Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

aschnyder[at]gmx.net

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

14/15 SS

Universität

DE-BERLIN01
Berlin - Freie Universität Berlin

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Mein Austausch in Berlin war bereichernd in jeder Hinsicht. Die Atmosphäre der Stadt ist wie in keiner andern. Die Leute sind enorm tolerant, zuvorkommend und scheinbar ohne Vorurteile. Kulturell war immer viel los, das Problem bestand mehr darin, sich einzuschränken, da so viele Dinge gleichzeitig liefen. Die Universität und ihr Kursangebot war sehr interessant. Dort bestand die Schwierigkeit auch mehr darin, sich nicht zu viel aufzuladen. Und für einen Austausch im Bereich Politikwissenschaft ist Berlin schon eine sehr gute Wahl.

Vorbereitung

Nachdem ich den Bescheid erhalten habe, dass ich für den Austausch in Berlin angenommen worden war bestand die Vorbereitung darin, mich mit den Kursen zu beschäftigen, die ich an der FU belegen möchte und diese für mein Learining Agreement mit meinen Fachkoordinatorinnen abzuklären. Dieses Learining Agreegent hat sich danach noch verändert, was die FU auch immer stark betont, da ihre Vorlesungszeiten stark differieren von denen der UZH. Zudem musste ich für die FU noch eine Vorimmatrikulation einreichen, für die ich auch eine Bescheinigung von einer deutschen Krankenkasse benötigte. 

Zudem, in Berlin selbst findet man nur schwer eine gute Wohnung, da die Nachfrage sehr gross ist. Ich hatte sehr viel Glück und habe ohne grosse Schwierigkeiten eine WG über wg-gesucht.de gefunden. 

Ankunft

In Berlin angekommen, musste ich mich persönlich bei der FU immatrikulieren. Anfangs April veranstaltete die Uni dann die Einführungstage, während denen sie alles rund um die Uni, Sport, Freizeit- und sonstige Angebote erklärten. Zu dieser Zeit wurde uns auch das System der Uni erklärt und wie alles funktioniert mit den Modulbuchungen. Die sind bei Politikwissenschaft quasi nicht existent und man muss deshalb zu jedem Professor einzeln gehen. Sie haben uns dann angeraten, in alle Vorlesungen zu gehen, für die wir uns interessieren und danach entscheiden, welche wir belegen wollen. Dies habe ich gemacht und führte dazu, dass ich ein Change-Formular für das Learning Agreement machen musste.

Zimmersuche
Wohnen

In Berlin selbst findet man nur schwer eine gute Wohnung, da die Nachfrage sehr gross ist. Daher habe ich mich entschieden, schon einen Monat früher nach Berlin zu gehen und persönlich bei den Wohnungen vorbeizuschauen, da dies die Chancen auf ein Zimmer erhöht. Daher hatte ich für den Monat März ein befristetes Zimmer (gefunden über wg-gesucht.de ) und wollte während dieser Zeit weiterschauen nach etwas langfristigerem. Meine Mitbewohner haben aber dann gesagt, ich dürfe für die ganze Zeit bleiben. 

Die Wohnung selbst war in Neukölln an der Karl-Marx Strasse. Ich persönlich fand die Lage perfekt: Alles war gut erschlossen und innerhalb von einer anständigen Grossstadt-Reisezeit zu erreichen. Mein Zimmer war gross und hell und 480 euro pro Monat. Dieser Preis ist für Berlin eher teuer aber im Vergleich mit Zürich hab ich das am Anfang gar nicht wahrgenommen. 

Universität

Die Freie Universität hat mir sehr gut gefallen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dort weiter zu studieren. Die universitären Anlagen waren sehr gut, die Module sehr interessant und die Dozenten sehr kompetent.

Leben/Freizeit

In Berlin wird es niemandem langweilig. Man steht eher vor dem Problem, sich einzuschränken, da man wirklich nicht alles machen und sehen kann. Es ist eine Stadt die lebt, einem mitreisst und, einmal in ihrem Bann gefangen, nicht mehr loslässt.