Bilder zum Bericht

Commerce Gebude

Campus

Alumni Weekend, Football Game

Lake Ontario

NEWTS Week, Paint Party

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

13/14 WS

Universität

CA-
Kingston - Queen’s University

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Ein Auslandsemester würde ich jedem empfehlen, denn es gibt viele Gründe, die dafür sprechen. Einerseits bringt es einem einen Einblick in einen anderen Vorlesungsstil und ein anderes Universitätsleben. Anderseits bringt es einem persönlich weiter und erweitert den Horizont im Allgemeinen. Mein Auslandsemester in Kanada möchte ich auf keinen Fall missen, denn es war eine wertvolle, spannende und lehrreiche Zeit. 

Vorbereitung

Der grösste Aufwand war wohl die Bewerbung bei der UZH. Es ist wichtig, sich im Vornherein über die Universität, die Fächer und das Leben dort zu informieren, um bei der Bewerbung zu überzeugen. Sobald man nominiert ist und den TOEFL erfolgreich absolviert hat, steht einem nichts mehr im Wege. Die Queen's School of Business erleichtert einem die Organisation sehr. Früh erhält man eine Informationsbroschüre mit monatlichen To Do Lists bezüglich Vorbereitungen. Auch regelmässige Newsletter und Info-Mails erleichtern die Planung sehr. Aus meiner Erfahrung, empfehle ich, sich früh über Wohnmöglichkeiten zu informieren. 

Ankunft

Mit rund 130'000 Einwohnern scheint die Stadt gross zu sein. Doch man sollte die Dimensionen in Kanada nicht vergessen. Kingston glich eher einer Schweizer Kleinstadt und ist bekannt als typische Studentenstadt. Wenn man früh ankommt ist die Stadt relativ ausgestorben. Doch schon bald kommen die Studenten zurück und es wird lebendig. Sobald man angekommen ist, empfehle ich bei der Koordinatiorin an der Universität vorbei zu gehen. Die hilfreiche und zuvorkommene Art der Kanadier ist sehr zu schätzen. Auch sollte man frühzeitig den diversen Facebook Gruppen beitreten, denn der Kontakt mit anderen Austauschstudenten kann sehr hilfreich sein. Besonders die Wohnungssuche und das Kennenlernen von anderen Austauschstudenten wird über Facebook erleichtert. 

Zimmersuche
Wohnen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um ein Zimmer zu finden. Für diejenigen die gerne etwas haben möchten, bevor sie ankommen, empfiehlt sich, sich für einen Platz auf dem Campus zu bewerben (jedoch keine Garantie wegen limitierter Platzvergabe und grosser Beliebtheit) oder sich auf co-op (http://www.studenthousingkingston.ca) anzumelden. Zudem besteht die Möglichkeit, über Facebook mit aktuellen Studenten in Verbindung zu kommen und sich so zu arrangieren. Für diejenigen, die die Wohnung vorher lieber sehen, können sich vor Ort um schauen. Vielen Zimmer werden kurz vor dem Semesterstart vergeben, wenn alle Studenten wieder zurück nach Kingston kommen. Aufgrund des relativ kleine Kingston, gibt es viele Zimmer in Gehdistanz. Gleich um den Campus befindet sich das berühmte Student-Ghetto. Doch auch sonst gibt es viele Zimmer, die in wenigen Gehminuten oder mit dem Velo erreichbar sind. Auch Buslinien sind verfügbar, obwohl die Pünktlichkeit von den Schweizern nicht immer zu finden ist. Da es viele Zimmer in der Nähe der Uni gibt, empfehle ich 15-20 Gehminuten als Grenze bei der Wohnungssuche festzulegen. 

Universität

Als eine der besten Wirtschaftsuniversitäten von Kanada kommt die Queen's School of Business ihrem Ruf gerecht. Vorbildlich organisiert und top modern befindet sich die Queen's School of Business mitten auf dem typisch nordamerikanischen Campus. Sowohl den Austauschkoordinatoren als auch den Professoren liegen die Studenten sehr am Herzen, sodass bald eine Beziehung entsteht. Um im Ausland studieren zu gehen, sollte man offen sein und so rasch wie möglich die neue Kultur leben. So hat Kanada zum Beispiel einen komplett anderen Vorlesungsstil: Anwesenheitspflichten, Mitmachnoten und Namensschilder sind Alltag. Dies kann als negativ betrachtet werden. Doch für mich war es positiv, denn man lernte enorm viel, da durch die kleinen Klassengrössen (ca. 50 Studenten) dem Praxiseinbezug hohen Wert beigemessen wurde. Besonders diese praktische Relevanz, die die Vorlesungen lebendig und interessant machten, gefiel mir. Immer wieder hatten wir Gastreferenten und erhielten Einblick in die reale Business Welt. Zudem werden die Wirtschaftsstudenten auch optimal auf ihren Berufseinstieg vorbereitet. Mit rund 215 Exchange Studenten in Commerce fehlte es auch an Internationalität nicht. 

Betrachtet man die Fächerliste, wird schnell klar, dass jeder etwas finden wird. Die meisten Fächer haben einen hohen Praxiseinbezug. Grundsätzlich werden zwischen 3 bis 5 Fächer empfohlen, wobei 5 Fächer 30 ECTS entsprechen. Da ich sehr viele Fächer spannend fand, habe ich mich für 5 Fächer entschieden. Man muss sich aber bewusst sein, dass ein volles Programm unter dem Semester mit einen hohen Aufwand verbunden ist, da man während dem ganzen Semester Prozentpunkte für die Gesamtnote sammelt. Wie viele Fächer man nimmt hängt auch mit der Entscheidung zusammen, auf was man den Fokus legt. Während für viele Austauschstudenten nur pass/fail gilt, zählen für uns Schweizer die Noten. Dementsprechend höher ist der Aufwand, falls man sich gute Noten erarbeiten will. Die Benotung ist für alle Fächer, die ich besucht habe, fair und das Engagement wird belohnt. Meine Fächer waren Business Communication in North America, International Business Negotiation, Interpersonal Skills for Managers, Sales Management und Business Consulting. Ich fand alle Kurs sehr spannend und lehrreich. Das erste war nur für Austauschstudenten. Das letzte ist ein besonderes Fach, da die Fakultät als Firma agiert und von Klienten Consulting Aufträge erhält. Wir Studenten haben in Gruppen als Consultants eigenständig gearbeitet. Mehr Praxisbezug kann man sich für ein Studium nicht wünschen. 

Wichtig zu wissen ist, dass sich die Noten nicht aus einer Schlussprüfungen bestimmen lassen, sondern unterteilt sind in Präsentationen, Papers, Mitmachnoten, Midterms und teilweise Finals. 

Leben/Freizeit

Nicht nur der Campus sondern auch das Campusleben ist in Kingston weit verbreitet. Die Queen's University bietet unzählige Clubs, denen man beitreten kann. Das Sport Center ist gigantisch. Mit 5 Stöcken, mehreren Fitness Floors, einem Swimming Pool in Olympiagrösse, Indoor Basketballfeld, 9 Squashplätzen und vielem mehr wird es von den meisten Studenten rege benutzte. Allgemein wird Sport sehr gross geschrieben. Auch für internationale Studenten werden regelmässig Events durchgeführt. Für alle Exchange Studenten gibt es die Möglichkeit am Anfang an der NEWTS week teilzunehmen. Dies ist eine Orientierungswoche mit vielen Aktivitäten, die dem typischen Campus Lifestyle aus den amerikanischen Filmen entsprechen. Zudem liegt der Campus gleich am See, der bei warmen Temperaturen zum Baden einlädt. Auch der typische Indian Summer ist in Kingston anzutreffen. Da Kingston eine typische Studentenstadt ist, bietet die kleine Stadt neben einem vielfältigen Campusleben, einige Ausgangsplätze an. Sonst bietet die Stadt nicht so viel. Zwischen Toronto und Montreal liegend, können aber auch ein paar Wochenendausflüge gemacht werden. Neben Toronto und Montreal ist auch Quebec City und die Niagara Falls sehr sehenswert. Wenn ihr die Möglichkeit habt, besucht einen Nationalpark während dem Indian Summer. 

Wie gesagt, falls ihr die Chance habt ins Ausland zu gehen, nutzt sie!  Viele wertvolle Eindrücke werden euch prägen und immer in Erinnerung bleiben.