars oder auf Street Food Märkten. Das schönste daran ist, sich unglaublich frei zu entscheiden, selber kreativ beitragen zu können oder sich auch mal einfach eine Pause zu gönnen. Berlin ist unglaublich inspirierend, verlockt aber auch, vor lauter Eindrücken den Fokus zu verlieren; Hausarbeiten schreiben ist hier keine einfache Sache. Berlin ermöglicht relativ günstig eine extreme Vielfalt an Menschen, Essen, Kulturen. Sie ist eine spannende, sich wandelnde Stadt mit einer sehr präsenten und spannenden Geschichte,die sich auf vielen Wegen und immer wieder neu entdecken lässt.