Bilder zum Bericht

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

jessica.rees[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

13/14 SS

Universität

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester war eine aussergewöhnliche Erfahrung. Die Möglichkeit an einer anderen Universität in einem anderen Land Vorlesungen zu besuchen war sehr hilfreich für mich. Die unterschiedlichen Methoden der Studiengänge an der Universität Wien den Studenten beizubringen war interessant und hat gezeigt wie man, in meinem Fall Kunstgeschichte und Publizistik, unterschiedlich beibringen kann. Im Studiengang Publizistik an der Universität Wien wurde ich positiv überrascht, denn sie legten viel Wert auf praktische Erfahrung. Da wir diese Möglichkeit an der UZH nicht haben, nützte ich diese Gelegenheit aus um mich aus einer anderen Sicht und auf einer anderen Weise über das Feld Publizistik und Kommunikation schlau zu machen. Es hat mir sehr gefallen mehr über die Filmtechnik zu lernen und eigenhändig eine Kampagne auf die Beine zu stellen. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung auf mein Auslandsemester war sehr einfach. Der Zeitpunkt jedoch war sehr früh, da ich mich schon im ersten Semester für eine bestimmte Universität anmelden musste. Meiner Meinung nach ist dies sehr schwierig im ersten Semester. Eigentlich hätte ich gerne ein Auslandsemester in einem anders sprachigen Land gemacht, doch für das hätte ich eine Sprachprüfung absolvieren müssen bereits am Ende des ersten Semesters. Wenn man bedenkt, dass man als Erstsemestriger sowieso damit beschäftigt ist sich an der Universität zurechtzufinden ist eine solche Prüfung im zu absolvieren im ersten Semester eher unwahrscheindlich.

Sonst waren die Vorbereitungsschritte sehr klar und man bekam von der Universität Zürich viele Informationen und Möglichkeiten immer wieder nachzufragen. 

Ankunft

Die Ankunft an der Uni in Wien war sehr speziell. Ich musste sehr lange auf das Vorlesungensverzeichnis warten was es schwierig machte das Learning Agreement vorher zu planen und unterschreiben zu lassen als man noch zuhause war. Es war auch lange nicht ganz klar wann die Vorlesungen anfangen was die Planung sehr erschwerte. 

Bei der Ankunft bereitete die Universität Wien jedoch ein Willkommens und Informationsanlass wo man die Möglichkeit hatte viele andere ERASMUS-Studenten kennenzulernen. Ich war positiv überrascht, dass man fast jede Woche an solchen Erasmusanlässen teilnehmen konnte. 

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche war anfangs sehr schwierig. Man kenn die Stadt und den Standort des Campus  nicht besonders gut was die Wohnungssuche erschwert. Auch die Tatsache, dass man nicht da ist um Wohnungsbesichtigungen durchzuführen ist ein weiterer Punkt. Wie vorhin erwähnt ist es auch anfangs finanziell eher schwierig, da man das Erasmusgeld erst zum Schluss des Aufenthalts bekommt und man dadurch schon vorher eine gewisse Summe zur Verfügung haben muss für die ersten paar Monate und für die Kaution. 

Mein Freund, der zur gleichen Zeit auch an der Universität Wien einen Auslandsemester absolvierte, hatte Glück mit der Zimmersuche. 

Universität

Wie schon im Overall erwähnt war es sehr interessant mitzuerleben wie andere Universitäten ihre Studienfächer beibringen. Ich konnte sowohl Publizistik Vorlesungen als auch Kunstgeschichtsvorlesungen besuchen an der Universität Wien. Bei Publizistik ist mir aufgefallen, dass sie, im Gegensatz zu der UZH, sehr viel auf die Praktische Erfahrung Wert legen. Ich hatte die Möglichkeit eine eigene Reportage zu drehen, eine eigene Kampagne auf die Beine zu stellen und rund um mich spezifisch auf Gewisse Branchen in der Kommunikationswelt zu informieren. Uns wurden auch Schneideräume und eigen Kamerasets zur Verfügung gestellt was mich sehr beeindruckt hat. Allgemein jedoch kam mir die Atmosphäre was das Studium anging viel lockerer vor als an der UZH. Meiner Meinung nach war die Leistung die ich für eine gute Note an der Universität Wien erbringen musste viel geringer als an der Universität Zürich. Auch an der Kunsthistorischen Fakultät. Als Student hatte man VIER Prüfungstermine zur Verfügung. Teilweise im Abstand von einem Semester! Man konnte auch einen Kurs zwei Tage vor Prüfung stornieren. Dies verringerte den Druck zu lernen um ein vielfaches.

Leben/Freizeit

Das Leben ausserhalb den Unterrichtszeiten war sehr spannend. Neben meinem Studium absolvierte ich ein Praktikum im Museumsquartier in einer Kunst Kommunikationsagentur. Es war eine spontane Idee von mir ein Praktikum zu suchen. Es war jedoch sehr interessant und die Mischung aus beiden meinen Studienfächern (Kommunikationswissenschaft und Publizistik) war perfekt. Da die Gastuniversität fast jede Woche Anlässe für Erasmus Studenten organisierte konnte man schnell andere Leute kennen lernen und was mit ihnen unternehmen. Die Freundschaften die daraus entstanden sind bedeuten mir viel und ich bin froh solche tolle Menschen kennengelernt zu haben. 

Es wurden auch mehrere Reisen geplant von dem Erasmus Team. Zum Beispiel eine Reise nach Kroatien an welchem ich teilgenommen hab. Es war ein tolles Erlebnis, vor allem weil man an der Universität solche Ausflüge nicht mehr so oft macht. Es erinnerte mich an die Schulzeit wo Klassenfahrten irgendwohin gang und gebe waren. 

Wien ist natürlich Kulturell eine tolle Stadt und natürlich nützen mein Freund und ich dies aus.