Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

susanne_fischer[at]gmx.at

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

13/14 WS

Universität

CN-
Shanghai - Fudan University

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester an der Fudan Universität in Shanghai war bestimmt das Highlight meines VWL Bachelor-Studiums. Da ich mich seit längerer Zeit für die chinesische Sprache sowie Wirtschaft interessiere, war dies die optimale Gelegenheit mich noch intensiver mit beidem befassen zu können. China ist mit Sicherheit eines der sich am rasantesten entwickelnden Volkswirtschaften der heutigen Zeit, was man vor allem in Shanghai hautnah miterleben kann. Besonders geschätzt habe ich die tiefen Einblicke in die chinesische Kultur und Lebensweise der jungen Chinesen, die mir das Auslandssemester ermöglicht hat. Zu sehen wie zielstrebig und diszipliniert viele junge Chinesen sind, aber auch welch grossen Einfluss die sich stark wandelnden Gesellschaftsnormen auf sie haben, war bestimmt eines der eindrücklichsten Erkenntnisse. Die teils riesigen Wohlstands- und Bildungsunterschiede zwischen den Generationen verdeutlichen einem die hohe Geschwindigkeit, mit welcher sich China, insbesondere Shanghai in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

Vorbereitung

 Vor meinem Austauschsemester habe ich bereits über einige Semester den Chinesisch-Sprachkurs des Sprachenzentrum der UZH/ETH belegt und bereits Sprachkenntnisse erworben. Zukünftigen Austausch-Studierenden kann ich empfehlen sich bereits vorab mit der chinesischen Sprache auseinander zu setzen und sich Grundkenntnisse anzueignen, da dies das alltägliche Leben in Shanghai sehr erleichtert.

In der Vorbereitungsphase war es wichtig, bestimmte Deadlines einzuhalten (Registrierung, Erhalt des Admission Packages mit allen wichtigen Dokumenten, Visa, etc.) und ich beschäftigte mich vorab mit der Fächerauswahl, obwohl dies auch in der ersten und zweiten Vorlesungswoche erst gemacht werden kann. Also keine Panik, wenn man beim Enrollment Day (ca. eine Woche vor Vorlesungsbeginn) noch nicht genau weiss, welche Fächer man buchen soll bzw. wo die Vorlesungen stattfinden. Die Anwesenheit am Enrollment Day war besonders wichtig,  da dort die meisten Fragen geklärt werden konnten bzgl. Visa-Änderungen, Modulbuchung, andere Austauschstudenten kennenlernen etc. Diese Infos sind teils nicht online zu finden. Wichtig beim Enrollment Day war nur, bereits zu wissen wo man wohnt und eine chinesische Telefonnummer unter der man erreichbar war, um die Formulare ausfüllen zu können, die vor Ort verteilt wurden. Unsere Koordinatorin Lucy des International Student Offices erwies sich hier als sehr hilfreich, mit welcher ich auch vor Antritt meines Austauschsemesters im Email-Kontakt stand um etwaige Fragen zu klären.

Ankunft

Ich bin zwei Wochen vor Vorlesungsbeginn in Shanghai angekommen und konnte sogleich mein WG-Zimmer beziehen. Ich denke, wenn man knapp zwei Wochen vor Vorlesungsbeginn ankommt, gibt dies einem genügend Zeit sich zurechtzufinden und die ersten Eindrücke der Stadt zu geniessen und sich mit Wohnungssuche, Handy organisieren, Registrierung beim Polizeiamt etc. zu beschäftigen, da sich solche Dinge oftmals als sehr zeitintensiv herausstellen können und viel Geduld gefragt ist. Zuerst sollte man sich um eine chinesische Handynummer bemühen (Smartphone wenn möglich, da Adressen leichter gefunden werden können im Grossstadtdschungel). Wichtig ist dann die rasche Registrierung beim lokalen Polizeiamt. 

Zimmersuche
Wohnen

Meine Suche nach einer Unterkunft gestaltete sich überraschend einfach und problemlos. Da ich mich entschlossen hatte im Stadtzentrum zu wohnen (und nicht ausserhalb der Stadt auf dem Fudan Campus), suchte und fand ich eine WG, welche direkt an der Metro Linie 10 lag. Die Metro Linie 10 verbindet die Fudan Universität mit dem Stadtkern und somit konnte ich mit ca. 20min Fahrtzeit den Campus gut erreichen und trotzdem die Vorzüge des Stadtlebens in Shanghai geniessen. Da die Metro teilweise nur bis 22 Uhr abends fährt, war es sehr praktisch im Stadtzentrum zu wohnen, da man nach dieser Uhrzeit sich nur mittels Taxi über grössere Distanzen fortbewegen kann. Vergleichsweise kostet eine Taxi-Fahrt vom Stadtzentrum zum Campus ca. 8 CHF und dauert ungefähr 25min.

Meine Wohngemeinschaft fand ich auf der Website www.smartshanghai.com, welche nicht nur für die Wohnungssuche, sondern auch für jegliche Art von Adressen und Infos sich als sehr nützlich während meines Austauschsemesters erwies. Ich habe mit der Wohnungssuche knapp zwei Wochen (Anfang August) vor meiner Ankunft begonnen, wobei ich nicht lange suchen musste. Es empfiehlt sich nicht zeitlich weit im Voraus sich nach WG-Zimmern zu informieren, da Wohnungsbesichtigungen meist vor Ort statt finden - nach dem Prinzip first come first serve.

Ich wohnte gemeinsam mit einer Chinesin und einer Französin in einer WG, wobei mir das Zusammenwohnen mit der Chinesin einen immensen Einblick in das chinesische Alltagsleben junger Chinesen gab.

Universität

Im Bereich Wirtschaftswissenschaften ist die Fudan Universität ist bekanntlich unter den Elite-Universitäten Chinas, wobei ich meine Erwartungen bezüglich der Unterrichtsqualität vielleicht etwas zu hoch ansetzte. Im direkten Vergleich zur UZH wurden VWL Fächer weniger quantitativ angegangen und Finance Fächer beschränkten sich oftmals auf Basiswissen.

Ich belegte fünf Kurse, welche umgerechnet ca. 28 ECTS Punkten entsprachen. Zusätzlich belegte ich einen fortgeschrittenen Sprachkurs an einer externen Sprachschule, da sich sonst die Unterrichtszeiten mit dem Sprachkurs der Fudan Universität überschnitten hätten und es viele kritische Stimmen zu den angebotenen Sprachkursen der Universität gab. Es ist nicht ungewöhnlich Unterricht bis 21 Uhr zu haben, wobei meiner Meinung nach die Qualität eines Kurses sehr darunter leidet.

Ich belegte die Kurse International Markets Study, International Finance, Chinese Financial Markets und Economics of Development. Sehr empfehlen kann ich den Kurs 'Case Studies of Business Management', welcher besonders gute Einblicke in chinesische Unternehmen und aktuelle wirtschaftliche Ereignisse gab. In diesem Kurs wurde eine aktive Mitarbeit sowie Zusammenarbeit mit Fudan Studenten gefragt.

Meine Professoren stammten aus China, Mexico und den USA, wobei ich sehr enttäuscht darüber war, dass wir nur in einem Kurs gemischt mit den 'regulären' chinesischen Fudan Studenten waren. Ansonsten wurden Austauschstudenten in separaten Kursen unterrichtet und die Unterrichtssprache war Englisch. Die Benotung setzte sich in fast jedem Fach aus einer Gruppenarbeit, teilweise einem Mid-term Exam, Gruppenpräsentationen und einem Final Exam oder Paper verteilt über das ganze Semester zusammen. Manchmal war auch Anwesenheit oder Mitarbeit im Unterricht ein Benotungskriterium. Meiner Einschätzung nach, sollte es für einen gewissenhaften UZH Wirtschaftsstudenten i.d.R. kein Problem darstellen, sich im oberen Drittel der Notenverteilung zu bewegen. 

Leben/Freizeit

Shanghai hat ein sehr vielfältiges Angebot an Freizeitmöglichkeiten. Besonders in den Stadtteilen am Bund und in der Former French Concession gibt es eine riesige Auswahl an Restaurants, Cafes, Bars, Kunstausstellungen und Märkten. An den Wochenenden unternahmen wir öfters Ausflüge in die Umgebung Shanghais wie beispielsweise Suzhou, Hangzhou oder zu den Yellow Mountains. Zugtickets sind relativ günstig und können in kleinen Ticket Offices, welche über die ganze Stadt verstreut sind, gekauft werden.

Sportanlagen waren bei den International Student Dorms zu finden, welche ich allerdings nicht aufgesucht habe, da diese ca. 20min vom eigentlichen Campus entfernt waren und ich im Stadtzentrum wohnte. Somit suchte ich mir ein Fitness Center in der Nähe meines Wohnkomplexes.

Weiters nahm ich an Veranstaltungen von Swissnex China teil, welche unter anderem ein Treffen für Studenten und Alumni Schweizer Universitäten in Shanghai organisierten. Ebenso organisierte meine Sprachschule kulturelle Events, wo ich Mahjong spielen lernte, eine traditionelle Teezeremonie gezeigt wurde oder gezeigt wurde wie man chinesische Dumplings macht.

Gerne gebe ich jederzeit Auskunft zum Leben in Shanghai, Universität, zu meiner Sprachschule oder sonstigem rund um das Austauschsemester an der Fudan Universität.