Bilder zum Bericht

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

lisa.arter[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

13/14 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Ethnologie (7721)

Gesamteindruck

Mein Erasmussemester war insgesamt eine tolle Erfahrung. Ich habe die Stadt Berlin viel besser kennengelernt, sehr viele nette Leute getroffen, ich habe Einblick in den Alltag einer anderen Universität erhalten und viel über mich selbst gelernt. 

Vorbereitung

Für die Vorbereitung ist es erst mal wichtig sich genug früh für einen Erasmusaufenthalt anzumelden. Wichtig ist es auch sich zu überlegen, wie man sich das Leben während des Aufenthalts finanziert. 

 Was ich sehr empfehlen kann, ist die Anmeldung für das Mentoren/Mentorinnen-Programm. Ich hatte sehr Glück mit meinem Mentoren, und habe durch ihn, dann auch viele andere nette Leute kennengelernt. Und es ist schön wenn man sich in der ersten Zeit an jemanden wenden kann. 

Ankunft

Bei der Ankunft sollte man sich zuerst nicht einschüchtern lassen von allen neuen Eindrücken und Begegnungen. Die ersten zwei Wochen können emotional sehr anstrengend sein, weil man ständig vor neue Herausvorderungen gestellt wird. Es kann anfangs nur schon anstrengend sein jeden Ort an den man will, erstmals eine halbe Stunde zu suchen.

Was ich sehr empfehlen kann um schnell soziale Kontakte zu knüpfen, ist seinen Interessen nach zu gehen. Wenn man gerne tanzt, sucht man sich vielleicht eine Tanzschule und besucht ein paar Lektionen, oder wenn man gerne singt, Theater spielt etc. sucht man sich entsprechende Orte. So trifft man Leute, mit denen man schon mal ein gemeinsames Interesse teilt. Dies ist vor allem dann nützlich wenn das Semester an der Gastuniversität noch nicht begonnen hat und man trotzdem schon neue Leute kennenlernen möchte.  

Zimmersuche
Wohnen

Die Suche nach einer Unterkunft sollte meiner Meinung nach nicht zu früh und nicht zu spät stattfinden. Nicht zu früh, weil viele Inserate (im Falle von Berlin) relativ spät aufgeschaltet werden. Es ist auf jeden Fall einfacher wenn man vor dem Aufenthalt die Möglichkeit hat in die Stadt zu reisen um sich Wohnungen anzuschauen und vor allem potentielle MitbewohnerInnen kennenzulernen.  

Universität

Anfangs ist es sinnvoll sich zu einem Erasmusbegrüssungsevent zu begeben, wo man bestenfalls das Unigelände kennenlernen kann. 

 Den Unialltag an der HU habe ich persönlich, nicht sehr anders erlebt als der an der Universität Zürich.  

 Die DozentInnen sind immer sehr bemüht, dass man als ErasmusstudentIn alles organisatorische versteht und sind allgemein sehr hilfsbereit.

Wichtig ist alles organisatorische (learning agreement, transcript of records..) im Überblick zu behalten. Man sollte sich am besten genau aufschreiben, bis wann und welche Unterschriften man braucht! 

Leben/Freizeit

Berlin bietet eine sehr breite Auswahl an Freizeitaktivitäten! 

Auch das Unisportangebot ist sehr vielfältig, man muss jedoch schauen, dass man den Anmeldetermin nicht verpasst, denn die guten Kurse sind innerhalb eines Tages ausgebucht!

Auf jeden Fall ist auch die Anschaffung eines Fahrrades empfehlenswert! Man erlebt die Stadt tatsächlich ganz anders, wenn man auf dem Fahrrad unterwegs ist. Zudem ist man viel flexibler und kommt erstaunlich schnell von A nach B. Und auf den ÖV kann man sich in Berlin nicht immer verlassen. Da fahren die Busse auch gerne mal zu früh ab.

Wie bereits oben erwähnt, finde ich es sehr wichtig und sinnvoll seinen Hobbies auch während des Erasmusaufenthalts nach zu gehen, weil man sehr nette Leute trifft und ein Netzwerk aufbauen kann, das über die Universität hinausgeht.