Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

vera.thomann[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

14/15 WS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Das Semester in Berlin an der Humboldt-Universität hat sich sehr gelohnt, sowohl wegen des Studiums der deutschen Literatur und Kunstgeschichte als auch wegen dem Standort Berlin und den vielen neuen Erfahrungen, die ich mit dem Umzug in diese wunderbare Stadt machen konnte - deshalb kann ich ein Austauschsemester gerade für Literatur- und Kulturinteressierte an der HU sehr empfehlen. 

Vorbereitung

Nach der definitiven Zusage der Universität Zürich musste ich mich bei der Humboldt-Universität ebenfalls mit Studienfach online einschreiben. Mit der Zusage erhielt ich dann ein Dokument, welches alle nötigen Schritte für die Semestereinschreibung und das Datum und die Zeit der Einschreibung vor Ort enthielt. Online bewarb ich mich für ein Zimmer im Studentenwohnheim der Bürgermeister-Reuter-Stiftung, welches ich dann circa einen Monat vor Studienbeginn entgegennahm und die im Voraus online gebuchten Termine für die Anmeldung beim Bürgeramt (möglichst früh reservieren!) und das Visum Schweiz (welches sich im Nachhinein als unnötig herausgestellt hat) wahrnahm. Zudem muss entweder eine Krankenversicherung bei der AOK oder der TK vorliegen oder eine europäische Krankenversicherungskarte bei der Immatrikulation vorgewiesen werden können. Bei der Immatrikulation muss dann auch ein Zahlungsnachweis der Semestergebühr von ungefähr 250 Euro vorliegen, worin das Semesterticket inbegriffen ist, mit dem man im ganzen Raum Berlin den öffentlichen Verkehr nutzen kann. Ebenfalls lohnt es sich, vor dem Studienbeginn eine deutsche Telefonnummer sowie ein Bankkonto zu eröffnen.

Ankunft

Bei der Ankunft in Berlin bezog ich erstmal mein Zimmer, unterschrieb den Mietvertrag und meldete mich damit auf der Meldebehörde. Ebenfalls eröffnete ich ein deutsches Konto und besorgte mir eine deutsche Prepaid-SIMcard. Bei der Immatrikulation ca. zwei Wochen vor Semesterbeginn musste ich dann sowohl die Anmeldebestätigung als auch die Bestätigung der Krankenversicherung und Überweisung des Semesterbetrages vorweisen. Nach der Immatrikulation muss ein zusätzliches Learning Agreement mit der HU ausgefüllt werden, was sich als etwas chaotisch herausgestellt hat und viel Zeit benötigte, da die Module nicht wie an der UZH verbindlich gebucht werden können - man meldet sich einfach an, kommt dabei zum Teil auf Wartelisten und so sind die Seminare in den ersten Wochen sehr voll und es ergeben sich viele Änderungen, bis das eigentliche LA feststeht. Zudem muss für jedes Studienfach ein einzelnes LA ausgefüllt werden. Vor Semesterbeginn bietet die HU jedoch viele Informationsveranstaltungen an - zum Teil übergreifend, zum Teil fächerspezifisch - deren Besuch sich auf jeden Fall lohnt.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche in Berlin ist ein bisschen heikel - man sollte also möglichst früh beginnen, da für die Einschreibung an der Universität eine Anmeldung bei der Meldebehörde vorliegen muss (deren Termin online gebucht werden kann) und somit ein schon fester Wohnsitz vor Beginn des Studiums zu empfehlen ist. Wohnen in Berlin kann man zwar sehr preiswert, aber der Andrang auf WGs und freie Zimmer ist sehr gross und auch die Studentenwohnheime der Universität sind meistens Monate im Voraus ausgebucht und liegen teils auch ziemlich weit vom Stadtinnern weg. Mein Studentenwohnheim der Bürgermeister-Reuter-Stiftung (von der Universität empfohlen) in Wedding kann ich sowohl vom Angebot als auch vom Standort her nur empfehlen.

Universität

Einen Einblick in die Humboldt-Universität zu erhalten war sehr lehrreich! Das Herbstsemester beginnt gut einen Monat nach dem Semesterstart an der Universität Zürich und dauert bis Mitte Februar, genau bis das Frühlingssemester an der UZH wieder beginnt, was bei der ECTS-Anrechnung bedacht werden sollte. Gerade im Fach 'Deutsche Literatur' erwies sich die Modulwahl als etwas kompliziert, da man nur Gesamtmodule belegen kann (zum Beispiel zwei Vorlesungen und ein Seminar oder ein Seminar und eine Vorlesung) und diese dann zusammen geprüft werden - ein Modul zählt so um die 10 ETCS, was mein provisorisches Learning Agreement mit der Universität Zürich ziemlich durcheinander gebracht hat. Das Angebot der HU ist aber toll und ein Grossteil meiner Kurse und Dozenten war lehrreich und sehr interessant, dies vor allem auch durch die angeregte Diskussion und rege Mitarbeit der KommilitonInnen - was die zum Teil nicht funktionierenden Beamer, Präsentationen oder Heizungen (bei nicht geringer Kälte) erträglicher machte. Der Unterrichtsablauf verläuft mehrheitlich ähnlich wie der an der Universität Zürich, mit Sitzungsleitungen und Vorträgen in den Seminaren. Die akademische Viertelstunde ist zudem Realität - alle Vorlesungen und Seminare beginnen fünfzehn Minuten später als die auf den Plänen gemachten Zeitangaben. 

Leben/Freizeit

Berlin bietet unglaublich viele Möglichkeiten  im Kulturbereich - wunderbare Museen, diverse Theaterbühnen, Konzerte und gerade für die an Geschichte Interessierten ist die Stadt ein toller Standort. Essens- und Trinkmöglichkeiten gibt es viele verschiedene und auch für jeden Geschmack, Ausgangsmöglichkeiten gibt es ebenfalls zur Genüge und auch Sportangebote gibt es viele, sowohl von der Universität, als auch extern. Alles in allem ist Berlin, wenn auch nicht immer sauber und herausgeputzt, ein wunderbarer Wohnort und hat meinen Aufenthalt nebst dem Studium sehr lohnenswert gemacht.