Hintergrund

2016: Interessensbekundung

In verschiedenen Instituten bzw. Fakultäten der UZH wurde ein grosses Interesse am Austausch mit Universitäten in Teheran und weiteren Hochschulen in Iran konstatiert. Um diese Interessen zu definieren und zu koordinieren, fand am 27. September 2016 ein Treffen mit Vertretern von vier Fakultäten (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Philosophische Fakultät, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Theologische Fakultät) und der Abteilung Internationale Beziehungen statt. 

2017: Erste Explorationsreise in den Iran

Die erste Explorationsreise in den Iran setzte zum Ziel, persönliche Gespräche an verschiedenen Hochschulen und der Schweizerischen Botschaft in Teheran zu führen. Diese Reise, die von der Stiftung Mercator Schweiz finanziell unterstützt wurde, hat vom 6. bis zum 14. Januar 2017 stattgefunden. Zu den erfreulichen Ergebnissen zählten: 

- Erste persönlich Kontaktaufnahme und -pflege

- Studierenden- und Dozierendenaustausch sowie die Durchführung von Forschungsaufenthalten erscheinen sinnvoll

- Konzept zur gemeinsamen Organisation von Summer Schools mit Einbezug von verschiedenen Fächern  

- Etablierung einer systematischen, nicht-invasiven Beobachtungsfläche im Hyrcanischen Wald (UNESCO World Heritage)

2017: Annahme des Förderantrags durch die Stiftung Mercator Schweiz

Im Juni 2017 wurde der Antrag der UZH an die Stiftung Mercator Schweiz zur Einführung einer langfristigen Kooperationsbasis zwischen der UZH und iranischen Institutionen im Hochschulbereich angenommen. Die Erfahrungen und Aktivitäten, welche während der Anschubfinanzierung von der Stiftung Mercator Schweiz gesammelt und umgesetzt werden, sind sowohl für die UZH und die Stiftung Mercator Schweiz, als auch für die iranischen Institutionen im Hochschulbereich höchst aufschlussreich und stellen ein solides Instrumentarium für die effiziente Umsetzung nachhaltiger Kooperationsprojekte dar.