Newsletter 2010 / 2

Das Wichtigste in Kürze

  • Rektor A. Fischer reist im Rahmen der Sino-Swiss Science and Technology Cooperation nach China und besucht mehrere Partneruniversitäten, SSSTC, mehr…
  • Erstmalige Durchführung eines International Days: Information über Austauschprogramme für UZH-Studierende, mehr…
  • Publikation einer neuen Informationsbroschüre für internationale Doktorierende, mehr…
  • ERASMUS: Vollbeteiligung der Schweiz an den Bildungsprogrammen der EU ab 2011, mehr…

Internationale Besuche

Im Folgenden werden internationale Besuche aufgeführt, die von der UZH und insbesondere von der Abteilung Internationale Beziehungen offiziell empfangen wurden:

14.07.2010 Universidad Carlos III de Madrid, Spanien: Carlos López-Terradas Díaz, Director International Relations Office: Präsentation der Universität Carlos III, Besprechung eines möglichen Erasmus-Abkommens (M. Hochuli, N. Saxer).
29.07.2010 National Chengchi University, Taiwan Studies Center, Taipei, Taiwan: K. Yuang-Kuang, Director; S. Lee, Executive Secretary; Delegation Culturelle et Economique de Taipei; F. Hsieh: Treffen mit Vertreterinnen des Universitären Forschungsschwerpunktes 'Asien und Europa' und Gespräche über eine zukünftige Kooperationsmöglichkeit (A. Riemenschnitter, I. Ammering, Y. Inauen).
29.07.2010 Amerikanische Botschaft, Bern: B. Levin, Minister Counselor for Press, Education and Cultural Affairs: Gespräch über Kooperationen der UZH mit Institutionen in den USA (Y. Inauen,
N. Saxer, J. Holzheimer).
24.08.2010 Beijing Normal University, Peking, China: C. Liu, Chairperson of University Council; J. Zhang, Dean College of Chinese Language and Literature; F. Hao, Vice President for International Exchange and Cooperation; L. Chen, Director for Academic Planning; K. Xiao, Deputy Director, Office of International Exchange and Cooperation: Treffen mit Mitarbeitenden des Universitären Forschungsschwerpunktes 'Asien und Europa' sowie des Ostasiatischen Seminars, Gespräche über bestehende und zukünftige Kooperationen (A. Riemenschnitter, B. Kölla, Y. Inauen).
20.09.2010 Beijing Academy of Social Sciences, BASS, Peking, China: M. Song, Vice President; Z. Hong, Dean, Economics Research Institute; S. Changkui, Vice Dean, Management Research Institute; R Dingqiu, Vice Dean, Foreign Affairs Research Institute; W. Xiaohong. Deputy Researcher, Economics Research Institute: Präsentation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und der UZH (J. Falkinger,
A. Schmutzler, Y. Inauen).
11.10.2010 China Education Association for International Exchange CEAIE, Peking, China: X. Zhang, President; J. Guo, Assistant. Führung durch das Hauptgebäude und Gespräch über Kooperationen der UZH mit chinesischen Institutionen (A. Fischer, Y. Inauen).
19.10.2010 Korea University, Seoul, Korea: H.-S. Choi, Vice President, Office of International Affairs: Gespräch über Initiation eines gesamtuniversitären Austauschabkommens. (Y. Inauen)
20.10.2010 University of Copenhagen, Denmark: J. Andersen, Director of International Affairs: Gespräch über weiterführende Kooperationen (Y. Inauen).
20.10.2010 Hebrew University Jerusalem, Israel: R. Fish, International Affairs: Gespräche bezüglich Stärkung der Forschungszusammenarbeit (D. Wyler, M. Arioli, Y. Inauen).
25.10.2010 Universitas Padjadjaran, Bandung, Indonesien: Z. Iskandar, Vice Rector for Cooperation; D. Mulyana, Dean Faculty of Communication: Treffen am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ), Präsentation über die UZH, das IPMZ und Diskussion über eine mögliche Kooperation
(G. Siegert, B. Hänsli, M. Puppis, Y. Inauen).
28.10.2010 National University of Singapore, Singapore: A. Tan, Director Office of Housing Services; E. Tan, Manager, Facilities Management: Führung durch Mensa und Küche sowie Gespräch mit dem Leiter Betriebe ZfV Unternehmen, F. Triulzi. Anschliessend Treffen mit dem Leiter der Zimmer- und Wohnungsvermittlung der Universität Zürich und ETH. P. Felber: Vergleich und Erfahrungsaustausch der jeweiligen strukturellen Erfordernisse (F. Triulzi, P. Felber, S. Kaufmann).
1.11.2010 Makerere University, Kampala, Uganda: H. Muyinda, Child Health and Development Center: Gespräch über geplante Kooperation zwischen dem Child Health and Development Center und dem Völkerkundemuseum der UZH im Rahmen der Kooperation Nord-Süd (G. Beckmann, Y. Inauen,
N. Pfenninger)
2.11.2010 Chinese Academy of Social Sciences CASS, Peking, China: Y. Ding, Vice Director Newspaper Department; L. Wang, Vice Editor in Chief; X. Zhu, Vice Director Newspaper Department; S. Dong, Vice Administration Officer; G. Chu, Editor/Director Assistant: Treffen im Ostasiatischen Seminar, Diskussion über bestehende und mögliche Kooperationen, auch im Rahmen der Sino-Swiss Science and Technology Cooperation SSSTC (W. Behr, A. Riemenschnitter, R. Altenburger, Y. Inauen).
9.11.2010 Swissnex Singapore: F. Pizzali, Executive Coordinator: Präsentation der Aktivitäten von swissnex Singapur und Gespräch über mögliche zukünftige Zusammenarbeit (Y. inauen, N. Saxer).
10.11.2010 Swissnex Shanghai, China: Flavia Schlegel, Director: Diskussion über Zusammenarbeit zwischen der UZH, swissnex undShanghai chinesischen Institutionen (A. Fischer, H.P. Kriesi, H.P. Wehrli, Y. Inauen)
1.12.2010 Beijing Normal University, Peking, China: B. Zhong, President; X. Hu, Executive Deputy Dean, School of Social Development & Public Policy; L. Shen, Deputy Director, Office of International Exchange & Cooperation: Empfang durch den Rektor mit anschliessender Führung durch das Hauptgebäude, Gespräche über bestehende und zukünftige Zusammenarbeit (A. Fischer, W. Behr, H. Kriesi, Y. Inauen, N. Saxer).
6.12.2010 Französische Botschaft, Bern: D. Dunon-Bluteau, Attaché de coopération scientifique, universitaire et technologique: Gespräch über Aktivitäten der französischen Botschaft und mögliche Zusammenarbeit mit französischen Hochschulen (Y. Inauen, N. Saxer).
14.12.2010 Swissnex Singapore: A. Weibel, Programm Coordinator: Gespräch über Kooperationen mit Swissnex Singapore (Y. Inauen).

Internationaler Auftritt, Besuche im Ausland

An internationalen Tagungen und Messen wird der Kontakt mit bestehenden Partnern der UZH gepflegt.

22.06.2010 Dienstreise mit Rektor Prof. Andreas Fischer an die Universität Freiburg im Breisgau: Besichtigung des Konfuzius Instituts (Y. Inauen).
5.-15.09.2010 Rektor Prof. Andreas Fischer in China: Besuche verschiedener chinesischer Partneruniversitäten (The University of Hong Kong, Chinese University of Hong Kong, Tsinghua University, Peking University, Beijing Normal University, Chinese Academy of Social Sciences CASS) und des Chinesischen Ministeriums für Bildung: Gespräche über bestehende Austauschverträge und mögliche zukünftige Kooperationen; Teilnahme an Scientific Workshops der Sino-Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC), an der die UZH als Associated Leading House beteiligt ist; Teilnahme an der Eröffnung des Swiss Pavllions an der Expo 2010 in Shanghai (Y. Inauen).
6.-09.10.2010 Family Meeting an der Humboldt Universität zu Berlin: Die HU Berlin lud im Rahmen ihres 200-jährigen Bestehens die International Relations Offices ihre wichtigsten internationalen Partneruniversitäten zu einem mehrtägigen Treffen nach Berlin ein. Dabei wurden Themen wie Internationalisierungsstrategien, wissenschaftliche Kooperationen, Doktoratsstudium, Möglichkeiten der Finanzierung sowie mögliche gemeinsame Projekte diskutiert (Y. Inauen, M. Hochuli).
9.-10.12.2010 Treffen mit dem EU-Büro der Universität Freiburg im Breisgau: Erfahrungsautausch der Abwicklung des ERASMUS-Programms im Hinblick auf die Vollbeteiligung der Schweiz an den europäischen Bildungsprogrammen (Y. Inauen, M. Hochuli, N. Pfenninger).

Nationale und Internationale Netzwerke

Eine Übersicht über die wichtigsten Netzwerke und Mitgliedschaften der UZH findet sich hier

06.07. und 10.09. 2010 SUIM-Treffen an den Universitäten Neuenburg und Lugano: Das Netzwerk „Swiss Universities' International Marketing“ (SUIM) vereint alle Beauftragten für internationales Marketing der Schweizer Universitäten und ETHs. Themen der Sitzungen: Optimierung der Webseite swissuniversity.ch; Zusammenarbeit mit der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS); die neu zu schaffende Nationalagentur, welche im Rahmen der offiziellen Teilnahme an den EU-Bildungsprogrammen unter anderem die Koordination für das ERASMUS-Programm übernimmt; neue Initiativen des Schweizer Aussennetzes (swissnex und Schweizer Wissenschaftsräte); neue Initiative zur Zusammenarbeit mit der Group of Eight, einem Zusammenschluss acht forschungsstarker australischer Universitäten; Teilnahme an Education Fairs (Y. Inauen, N. Saxer).
23.08.2010 Treffen der Lenkungsgruppe Internationale Bodensee Hochschule (IBH-AG Ausland) an der Universität Konstanz: Die IBH ist ein aktives Netzwerk von Hochschulen aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz im Grossraum um den Bodensee. Voraussetzung für gemeinsame Projekte von Hochschulen ist, dass dabei Ländergrenzen überschritten werden. Im Rahmen der IBH findet eine Summer School sowie Ausflüge für Austauschstudierende statt. Beim Treffen ging es unter anderem um den Bericht und die neue Planung der Cultural Rotation Events und das Feedback zur IBH-Summer School 2010 (135 Teilnehmende) (J. Holzheimer, S. Kaufmann).
3.10. und 16.12 2010 Treffen der Groupe d'Accompagnement Erasmus (GrAcE) in Bern: Planung zum Abschluss der stillen Teilnahme der Schweiz am Erasmus-Programm und der Zusammenarbeit mit der Nationalen Agentur  (Y. Inauen).
7.-08.10.2010 ERASMUS Regionaltagung des Deutschen Akademischen Auslandamtes Deutschland DAAD an der Universität Konstanz: Forum für die ERASMUS-Hochschulfachverantwortlichen, um aktuelle Aspekte zur Durchführung des ERASMUS-Programms mit Mitarbeitenden der Nationalen Agentur und anderen Hochschulen zu diskutieren (J. Holzheimer).
27.10.2010 IRUS-Sitzung an der Universität Bern: Das Netzwerk „International Relations of the Universities in Switzerland“ (IRUS) hält zweimal pro Jahr eine Sitzung ab. Zentrales Thema war diesmal die Vollbeteiligung der Schweiz am europäischen Bildungsprogramm für Lebenslanges Lernen (LLP). In diesem Zusammenhang stellte sich die Nationale Agentur (vgl. ERASMUS) vor und präsentierte Neuerungen hinsichtlich des ERASMUS-Programms ab 2011 (Y. Inauen, M. Hochuli, N. Pfenninger).
19.11.2010 Sitzung der IBH-AG Ausland an der Universität Zürich: Themen der Sitzung waren laufende sowie künftige Projekte für Studierende und Mitarbeitende der Hochschulen (M. Hochuli, N. Saxer).
25.-26.11.2010 Teilnahme an der IBH Netzwerkinitative: Thema des Workshops war die Frage des Service-Levels gegenüber Studierenden und Angehörigen der Universität (C. Meyer, J. Holzheimer, N. Saxer).
25.-26.11.2010 Jahressitzung EuroScholars, Heidelberg, Deutschland: Beim Annual General Meeting wurde die Weiterentwicklung des Programms diskutiert (Y. Inauen). EuroScholars

Veranstaltungen der Abteilung Internationale Beziehungen

07. und 20.09. 2010 Einschreibeveranstaltungen für ERASMUS- und Austauschstudierende – insgesamt ca. 200 Teilnehmende (M. Hochuli, J. Holzheimer, S. Kaufmann).
01.10.2010 Interkultureller Workshop "Understanding the Swiss - Going beyond Stereotypes" von S. van den Bergh und Staatskundevortrag von T. Milic für ERASMUS- und Austauschstudierende; anschliessender Apéro mit Schweizer Spezialitäten (T. Milic, Institut für Politikwissenschaft, S. Kaufmann, M. Hochuli).
26. und 27.10. 2010 Informationsveranstaltungen zur Studierendenmobilität: An den Veranstaltungen am Irchel (ca. 200 Studierende) und im Hauptgebäude (ca. 350 Studierende) wurde über die diversen Programme im Ausland (ERASMUS, Bilaterale Abkommen) und im Inland (CH-Unimobil) informiert (M. Wegmüller, N. Saxer, J. Holzheimer, S. Kaufmann, M. Hochuli).
02.11.2010 Erstmalig veranstaltete die Abteilung im Rahmen ihres 10-jährigen Jubiläums einen International Day für Studierende der UZH. Zahlreiche Studierende nutzten die Gelegenheit, sich an diesem Tag im Lichthof des Hauptgebäudes an Informationsständen zum Thema "Studieren im Ausland" zu informieren. Dazu standen alle Mitarbeitenden der Abteilung Internationale Beziehungen zur Verfügung sowie diverse Fachkoordinierenden, die Auskunft über die Möglichkeiten in den einzelnen Fächern geben konnten. Auch Mitarbeitende des Sprachenzentrums, des Erasmus Student Networks (ESN) und der International Association for the Exchange of Students for Technical Experience (IAESTE) gaben Auskunft. Zusätzlich standen Studierende für ein Gespräch bereit, die entweder einen Austausch an einer Partneruniversität absolviert hatten oder zur Zeit für ein oder zwei Semester an der UZH studieren. An einem Wettbewerb konnten attraktive Preise gewonnen werden.
12.11.2010 Cultural Rotation Event der IBH-AG Ausland an der UZH: Der Cultural Rotation Event ist ein Projekt der IBH-AG Ausland. Vier Mal pro Jahr findet wechselnden Standorten des Grossraums Bodensee ein eintägiger Ausflug statt, an dem Austauschstudierende der 29 Partnerhochschulen teilnehmen können. Der vierte Anlass fand in Zürich statt. Die Abteilung Internationale Beziehungen empfing ca. 60 Studierende (C. Wittwer, E. von Wyl, N. Pfenninger, W. Federer).

Projekte / Öffentlichkeitsarbeit

Seit 2009 Konfuzius Institut: Im zweiten Halbjahr 2010 wurden weitere Abklärungen hinsichtlich einer allfälligen Gründung eines Konfuzius Instituts mit Anbindung an die UZH getroffen (Y. Inauen).
Seit Juni 2010 Die Schweizerische Rektorenkonferenz (CRUS) hat ein Projekt zur Datenerhebung der horizontalen Mobilität in der Schweiz lanciert. In einer Pilotphase werden die möglichen Daten von drei Schweizer Hochschulen analysiert. Die UZH ist an dieser Pilotphase beteiligt (C. Hiestand, Y. Inauen, N. Saxer).
September 2010 Überarbeitung des Dossiers zur "Anerkennung und Anrechnung von extern erbrachten Studienleistungen" in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Studienangebotsentwicklung: Das Dossier wurde um Begriffsdefinitionen und Infomationen zu weiteren Ländern in Bezug auf Notensysteme und Workload ergänzt. Das Dokument kann hier heruntergeladen werden (K. Balmer, N. Saxer).
Dezember 2010 Auf Wunsch der Fakultäten hat die Abteilung Internationale Beziehungen eine Informationsbroschüre für internationale Doktorierende auf Deutsch und Englisch erarbeitet. Die Broschüre enthält Informationen zum Doktorat an der UZH sowie zum Leben in Zürich und der Schweiz. Neben allgemeinen Informationen können auf Fakultätsblättern spezifische Fachangaben beigelegt werden. Die Broschüre dient damit neu an die UZH kommenden internationalen Doktorierenden als "Wegweiser" für ihre Zeit an der Universität und in Zürich. Die erste Druckauflage erscheint mit 4000 Exemplaren (2000 Deutsch, 2000 Englisch) und kann auch als PDF auf der Website der Abteilung Internationale Beziehungen heruntergeladen werden (E. von Wyl, Ch. Wittwer).

ERASMUS

Informationen über das ERASMUS-Programm sowie eine Übersicht über die Partneruniversitäten der einzelnen Fächer finden Sie  hier.

Teilnehmende Studierende im Herbstsemester 2010:
Outgoing: 140 Studierende
Incoming: 146 Studierende

Heyning-Roelli Stiftung

Die Heyning-Roelli-Stiftung unterstützt mit finanziellen Beiträgen an Reise- und Aufenthaltskosten begabte, aber wirtschaftlich schwache Studierende. Link

Vollbeteiligung der Schweiz

Die Schweiz nimmt ab 2011 offiziell am europäischen Bildungsprogramm für Lebenslanges Lernen (LLP) teil, zu dem auch das ERASMUS-Programm gehört. Bisher war die Schweiz nur indirekt beteiligt. Neu erhalten nur noch Studierende und Dozierende der UZH, die an einem Austausch an einer Partneruniversität teilnehmen, Unterstützungsbeiträge durch die UZH. Studierende und Dozierende der Partneruniversitäten werden durch ihre Heimuniversität finanziert.
Im Rahmen der Vollbeteiligung der Schweiz hat am 1. Oktober 2010 die bei der "ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit der Kantone" in Solothurn angesiedelte Nationale Agentur die Umsetzung der EU-Bildungs- und Jugendprogramme übernommen, also auch – unter den neuen Vorgaben der EU – Informations- und Koordinationstätigkeiten für den ERASMUS-Austausch der Hochschulen. Die Fachverantwotlichen wurden bereits entsprechend informiert.

Bilaterale Abkommen

Gesamtuniversitäre Abkommen:
Studierende aller Fakultäten haben die Möglichkeit für ein oder zwei Semester an einer Partneruniversität zu studieren. Ein Überblick über die Partneruniversitäten findet Sie hier
Teilnehmende Studierende im Herbstsemester 2010:
Outgoing: 20 Studierende
Incoming: 21 Studierende

Heyning-Roelli Stiftung

Die Heyning-Roelli-Stiftung unterstützt mit finanziellen Beiträgen an Reise- und Aufenthaltskosten begabte, aber wirtschaftlich schwache Studierende. Link

Fakultätsabkommen
Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut in Zusammenarbeit mit der Rechtswissenschaftlichen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Studierende, die im Rahmen eines Fakultätsabkommens für ein oder zwei Semester an der UZH oder an einer Partneruniversität studieren.
Einen Überblick über die jeweiligen Abkommen finden Sie  hier

Teilnehmende Studierende im Herbstsemester 2010:
Outgoing: 7 Studierende
Incoming: 10 Studierende

International Student Exchange Programs ISEP
ISEP ist ein globales Netzwerk von Universitäten, über welches Studierende aus diversen Fachbereichen ein Austauschsemester absolvieren können. Informationen zum Bewerbungsverfahren sind hier verfügbar.
Bericht über ISEP in den UZH-News

Teilnehmende Studierende im Herbstsemester 2010:
Outgoing: 2 Studierende
Incoming: 4 Studierende

Euroscholars
EuroScholars ist ein Programm von 12 LERU-Universitäten für US-amerikanische Undergraduates, welche ein Forschungssemester an einer der beteiligten LERU-Universitäten verbringen. Mehr Informationen finden Sie hier

Seit
September 2010
Zwei Studierende aus den USA absolvieren ein Forschungssemester innerhalb des EuroScholars-Programms an der Rheumaklinik des Universitätsspitals unter Betreuung von Prof. Gay (N. Saxer).

Bundesstipendien

Informationen über Stipendien für ausländische Studierende der Eidgenössischen Stipendienkommission (ESKAS) finden sich hier

Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut neben Bundesstipendiatinnen und Bundesstipendiaten der Universität Zürich auch diejenigen der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Universität Luzern. Im Studienjahr 2010/11 erhalten 38 Studierende aus 27 Ländern ein Stipendium.

17.09.2010 Informationsveranstaltung für neuangekommene Studierende mit Bundesstipendium, 31 Teilnehmende
(C. Meyer).
18.09.2010 Geführter Stadtrundgang in Zürich mit gemeisamem Mittagessen, 34 Teilnehmende (C. Meyer).
04.10.2010 Offizieller Begrüssungsabend gemeinsam mit den Studierenden der ETH im Beisein der Delegierten für die ESKAS der UZH, Prof. J. Steurer, und der ETH, Prof. W. Winkler, 40 Teilnehmende (J. Steurer,
U. Meyer, C. Meyer).
11.12.2010 Weihnachtsanlass: Geführter Stadtdrundgang und Besuch des Weihnachtsmarkts Rapperswil. Gemeinsames Abendessen (C. Meyer, M. Hochuli).

Kooperation Nord-Süd

Im Rahmen der Kooperation Nord-Süd der Universität Zürich werden Kooperationsprojekte mit den beiden Partneruniversitäten in Afrika (Makerere University in Uganda, MAK, und National University of Rwanda, NUR) unterstützt. Durch die Projekte sollen Dialog und Wissensaustausch mit den Partnerinstitutionen gefördert werden. Weitere Informationen auf der Website.

03. - 08.07.2010 Besuch der Makerere University in Uganda durch eine Delegation der Abteilung Internationale Beziehungen: Follow-up des Besuchs der Delegation der medizinischen Fakultät im März 2010, weitere Abklärungsbesuche in verschiedenen Fächern sowie Teilnahme an der Summer School organisiert durch das Ethik-Zentrum (Y. Inauen, N. Pfenninger).
05. - 08.07.2010 Bereits zum dritten Mal fand eine Summer School an der Makerere University in Uganda statt, die jeweils durch Prof. Schaber und seinem Team vom das Ethik-Zentrum der UZH organisiert wird. Das diesjährige Thema war "Issues in Development" (P. Schaber, A. Cassee, A. Goppel, A. Rechsteiner). Link zum UZH-News Artikel
14. - 17.09.2010 Eine Doktorandin der National University of Rwanda, Frau C. Kagoyire, nahm an der GIScience Conference 2010 am Geographischen Institut teil (R. Weibel, N. Pfenninger).
15.11.2010 Eine Gastreferentin der Makerere University in Uganda, S. Namyalo, hielt am Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft zwei Vorträge zu folgenden Themen: "The Luganda verbal paradigm: insights from a less studied major Bantu language" und "Challenges of developing a multilingual nation: the case of Uganda" (T. Bearth, S. Völlmin, N. Pfenninger) .

Erasmus Mundus

Erasmus Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm der Europäischen Union, an dem sich Schweizer Universitäten als Partner oder Associate Partner beteiligen können. Ziel ist es, gemeinsame Master- oder Doktoratsprogramme zu lancieren, die die Mobilität und die Forschungszusammenarbeit fördern.

Die Abteilung Internationale Beziehungen unterstützt Institute und Fächer während der Antragsphase sowie auch beim Einrichten eines Erasmus Mundus Joint Doctorate oder Erasmus Mundus Master Course. Hier finden Sie Informationen zu Erasmus Mundus, zu den verschiedenen Aktionen sowie wichtige Dokumente zum Download. Neu finden Sie unter Aktion 1 auch einen Leitfaden zur Einrichtung eines Erasmus Mundus Joint Doctorate sowie ein Merkblatt mit den Zuständigkeiten innerhalb der UZH.

Im Herbstsemester sind die ersten beiden Erasmus Mundus Joint Doctorate-Programme an der UZH angelaufen:

ENC Network Das Neuroscience Center Zurich beteiligt sich als Partner am ENC Network und ist aktuell Heimuniversität von drei Doktorierenden dieses Doktoratsprogramms. Leading House ist der Neuroscience Campus Amsterdam (Koordinator UZH: W. Knecht ).
Interzones Das Deutsche Seminar beteiligt sich als Associate Partner am Programm Cultural Studies in Literary Interzones mit dem Leading House in Bergamo (Koordinator UZH: D. Müller-Nielaba).

Neue Abkommen

Die Abteilung Internationale Beziehungen unterstützt Fakultäten und Institute bei der Einrichtung neuer Abkommen. Hinweise zu den Vertragsinhalten und eine Beschreibung des Prozessverlaufs beim Abschluss von Fakultäts- bzw. Institutsabkommen finden Sie hier.
 .

September 2010 Unterzeichnung eines Letter of Intent zur Zusammenarbeit zwischen dem Herzkreislaufzentrum des Universitätsspitals und dem Gesundheitsministerium der Republik Kasachstan (Initiator: T. Lüscher).
Oktober 2010 Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Royal Institution for the Advancement of Learning der McGill University Montreal, Kanada, und dem Zentrum für Neurowissenschaften, Zürich (Initiator: W. Knecht). Link zum UZH-News Artikel
Oktober 2010 Erneuerung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene zwischen der UZH und der Universidad Adolfo Ibanez in Santiago, Chile (N. Saxer). Zur Ausschreibung
Oktober 2010 Unterzeichnung eines Austauschabkommens im Rahmen des Information Systems Student Exchange Network (IS:Link) zwischen dem Institut für Informatik der UZH und der Universität Duisburg als vertretende Institution für IS:Link (Initiator: M. Schwabe).

Personelles

  • Ab 15. November 2010 übernimmt Nina Pfenninger den Bereich ERASMUS Outgoing von Judith Holzheimer. J. Holzheimer wird weiterhin für die bilateralen Abkommen und internationale Masterstudierende zuständig sein.
  • Ab November 2010 unterstützt Herr Wendelin Federer das Team als studentische Hilfskraft.
  • Sandra Kaufmann beendet im Dezember 2010 ihre Tätigkeit als Koordinatorin für die bilateralen Abkommen in der Abteilung. Neu ist Frau Andrea Orbann zusammen mit Frau Holzheimer für den Bereich bilaterale Abkommen zuständig.