Internationale Beziehungen

News
UZH International
Studieren an der UZH
Studieren im Ausland
Doktorierende
Lehrende / Mitarbeitende
Nord-Süd-Kooperation
Über uns  

Newsletter 2012 / 1

Aktivitäten von Januar bis Juni 2012

Das Wichtigste in Kürze

  • Reise des Rektors nach Indien: Der Rektor besuchte mehrere Universitäten in Indien, um das Potenzial für eine verstärkte Zusammenarbeit zu prüfen. mehr
  • Pilotprojekt Bildungsmessen: Die Abteilung Internationale Beziehungen vertritt die UZH während einer Pilotphase von zwei Jahren an Bildungsmessen, die von den Schweizer Botschaften und swissnex organisiert werden. mehr
  • Sino Swiss Science and Technology Cooperations (SSSTC): Im Rahmen des SSSTC-Programms fand ein Symposium zu Cancer und Neurodegenerative Diseases statt. In der nächsten Phase soll der Bereich Medizin ein neuer Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen China und der Schweiz sein. mehr

Internationale Besuche
Internationaler Auftritt, Besuche im Ausland
Nationale und Internationale Netzwerke
Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung Internationale Beziehungen
Bilaterale Programme der Schweiz
Erasmus
Weltweite Abkommen
Bundesstipendien
Nord-Süd-Kooperation
Neue Abkommen
Doktoratsstufe
Personelles

Internationale Besuche

Im Folgenden werden internationale Besuche aufgeführt, die an der UZH und insbesondere von der Abteilung Internationale Beziehungen offiziell empfangen wurden:

09.01.2012Henan Agricultural University, Zhengzhou, China: T. Sun, Vice President; G. Zhao, Dean; C. Liu, Dean; Z. Geng, Director; Z. Kou, Deputy Director; J. Zhao, Interpreter: Präsentation der UZH mit anschliessender Führung durch das Hauptgebäude (Y. Inauen, J. Planta).
20.02.2012University of Queensland, School of Biomedical Sciences, Brisbane, Australien: C. Sernia, Coordinator of Postgraduate Studies; R. Flessner, Manager Collaboration and Research in Europe: Diskussion zu Kooperationsmöglichkeiten und Studierendenaustausch zwischen der School of Biomedical Sciences der Universtiy of Queensland und der MNF (B. Schmid, Prodekan MNF; R. Stidwill, Biologie; B. Stieger, USZ; S. Bachmann, Life Science Zurich Graduate School; Y. Inauen; J. Planta).
22.03.2012Ministry of Science and Technology, Peking: J. Cao, Vice Minister: Treffen mit der Klinik Thoraxchirurgie des Universitätsspitals (K. Grätz, Dekan MeF; W. Weder, USZ; M. Leuthold, Internationale institutionelle Angelegenheiten ETH; M. Chen, Sino Swiss Science and Technology Cooperation ETH; ; Y. Inauen).
27.03.2012Indian Institute of Management, Tiruchirapalli, Indien: P. Agnihotri, Director: Gespräch zu möglichen Kooperationen mit der WWF (D. Seidl, WWF; Y. Inauen, A. Orbann).
10.04.2012Holländische Botschaft, Bern: B. Twaalfhoven, Botschafter: Präsentation der UZH (A. Fischer, J. Planta).
09.05.2012The Pennsylvania State University, University Park, USA: John W. Hanold, Senior Associate Director: Informationsaustausch zum Staff Exchange bei EU GrantsAccess (S. Hodel, EU GrantsAccess; J. Planta).
21.05.2012Virginia Polytechnic Institute and State University, Blacksburg, USA: Besuch einer Gruppe von Graduate- Studierenden (Master und PhD). Referate über das Doktoratsstudium an der UZH (J. Siegel, MNF; D. Widrig, Doktorand Biomedical Ethics and Law; E. von Wyl, Doktorandin FSW; Y. Inauen).
04.06.2012Finnische Botschaft, Bern: A. Rusi, Botschafter: Präsentation der UZH (A. Fischer, N. Pfenninger).
05.06.2012The University of Hong Kong, School of English, Hong Kong: A. Pablé, lecturer and convenor research seminars sowie zwölf Studierende. Präsentation der UZH durch Rektor A. Fischer mit anschliessender Führung durch das Hauptgebäude (A. Fischer, Y. Inauen, Ch. Hug).
14.06.2012Schweizer Botschaft, Canberra, Australien: C.E. Schneider, Wissenschaftsattaché: Gespräche über zukünftige Kooperationen der UZH mit Universitäten in Australien (Y. Inauen, J. Holzheimer).
15.06.2012Dalian University of Foreign Languages, Dalian, China: Z. Liu, Chairman of Council, X. Zhang, Dean: Präsentation der UZH (Y. Inauen, A. Orbann).
19.06.2012Association of Chinese Students and Scholars (ACSSZ): L. Zhang, Deputy Director; X. Wei, Chemist; L. Sun, Education Counselor; M. Wu, Programm Coordinator China Education Association für International Exchange, M. Duanmu, President of Chinese Overseas-returned Scholars Association: Seminar über die Möglichkeiten einer erfolgreichen, zukünftigen Zusammenarbeit zwischen der UZH und Instituteionen in China (G. Zünd, USZ; ; P. Wüthrich, USZ; Andreas Serra, USZ; M. Chen, SSSTC; Y. Inauen).
20.06.2012Tongji University, Shanghai: Z. Lun, Deputy Director and International Exchange and Cooperations Office, M. Wu, China Education Association for International Exchange: Diskussion über ein mögliches Austauschabkommen (Y. Inauen, J. Planta).

Internationaler Auftritt, Besuche im Ausland

An internationalen Tagungen und Messen wird der Kontakt mit bisherigen Partnern der UZH gepflegt sowie potentielle neue Partner gesucht.

30.01-07.02.2012Indienreise des Rektors, New Delhi, Bangalore, Hyderabad, Mumbai, Pune: Der Rekor besuchte mit einer Delegation der UZH zehn Hochschulen sowie die Schweizerische Botschaft in New Delhi und swissnex Bangalore. Das Ziel war die Förderung der bereits bestehenden Abkommen und der Aufbau von neuen Kooperationen Bericht in den UZH News (A. Fischer, M. Malinar, Indologie; L. Rajendran, Psychiatrische Forschung; M. Killias, Kriminologie; Y. Inauen).
01./02.03.2012SwissCore Seminar, Brüssel: SwissCore organisierte ein Seminar zu "EU Education and Youth policy and programmes: current developments and future trends". Im Rahmen des zweitätigen Seminars wurde über die neue Programmgeneration der Europäischen Bildungsprogramme (LLP) 2014 - 2020 informiert (Y. Inauen, J. Planta, N. Pfenninger).
26.-30.03.2012Stellenbosch International Academic Network Meeting, Südafrika: Das Postgraduate & International Office der Stellenbosch University (SU) empfing Repräsentanten ausgewählter Partneruniversitäten. Im Zentrum standen dabei die Präsentation der SU, der Besuch verschiedener universitärer Einrichtungen, die Internationalisierungsbestrebungen und Integrationsprogramme der SU sowie die Teilnahme an einer Messe für zukünftige Austauschstudierende (J. Planta).
27.04.2012LERU Mobility Taskforce, Leuven: Erarbeitung eines Positionspapiers zum Thema der Mobilität und Internationalisierung der Curricula zu Handen der Rektoren, das auf die Sitzung der Rektoren im November fertig gestellt wird. Einerseits wird die Mobilität unter den LERU-Universitäten grundsätzlich diskutiert. Andererseits dient es als Grundlage für eine Stellungnahme der LERU gegenüber der EU Kommission im Hinblick auf die neue Programmgeneration ab 2014 (Y. Inauen).
09.-12.05.2012Treffen im Vorfeld der Eröffnung des Konfuzius Institut Zürich (KIZ), Peking: Besuch der Partneruniversität Beijing Normal University und das Hanban (Office of the Chinese Language Council International) im Vorfeld der Eröffnung des KIZ (G. Mühlemann, Y. Inauen; Vorstandsmitglied Verein KIZ).
13.-18.05.2012Chinareise der MeF, Peking, Shanghai: Eine Delegation der MeF der UZH und Vertreter der ETH besuchten im Rahmen der Sino Swiss Sciene and Technology Cooperation (SSSTC) sechs Hochschulen und ein Spital (K. Grätz, Dekan MeF; G. Zünd, USZ; Q. Huang, Elektrotechnik ETH; M. Leuthold und M. Cheng, Internationale institutionelle Angelegenheiten ETH; Y. Inauen).
28.05.-01.06.2012Tagung der Association of International Educators NAFSA, Houston, USA: Vertretung der UZH am Schweizer Stand; Treffen mit mehreren Partnern der League of European Research Universities (LERU) betreffend Organisation des Austauschprogramms EuroScholars;Treffen mit einem Vertreter von swissnex Boston; Besprechungen mit Delegationen verschiedener bisheriger und potentieller Partnerinstitutionen, unter anderem mit der University of Queensland, Brisbane, Australien; University of Hong Kong; Queen's University, Kingston, Kanada; Ohio State University, Fisher College of Business, Columbus, USA; Rice University, Houston, USA (Y. Inauen, J. Planta, A. Orbann)

Pilotprojekt Bildungsmessen

Die Abteilung Internationale Beziehungen vertritt die UZH im Rahmen eines Pilotprojekts für zwei Jahre an Bildungsmessen, an denen sich Schweizer Aussenstellen (Botschaften, Swissnex) und andere Schweizer Universitäten beteiligen. Sie arbeite dafür mit Fakultätsvertreter/innen und mit Austauschstudierenden zusammen.

20.01.2012European MIT Fair, Boston: Teilnahme an der Career Fair zusammen mit swissnex Boston und anderen Schweizer Universitäten (Isabel Klusmann, Susanna Bachmann, Life Science Zurich).
25.01.2012 Postgraduate and MBA Fair, London: Teilnahme am Schweizer Stand, um über die UZH und die Master- und PhD- Studiengänge zu informieren (E. von Wyl). 
25.03.2012Swiss Exchange Fair, Singapur: Vertretung der UZH an der Bildungsmesse durch drei Studierende, die ein Auslandsemester in Singapur absolvieren (J. Cuonz, M. Schubiger, J Veya; Austauschstudierende)

Nationale und Internationale Netzwerke

Hier finden Sie eine Überischt über die wichtigsten Netzwerke und Mitgliedschaften der UZH.

23.02./28.06.2012 Swiss Universities' International Marketing (SUIM), Genf und Luzern: Die Beauftragten für internationales Marketing der Schweizer Universitäten und ETHs treffen sich mehrmals jährlich zum Austausch über gemeinsame Projekte. Folgende Themen wurden diskutiert: Update der Webseite swissuniversity.ch und Datenexport auf externe Portale; Angleichung der Webseiten swissuniversity.ch und uni-programme.ch der CRUS; Gemeinsamer Auftritt an Bildungsmessen; Interaktionenmit den FHs und PHFs im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Präsenz Schweiz.
16./17.04.2012International Students Exchange Program (ISEP), Graz: Teilnahme am Symposium des ISEP-Netzwerks mit Podiumsdiskussionen zu "Collaboration, Communication and Creativity". Daneben boten sich Gelegenheit mit den über 70 Teilnehmenden aus 19 verschiedenen Universitäten zu diskutieren.
19.04.2012International Relations of the Universities in Switzerland (IRUS), Fribourg: Zentraler Inhalt war der Austausch über Praxiserfahrungen im Rahmen der Vollbeteiligung der Schweiz am europäischen Bildungsprogramm für Lebenslanges Lernen (LLP), worunter auch das Erasmus-Programm fällt.

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung Internationale Beziehungen

08.03.2012Treffen der Erasmus-Fachkoordinator/innen: An der diesjährigen Sitzung der Erasmus-Fachkoordinator/innen wurden insbesondere die Anrechnung von im Ausland erbrachten Studienleistungen sowie die Anerkennung von Erasmus-Praktika diskutiert.
15.05.2012International Coffee Klatsch: Zum zweiten Mal fand der International Coffee Klatsch statt. Dieser Anlass ermöglicht es zukünftigen Austauschstudierenden mit ehemaligen Outgoing-Studierenden der UZH sowie aktuellen Incoming-Studierenden aus aller Welt bei Kaffee und Kuchen in Kontakt zu kommen und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Rund 120 Studierende nahmen am Anlass teil.
Juni 2012Flyer "University of Zurich – at a Glance": Die Abteilung Internationale Beziehungen erstellte ein Faltblatt auf Englisch, der einen kurzen Überblick über die UZH und deren Forschungsschwerpunkte gibt. Der Flyer kann bei maria.frommelt@int.uzh.ch bestellt werden.

Bilaterale Programme der Schweiz

Das Staatssekretariat für Bildung und Forschung hat Forschungskooperationen mit prioritären Ländern aufgebaut (China, Indien, Südafrika, Russland, geplant ist neu Brasilien). Die gesamtschweizerische Koordination dieser Programme wurde jeweils zwei Universitäten übergeben. Diese arbeiten mit allen Anspruchsgruppen zusammen, insbesondere mit dem SNF, der die Evaluation vornimmt. Sie koordinieren Schwerpunkte und verhandeln diese mit den Partnerinstitutionen im entsprechenden Land.

Sino Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC)

Das SSSTC-Programm fördert die Zusammenarbeit von Forschenden aus der Schweiz und China. Die UZH ist Associated Leading House, die ETH Leading House des SSSTC-Programms. Zusammen übernehmen die beiden Hochschulen die gesamtschweizerische Koordidnation des Programms.

19.06.201Jiao Tong University, School of Medicine, Shanghai: G. Chen, Vice Chancellor, Dean of Medical School; B. Shen, Director Innovation and Development Office; J. Dai, Program Manager International Affairs Office, S.Shen: Präsentation des SSSTC-Programms und Diskussionen über die Zusammenarbeit während der nächsten Vierjahresphase des Programms (K. Grätz, Dekan MeF; G. Zünd, USZ; R. Müller, Institut für Biomechanik; M. Chen, SSSTC; Y. Inauen).
20-22.06.2012Sino Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC), Zürich: Im Rahmen der SSSTC veranstaltete die Universität Zürich als Associated Leading House zusammen mit der ETH das Stepping Stone Symposium zum Thema "Cancer Research and Neurodegenaritve Diseases".
Januar 2012ETH, Zürich: Verlängerung des Kooperationsvertrags zwischen der UZH und der ETH im Rahmen der  Sino Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC).

Erasmus

Die Universität Zürich unterhält zurzeit rund 480 Erasmus- Partnerschaften mit 240 Universitäten in 50 Fächern in ganz Europa. Informationen über das Erasmus-Programm sowie eine Übersicht über die Partneruniversitäten der einzelnen Fächer finden Sie auf der Webseite der Abteilung Internationale Beziehungen. Erasmus-Programm

Teilnehmende im Frühjahrssemester 2012:
Outgoing: 166 Studierende
Incoming: 115 Studierende

Die Abteilung Internationale Beziehungen arbeitet in mehreren Arbeitsgruppen zur Förderung des Erasmus- Programms mit:

23.04.2012Programmbeirat Life Long Learning Program (LLP), Bern: Die Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen ist Delegierte der CRUS für die Universitäten und die ETH. An der Sitzung erstattete die Nationale Agentur der Schweiz - die ch Stiftung - Bericht über das erste Jahr der Vollbeteiligung der Schweiz am LLP Programm, zu dem Erasmus gehört.
24.04.2012Grace2, Bern: Planung der Umsetzung des Erasmus-Programms 2012/13 und Zusammenarbeit mit der ch Stiftung.
24.04.2012Referezgruppe Erasmus, Bern: Diskussion der Umsetzung des Erasmusprogramms und der Anliegen der Universitäten/ETH/FH/PH mit der ch Stiftung im Hinblich auf das akademische Jahr 2012/13.

Weltweite Abkommen

Gesamtuniversitäre Abkommen
Studierende aller Fakultäten haben die Möglichkeit über die gesamtuniversitären Abkommen für ein oder zwei Semester an einer Partneruniversität insbesondere ausserhalb Europas zu studieren.
Überblick über die Partneruniversitäten

Teilnehmende im Frühjahrssemester 2012:
Outgoing: 15 Studierende
Incoming: 17 Studierende

Heyning-Roelli Stiftung
Die Heyning-Roelli Stiftung unterstützt begabte,wirtschaftlich schwache Studierende mit finanziellen Beiträgen an Reise- und Aufenthaltskosten.
Studierende, die für das akademische Jahr 2012/13 von der Heyning-Roelli Stiftung ein Stipendium zugesprochen bekommen haben:
Incoming: 2 Studierende
Heyning-Roelli Stiftung

Fakultätsabkommen
Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut in Zusammenarbeit mit der RWF und der WWF Studierende, die im Rahmen eines Abkommens dieser Fakultäten für ein oder zwei Semester an der UZH bzw. an einer Partneruniversität studieren.
Überblick über die Fakultätsabkommen

Teilnehmende Studierende im Frühjahrssemester 2012:

OutgoingIncoming
WWF5 Studierende7 Studierende
RWF3 Studierende6 Studierende

Für die Incoming-Austauschstudierenden der übrigen Fakultäten koordiniert die Abteilung Internationale Beziehungen die Einschreibung an der UZH.

Teilnehmende Studierende der anderen Fächer im Frühjahrsemester 2012:
Incoming: 7 Studierende

International Student Exchange Program (ISEP)
ISEP ist ein globales Netzwerk von Universitäten, über das Studierende aus diversen Fachbereichen ein Austauschsemester absolvieren können.
Informationen zum Bewerbungsverfahren

Teilnehmende im Frühjahrssemester 2012:
Outgoing: 3 Studierende
Incoming: 4 Studierende

EuroScholars
EuroScholars ist ein Programm von 12 Universitäten der League of European Research Universities (LERU) für US-amerikanische Bachelor-Studierende, die ein Forschungssemester an einer der beteiligten Universitäten verbringen. Bewerben können sich nur exzellente Studierende.
EuroScholars

Bundesstipendien

Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut neben Bundesstipendiat/innen der UZH auch diejenigen der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Universität Luzern. Im Studienjahr 2011/12 erhielten 36 Studierende aus 25 Ländern ein Stipendium.

Informationen über Stipendien für ausländische Studierende der Eidgenössischen Stipendienkommission (ESKAS) finden sich auf der Webseite der Abteilung Internationale Beziehungen. Regierungsstipendien der Schweiz

Nord-Süd-Kooperation

Die Nord-Süd-Kooperation fördert den Wissensaustausch und den interkulturellen Dialog mit wissenschaftlichen Institutionen in Afrika. Es können nachhaltige Projekte in der Forschung, in der Lehre sowie im Aufbau von institutionellen Kapazitäten unterstützt werden.

Die Nord-Süd-Kooperation wurde 2011 auf ganz Afrika ausgeweitet. Somit können neben Kooperationen mit den beiden Partneruniversitäten (Makerere University in Uganda und National University of Rwanda) auch Projekte mit anderen afrikanischen Universitäten gefördert werden. Nord-Süd-Kooperation

Unterstützte Projekte

23.-27.01.2012Studienseminar in Kamerun: In Kooperation mit der Universität Basel führte die ThF ein gemeinsames interdisziplinäres Seminar am Presbyterian Theological Seminary, Cameroon Christian University in Kumba, Kamerun, zum Thema "Religion and Politics in African Reality: Cameroonian Perceptions" durch. Studierende der UZH und der Universität Basel nahmen teil (R. Kunz, ThF).
23.-26.01.2012Summer School in Uganda: Zum vierten Mal fand eine Summer School in angewandter Ethik an der Makerere University, Uganda, mit dem Thema „Sexual Minority Rights“ statt (P. Schaber, A. Goppel, A. Cassee und A. Rechsteiner, Ethik-Zentrum).
26.01.-03.02.2012Forschungsaufenthalt in Südafrika: Aufenthalt von D. Zumbach in Stellenbosch, Südafrika, im Rahmen seines Dissertationsprojekts „Evaluating the Effects of a Play Based, Numeracy Targeted Intervention in South African Primary Schools“ (D. Zumbach, Institut für Politikwissenschaft).
04.05.2012Fünfte Sitzung des Steering Committee: An der Jahressitzung des Steering Committee der Nord-Süd-Kooperation wurden einerseits die Projektaktivitäten und der Jahresbericht 2011 präsentiert. Andererseits wurden Modalitäten der Umsetzung der geographischen Ausweitung der Nord-Süd-Kooperation diskutiert.

Neue Abkommen

Die Abteilung Internationale Beziehungen unterstützt Fakultäten und Institute beim Aufbau neuer Abkommen im Bereich der Mobilität von Dozierenden, Doktorierenden und Studierenden.

Eine Beschreibung des Prozessverlaufs füe den Abschluss von Austauschabkommen und Hinweise zu den Vertragsinhalten finden Sie unter Verträge.

Jaunuar 2012Universität Belgrad, Department of Slavic Studies: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Institutsebene mit dem Slavischen Seminar (D. Weiss, Slavisches Seminar).
Januar 2012University of Palermo, School of Social Science, Buenos Aires, Argentinien: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Institutsebene mit dem Institut für Politikwissenschaft (D. Ruloff, Institut für Politikwissenschaft).
Februar 2012National Chengchi University, Department of Political Sciences, Taiwan: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Institutsebene mit dem Institut für Politikwissenschaften (D. Ruloff, Institut für Politikwissenschaften).
Februar 2012Singapore Management University: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Fakultätsebene mit der WWF (J. Falkinger, Dekan WWF).
Februar 2012Tokyo University of Foreign Studies: Verlängerung eines bestehenden Austauschabkommens auf Institutsebene mit dem Ostasiatischen Seminar (D. Tan, Japanologie).
Februar 2012University of Pune, Indien: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding auf gesamtuniversitärer Ebene.
Februar 2012National University of Mongolia, Department of Social and Cultural Anthropology: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Institutsebene mit dem Ethnologischen Seminar (P. Finke, Ethnologisches Seminar).
März 2012Chulalongkorn University, Thailand: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
März 2012Universität Kopenhagen: Verlängerung Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
April 2012The Hong Kong Polytechnic University, Faculty of Business: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf Fakultätsebene mit der WWF (J. Falkinger, Dekan WWF).
April 2012University of Adelaide, Australien: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
Mai 2012Purdue University, Department of Veterinary Clinical Sciences, West Lafayette, USA: Unterzeichnung eines Letter of Intent zum Studierendenaustausch auf Fakultätsebene mit der VetSuisse Fakultät (B. Gerber, Klinik für Kleintiermedizin).
Juni 2012Tsinghua University, Peking: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.

Doktoratsstufe

Erasmus Mundus
Erasmus Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm der EU, an dem sich Schweizer Universitäten beteiligen können. Ziel ist es, gemeinsame Master- oder Doktoratsprogramme zu lancieren, die die Mobilität und die Forschungszusammenarbeit fördern. Zur Zeit laufen an der UZH zwei Erasmus Mundus Programme. Erasmus Mundus

Cotutelle de Thèse
Für eine Cotutelle de Thèse sind an zwei Universitäten eingeschrieben und haben dort je eine Betreuungsperson. Die Doktorierenden verbringen mindestens einen Drittel der Doktoratszeit an der Partneruniversität. Aktuell gibt es an der UZH elf laufende Cotutelle-Kooperationen. Im FS 2012 wurden zwei neue Cotutelle-Verträge abgeschlossen. Cotutelle de Thèse

Personelles

  • Afra Schacher übernimmt per 1. Juni 2012 die Aufgaben von Marianne Hochuli im Erasmus-Programm. Dazu gehören die Programmkoordination sowie die Zuständigkeit für Incoming-Studierende und Dozierendenmobilität.
  • Marianne Hochuli wird bis Ende Jahr als Mitarbeiterin in internationalen Projekten weiterhin unsere Abteilung unterstützen.
  • Lukas Stadelmann unterstützt das Team von Februar bis November 2012 im Bereich der internationalen Projekte.