Personalmobilität

Personalmobilität für Lehraufträge (STA)

Durch die Übernahme von Lehraufträgen an europäischen Partnerhochschulen können Dozierende ihre Lehrkompetenzen ausbauen und sich ein internationales Netzwerk aufbauen. Das Swiss-European Mobility Programme unterstützt die Personalmobilität für Lehraufträge mit einem finanziellen Zuschuss an die Reise- und Lebenshaltungskosten.

Förderung

UZH-Dozierenden (outgoing) und Dozierenden von europäischen Partnerhochschulen (incoming) können sich um einen Zuschuss bewerben. Das Angebot gilt auch für Doktorierende, sofern sie eine feste Anstellung haben. Ein Lehrauftrag muss mindestens 8 Unterrichtsstunden umfassen und 2 bis höchstens 10 Tage pro Semester dauern. Längere Aufenthalte sind in Ausnahmefällen förderbar.

Personalmobilität für Fortbildung (STT)

Das Swiss-European Mobility Programme ermöglicht Fortbildungen des Hochschulpersonals an europäischen Partnerhochschulen oder in Unternehmen. Ziel ist die Förderung des Erfahrungsaustauschs zwischen Institutionen in der Schweiz und in Europa. Mögliche Formen sind Job-Shadowing, kurze Mitarbeitsphasen oder die Teilnahme an Workshops.

Förderung

Das Programm unterstützt Mitarbeitende der UZH (outgoing) und Mitarbeitende europäischer Partnerhochschulen (incoming) mit einem finaziellen Zuschuss an die Reise- und Lebenshaltungskosten. Das Angebot gilt auch für das administrative und technische Personal. Ein Aufenthalt muss mindestens 2 und darf höchstens 5 Tage dauern.

Personen mit besonderen Bedürfnissen

Dozierende und Hochschulpersonal mit besonderen Bedürfnissen können zur Deckung von behinderungsbedingt anfallenden Mehrkosten während einer Personalmobilität zusätzliche finanzielle Mittel beantragen.
Wenn Sie von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, kontaktieren Sie Afra Schacher oder die Fachstelle Studium und Behinderung.

Fachstelle Studium und Behinderung