Bilder zum Bericht

Library Lawn UNSW.

Quad Lawn UNSW.

Law Building UNSW.

Sydney Skyline - Circular Quay.

Sunset at Coogee Beach.

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

12/13 SS

Universität

AU-
Sydney - The University of New South Wales

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Die UNSW ist eine der führenden Universitäten in Australien und ist mit ca. 50,000 Studierenden gut doppelt so gross wie die Universität Zürich.
Die UNSW befindet sich fast vollständig auf dem Campus in Kensington, weshalb man idealerweise auch in dieser Region wohnt. Die Studenten an der UNSW kommen aus der ganzen Welt und es herrscht ein offenes, freundliches Klima. Während die UNSW als technische Universität gegründet wurde und die meisten Studenten nach wie vor einen der vielen Engineering Studiengänge besuchen, bietet die Universität mittlerweile ein sehr breites Angebot von Fächern an, welche auf einem hohen Niveau gelehrt werden.

Mit dem Bus kann man gut in 20-40 Minuten in die Stadt fahren und der bekannte Coogee Beach ist nur ca. 10 Minuten mit dem Bus oder 30 Minuten zu Fuss entfernt. Die UNSW hat eine sehr gut organisiertes Studentenleben mit vielen verschiedenen Societies und Clubs, welche ein äusserst breites Angebot von Aktivitäten und Interessenvertretungen bereitstellen. 

Wer an der UNSW studiert, kann sich auf ein tolles Semester an einer hervorrangenden Uni in einer spannenden Stadt freuen, sollte aber auch bereit sein, relativ viel für die Uni zu lernen.

Vorbereitung

Nachdem man von der UZH für die UNSW nominiert wurde, müssen nochmals mehrere Dokumente bei einer Onlineplattform der UNSW hochgeladen werden (u.a. Passkopie, Sprachdiplom, Transcript of Records, kurzes Motivationsschreiben). Nachdem man die Zusage der UNSW erhalten hat, muss ein OSHC (Overseas Students Health Cover) in Australien gekauft werden, was online erledigt werden kann. Hierbei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die richtigen Anfangs- und Enddaten für den OSHC gewählt werden. Die UNSW empfiehlt für den OSHC Medibank, welche auch ein Büro auf dem Campus hat. Die Bestätigung des OSHC muss dann wiederum auf der Onlineplattform der UNSW hochgeladen werden, woraufhin man das Certificate of Enrolment (CoE) bekommt. Mit dem CoE kann man schliesslich bei der Australischen Botschaft das Visum beantragen (Gebühr ca. 550 CHF).
Der ganze Prozess wird von der UNSW detailliert erklärt und ist einfacher, als es klingen mag.

Natürlich sollte man sich auch Gedanken machen über allfällige Reisen, welche man vor dem Semester machen möchte und entsprechende Flüge buchen.

Ankunft

Die UNSW bietet gemäss Angaben von Mitstudenten einen Shuttleservice vom Flughafen an für alle Leute, die auf dem Campus wohnen. Hierzu erhält man zum entsprechenden Zeitpunkt die relevanten Informationen.

Der Zug vom Flughafen zur Central Station kostet ca. 15 AUD und ist – sofern man nicht ins Stadtzentrum will – nicht besonders sinnvoll, da man von dort aus wieder einen Bus zur UNSW nehmen muss. Es gibt einige Backpacker Hostels in der in ummittelbarer Nähe zur Central Station, falls man die ersten Tage in Sydney in der Stadt verbringen möchte und nicht in einem der zwei Backpackers in Coogee.


Am einfachsten ist die Ankunft sicherlich, wenn man sich ein Taxi nimmt, um an sein Ziel zu kommen (ca. 40 – 60 AUD zur UNSW bzw. zur Stadt).

Zimmersuche
Wohnen

Die Unterkunft während des Austauschsemesters ist ein zentraler Punkt, der einige Überlegungn erfordert. Es gilt, verschiedene Faktoren abzuwägen: Mietpreis, Nähe zur UNSW oder der Stadt, Form der Unterkunft, etc.

Grundsätzlich muss man sich entscheiden, ob man auf dem Campus leben möchte oder selbst eine Wohnmöglichkeit suchen möchte. Einige der auf dem Campus vorhandenen Wohnmöglichkeiten werden von der UNSW selbst betrieben, andere von privaten Firmen. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Hörsäle kann man innerhalb von zwei bis zehn Minuten zu Fuss erreichen, und auch die Bibliothek und die Sportangebote liegen vor der Haustüre. Nachdem im März 2013 ein kleiner Supermarkt auf dem Campus eröffnet hat, muss man auch nicht mehr für die kleinsten Einkäufe zur Belmore Road in Randwick oder nach Maroubra Junction, um einkaufen zu gehen. Die Nachteile der On-campus Accomodation sind der meist etwas höhere Preis im Vergleich zu privaten Unterkünften (wobei sich dies durch die Zeitersparnis und geringere Reisekosten durchaus weniger dramatisch gestaltet als es klingt), dass man sich seine Mitbewohner nicht aussuchen kann, und dass Mietverträge oft deutlich vor dem Semesterbeginn anfangen bzw. für ein ganzes Jahr laufen (mit der Möglichkeit, früher auszuziehen, wenn man einen Nachmieter findet).

Von der UNSW betriebene Unterkünfte sind:
- Mulwarre Apartments
- Barker Aparments
- High Street Apartments
- UNSW Terraces

Private Anbieter:
- International House
- UNSW Village
- New College
- New College Village
- Unilodge @ USNW

UNSW residential communities (für Links zu allen verfügbaren Angeboten sowie Informationen):
http://www.rc.unsw.edu.au/

Preise für On-campus accomodation bewegen ungefähr zwischen 270 und 350 AUD pro Woche. Dies mag auf den ersten Blick viel erscheinen, doch sind viele private Unterkünfte nicht viel günstiger und weiter von der Uni entfernt. Zudem erspart man sich so die nervenaufreibende Suche nach einem Zimmer bevor das Semester anfängt und kann sich so darauf konzentrieren, neue Freunde zu finden und die Stadt zu erkunden. Das vielleicht beste Preis-Leistungsangebot bietet vermutlich das International House. Für 270 AUD pro Woche bekommt man zwar ein relativ altes Zimmer mit kleinem Fenster, dafür sind aber 3 Mahlzeiten pro Tag im Preis inbegriffen.

Viele Studenten suchen auch privat eine Unterkunft, öfters mit anderen Studenten zusammen (eine Wohnung oder oft ein ganzes Haus). Wenn man eine private Unterkunft sucht, empfiehlt es sich, frühzeitig nach Sydney zu reisen, idealerweise 2-3 Wochen vor Semesterbeginn. Der Wohnungsmarkt ist zwar flexibler als in Zürich, doch viele Leute brauchen sicher mindestens eine oder zwei Wochen, bis sie ein Zimmer gefunden haben. Man sollte sich diverse Zimmer anschauen, um ein Gefühl für Preis und Lage zu bekommen. Vorschnelle Entscheidungen könnten zu einem später bereuten Resultat führen. Die Suche nach einem Haus kann je nach Glück und Budget deutlich länger dauern.

Auf den folgenden Internetseiten werden regelmässig Angebote hochgeladen:
http://www.gumtree.com.au/
http://www.domain.com.au/

Die meisten Studenten, welche nicht auf dem Campus wohnen, leben in Randwick, Coogee, Kingsford und Kensington. Während die nächsten Einkaufsmöglichkeiten (Coles und Woolworths sowie viele kleinere Läden) in Randwick sind, bietet Coogee die Nähe zum Strand und Wohnungen in Kingsford und Kenstington sind meist in Gehdistanz zur UNSW.

Bei der privaten Wohnungssuche sollte man einige Vorsicht walten lassen. Nicht alle Leute in Australien sind ehrlich und auch wenn man von Anfang an mit „mate“ angesprochen wird, bedeutet dies nicht, dass der Vermieter der beste Freund sein wird. Man sollte auf einen schriftlichen Mietvertrag bestehen mit genauen Regelungen, wie und wann die Miete zu überweisen ist, wieviel Kaution („bond“) zu hinterlegen ist, was in der Miete inbegriffen ist (Internet, Strom, etc.) und wie Kündigungsfrist geregelt ist. Bei rechtlichen Problemen kann man sich an das Kingsford Legal Centre (im Law Building) wenden, wo es kostenlose Rechtsberatung gibt.

Die Preise für private Unterkünfte bewegen sich zwischen 150 und 200 AUD für einen Shareroom (man teilt das Zimmer mit 1-2 anderen Personen), ca. 200 AUD für einen sehr einfachen Raum und ca. 250 AUD pro Woche für einen durchschnittlichen Raum. Wer Meerblick, einen Balkon oder sogar eine moderne Wohnung sucht, wird kaum etwas für weniger als 280-300 AUD pro Woche finden.

 

Universität

Die UNSW hat eine grosse Zahl von International Students und Austauschstudenten und ist bestens darauf vorbereitet.

Speziell für Austauschstudierende organisieren die „Aussiemates“ (ehemalige oder zukünftige Austauschstudierende der UNSW) während dem ganzen Semester Ausflüge und Aktivitäten wie z.B. Trips in den Zoo, an Rugbyspiele, die Blue Mountains oder ähnliches.

Auch das International Office organisiert solche Ausflüge. Dort bekommt man an einer Infoveranstaltung am Anfang des Semesters eine Broschüre mit allen Angeboten und kann sich sogleich dafür anmelden.

Bei allgemeinen Fragen kann man sich immer an das Exchange Office, Student Development International oder den „Hub“ wenden.

Generell bietet die UNSW ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten, welche meist durch die dutzenden Clubs und Societies veranstaltet werden. So gibt es neben dem Photoclub, dem Triathlonclub, dem „Exotic Beer Club“ auch einen Club, welcher regelmässig Quidditch spielt – bei dem grossen Angebot von Clubs und Societies ist für jeden etwas dabei.

Auch empfiehlt es sich, der Society des besuchten Studienganges (z.B. Law  Society) beizutreten. Hierdurch erhält man Zugang zu gratis BBQs, Mentoring Sessions und vieles mehr. Die Societies der verschiedenen Studiengänge sind an der O-Week mit ihren Ständen präsent, wo man mit ihnen Kontakt aufnehmen kann.


Auf dem Campus gibt es auch eine Vielzahl von Läden, Takeaways, Cafés und zwei Bars (Roundhouse und Whitehouse), wo man sich gut mit anderen Studenten treffen kann.

Law Studiengang

Der Law Studiengang ist in Undergraduate und einen Postgraduate unterteilt. Die lokalen Studenten studieren undergraduate normalerweise in Kombination mit einem anderen Studiengang, wie z.B. Law/Commerce oder Law/Arts.

Viele Postgraduate oder JD (Juris Doctor) Students haben einen Bachelorabschluss in einem anderen Studiengebiet.
Auf Undergraduate Stufe findet der Unterricht meist wöchentlich in Klassen von 20 – 40 Leuten statt, wobei manche Klassen auch grösser sind. Der Dozent kennt in der Regel die Studierenden beim Namen und die Note für Class Participation kann bis zu 20% der Endnote ausmachen – Vorbereitung und Mitmachen lohnt sich also.

Auf Postgraduate Stufe finden die Kurse meist als Intensivkurse statt. Dies sind meist vier ganze Tage (9 – 17 Uhr), welche innerhalb kurzer Zeit (2 – 4 Wochen) stattfinden. Für die Postgraduate Kurse wird eine gute Vorbereitung erwartet und auch hier wird die Beteiligung am Unterricht und an Diskussionen bewertet. Der Leseaufwand für einen Postgraduatekurs kann zwischen 1,000 und 1,500 Seiten liegen – gerade zu Beginn des Semesters kann dies zu einiger Belastung führen.

Studium und Unterrichtsmethoden im Allgemeinen

Die Klassengrösse variiert sehr stark zwischen den verschiedenen Studiengängen. Während in manchen Klassen nur 10 Studierende sind, gibt es auch Vorlesungen mit 200-400 Studierenden. 

In den kleineren Vorlesungen wird normalerweise ein Note für Class Participation vergeben, welche zur Endnote zählt. Daher empfiehlt es sich, gut vorbereitet zu sein und durch aktive Teilnahme auch zu zeigen, dass man sich vorbereitet hat.

In praktisch allen Kursen basiert die Endnote auf mehreren Teilnoten, welche während dem Semester vergeben werden. Oft findet man folgende Aufteilung vor:

- 15-20% class participation
- 15-20% short exam oder short essay (je nach Kurs ca. 500 - 1'500 Wörter)
- (10-15% evtl. zweites small exam)
- 50-70% final exam oder long essay (je nach Kurs ca. 4,000 - 7,000 Wörter)

Generell gibt es relativ viele International Students an der UNSW und man sollte keine spezielle Behandlung in der Vorlesung erwarten, weil man an einem Austauschprogramm teilnimmt, es gelten die gleichen Regeln für jeden.

Leben/Freizeit

Während der O-Week, welche in der Woche vor dem Semester stattfindet, bekommt man massenweise Gutscheine und Vergünstigungen. Hier gilt es, möglichst viele Booklets und Vouchers mitzunehmen und danach sorgfältig auszusuchen.

Währen die Mitgliedschaft in den vielen Sportclubs der UNSW oft nur 10 AUD pro Semester kostet, kosten Kraftraum und Swimming Pool je nach Angebot zwischen 70 und 100 AUD pro Monat.

Neben den von den Aussiemates und International Office organisierten Ausflügen bilden sich schnellGruppen von Studenten, welche zusammen Ausflüge unternehmen oder zusammen die Stadt erkunden.

Natürlich dürfen Ausflüge nach Coogee, der Coogee-Bondi Coastal Walk, ein Trip nach Darling Harbour und zum Circular Quay nicht fehlen. Auch ein Besuch im Opernhaus ist empfehlenswert und gehört schon fast ins Standardprogramm jedes Austauschstudenten

Wenn die beiden Bars am Campus nicht genug sind, gibt es in der unmittelbaren Nähe der Uni mehrere Bars, wie z.B. das Regent Hotel oder das Doncaster. Diese sind insbesondere während der O-Week sehr gut besucht und eine gute Möglichkeit, neue Leute kennezulernen. Auch in Randwick und v.a. in Coogee gibt es einige Pubs, in denen man einen schönen Abend verbringen kann. Wer aber richtig in den Ausgang gehen möchte, wird in einen der Clubs in der Stadt oder in Darling Harbour gehen.

Von Sydney aus kann man viele Ausflüge unternehmen, z.B. in die Blue Mountains (Katoomba) oder nach Canberra. Aufgrund der grösseren Distanzen und längeren Fahrzeiten empfiehlt es sich, mindestens eine Übernachtung einzuplanen.

In den Midsemester breaks machen viele Studenten Roadtrips an der East Coast oder fliegen nach Melbourne und Adelaide oder Tasmanien. Während viele Australische Studenten zuhause bleiben, ist diese freie Woche in der Mitte des Semesters eine ideale Gelegenheit, weiter entfernte Ziele in Australien zu erkunden und manche Studenten fliegen sogar nach Perth, Fiji, Indonesien oder Neuseeland.