Internationale Beziehungen

News
UZH International
Studieren an der UZH
Studieren im Ausland
Doktorierende
Lehrende / Mitarbeitende
Nord-Süd-Kooperation
Über uns  

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - IN

Jahr

07/08 WS + SS

Universität

DE-GIESSEN01
Giessen - Justus-Liebig-Universität Giessen

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Mein Gesamteindruck ist sehr positiv.

Das Austauschjahr in Zürich war sehr schön und ich würde gerne noch länger bleiben. Von der  Universität über die Unterrichtsqulität bis zur Stadt und ihrer Umgebung hat mir allesgut gefallen.

Das Einzige, womit man manchmal ein bisschen Probleme hat, ist die Mentalität der Einheimischen. Zu Beginn sind sie oft sehr verschlossen und man hat manchmal das Gefühl, dass sie nicht besonders offen für neues sind, es ist nicht einfach, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Vor allem deutschen gegenüber haben sie einige Vorurteile. Wenn man diese Anfangsschwierigkeiten allerdings erst einmal überwunden hat und offen auf sie zu geht, merkt man, dass sie dies nicht bewusst tun.

Vorbereitung

Um meinen Aufenthalt an der Universität Zürich vorzubereiten, habe ich mich einerseits mit einem Studenten meiner Heimatsuniversität getroffen, der bereits 1 Jahr dort verbracht hatte. Er konnte mir viele nützliche Ratschläge geben.

Des weiteren musste ich mir natürlich eine Unterkunft suchen und mich darüber informieren, ob ich ein Bankkonto eröffnen kann, welche Mobilfunkanbieter es gibt und ähnliches. 

Zudem musste ich ein Learning-agreement abschliessen.

Ankunft

Ich bin erst an dem Wochenende, bevor das Semester begonnen hat, angekommen.

Eventuell würde ich zukünftigen Austauschstudenten raten, etwa 1 Woche vorher zu kommen, da es in dieser Woche sowohl eine Einschreibeveranstaltung, als auch den Erstsemestrigentag für die heimischen Erstsemester gab. Ansonsten finden allerdings keine Veranstaltungen statt, in denen man die Stadt oder die anderen Austaschstudenten kennenlernen kann.

Am ersten Tag des Semesters wurde speziell für die Austauschstudenten ein Apéro veranstaltet, zu welchem auch einheimische Studenten eingeladen wurden. Das wars sehr hilfreich, da man einerseits die anderen Austauschstudenten kennenlernen konnte und auch gleichzeitig schon Kontakte mit  Zürchern knüpfen konnte.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche in Zürich ist nicht gerade einfach. Es gibt viele Studenten und die MIeten sind sehr hoch.

Zu Beginn habe ich in einem Wohnheim vom Kinderspital gewohnt. Das kann ich wirklich niemandem empfehlen. Es gab Probleme mit dem Zimmer und niemand hat sich verantwortlich gefühlt, hilfsbereit und freundlich waren die Verantwortlichen auch nicht. Zudem war die Miete für das winzige Zimmer viel zu hoch.

Deswegen bin ich sehr schnell umgezogen. Was ich wirklich sehr empfehlen kann, ist die Woko.  Die Wohnungen sind nur für Studenten, teilweise sehr neu und nicht teuer. Das Auswahlverfahren ist etwas gewöhnungsbedürftig (Wenn in einer WG ein Zimmer frei wird, veranstalten die Verbleibenden Mitbewohner ein 'Casting' um einen neuen Mitbewohner zu finden. Zu diesem kommen teilweise 20 Bewerber. Die Entscheidung wird nur von den Mitbewohnern gefällt, nicht von der Woko.), aber meiner Meinung nach ist diese Lösung die beste für die Bewohner.

Universität

Die Universität ist wirklich toll.

Die Gebäude sind in sehr gutem Zustand. Zudem gibt es viele kleine Kurse und auch der Kontakt zu den Professoren ist gut. Sie sind sehr freundlich und hilfsbereit. Ich hatte viele mündliche Prüfungen, in welchen ich gut zurecht gekommen bin.  Auch für die Versorgung ist bestens besorgt, das Essen in der Mensa ist empfehlenswert.

Auch die Betreuung durch die Erasmus-Koordinatoren war sehr gut.  Unsere Erasmus-Koordinatorin hat sich sehr gut um uns gekümmert und bei Fragen weitergeholfen.

Zudem liegen die Gebäude (jedenfalls mein Fachbereich) sehr zentral und nicht weit voneinander entfernt.

Leben/Freizeit

In seiner Freizeit kann man sich in Zürich hervorragend beschäftigen.

Einerseits gibt das erasmus-student-network (esn), das viele Ausflüge für die Austaschstudenten organisiert. Die Angebote sind wirklich empfehlenswert, meistens würde ein privater Ausflug einiges mehr kosten und man hat gleichzeitig die Gelegenheit, viele neue Kontakte zu knüpfen.

Natürlich wird auch ausserhalb der esn-Ausflüge einiges angeboten. Es gibt viele Museen, Ausstellungen, Konzerte und auch das Nachtleben ist ausgeprägt.

Die Lebensqualität würde ich als sehr hoch einstufen, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass auch die Lebenshaltungskosten in Zürich ziemlich hoch sind.