Newsletter 2012 / 2

Das Wichtigste in Kürze

  • Workshop der Sino Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC): Im Rahmen des SSSTC fand in Peking ein Workshop zum Thema "Behavioral finance and Quantitative risk management: from perspective of policy response in China and Europe" statt. mehr
  • Neue Austauschabkommen: Mit drei exzellenten kanadischen Universitäten, der McGill University, der Université Laval und der University of Victoria, wurden Abkommen zum Studierendenaustausch geschlossen. Ebenfalls wurde das Angebot in Lateinamerika und anderen Teilen der Welt ausgebaut. mehr

Internationale Besuche

Im Folgenden werden internationale Besuche aufgeführt, die an der UZH und insbesondere von der Abteilung Internationale Beziehungen offiziell empfangen wurden:

02.07.2012 University of the Western Cape, Cape Town, Südafrika: L. Tshiwula, Vice-President: Diskussion betreffend Dienstleistungen für Studierende, insbesondere für Studierende mit Behinderungen. (C. Hiestand, O. Meier-Popa, J. Planta).
03.07.2012 Rutgers University, New Jersey, USA: M. Lahr, Associate Research Professor: Vorbesprechung über Möglichkeiten für Kooperationen und Studierendenaustausch (J. Planta). 
03.07.2012 Belgische Botschaft, Bern: Jan Luyks, Ambassador of Belgium in Switzerland: Treffen mit Rektor A. Fischer, Vorstellung der UZH, Besprechung der Beziehungen zwischen der UZH und belgischen Universitäten (A. Fischer, J. Planta).
25.07.2012Beijing Normal University (BNU), Peking, China: S. Liu, Director Library: Gespräche über eine mögliche Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek (BNU) und der Bibliothek des Ostasiatischen Seminars und Gespräche über eine Kooperation zwischen den Executive MBA, der BNU und der UZH (K. Korsunsky, M. Ramò, Y. Inauen).
26.07.2012Virginia Polytechnic Institute and State University, Blacksburg, USA: Besuch einer Gruppe von zehn Graduate Deans verschiedener amerikanischer Universitäten unter der Leitung von Karen de Pauw der Virginia Tech University. Begrüssung und Präsentation der UZH durch Rektor A. Fischer, Referate über das EuroScholars-Programm der LERU, das schweizerische Bildungssystem und die Entwicklung der Curricula an der UZH, den Graduate Campus und die Doktoratsstufe an der UZH (A. Fischer, A.Fritschi, Y. Inauen, V. Kappel).
14.08.2012Niederländische Botschaft, Bern: B. Twaalfhoven, Botschafter: Besuch des Life Science Learning Center, Mittagessen mit Rektor (A. Fischer, M. Hengartner, A. Trkola, I. Klusman, Y. Inauen).
28.08.2012Wissenschaftsrat Tokyo, Japan: M. Frey: Antrittsbesuch und Gespräch über die Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit (J. Planta, J. Holzheimer).
04.09.2012University of Technology Sydney (UTS), Australien: S. Watson, Manager International Mobility and Services, UTS International: Gespräche über bestehendes gesamtuniversitäres Abkommen, insbesondere über Stipendienmöglichkeiten und neue Visumsbestimmungen in Australien (Y. Inauen, J. Planta, J. Holzheimer).
24.09.2012University of Technology Sydney, Australien: S. Oguro, Coordinator Switzerland Majors: Gegenseitige Information über Neues im bestehenden Austausch von Studierenden (Y. Inauen, J. Holzheimer).
25.09.2012Shanghai Clinical Research Center (SCRC), China: J. Xu, Vice President; X. Dai, Project Manager, Clinical Research; C. Gao, Executive Assistant to the President: Treffen und Planung der Zusammenarbeit der SCRC mit dem Clinical Trial Center des Universitätsspitals Zürich (K. Grätz, Dekan MeF; G. Zünd, G. Senti, F. Tay, USZ; M. Chen-Su, SSSTC ETHZ; Y. Inauen).
02.11.2012 Armenische Delegation: Präsentation der UZH und Workshop zu Akkreditierung, Evaluation und Curricula. Organisation durch das Generalsekretariat (R. Stöckli; T. Rothenfluh; T. Hidber; Y. Inauen).
19.11.2012Chinese Academy of Social Sciences (CASS), Peking, China: B. Jin, Deputy General Secretary, Director General, Bureau of Scientific Research Management; H. Li, Director General, Institute of Social Development; Y. Liu, Deputy Director, Bureau of International Cooperation: Gespräche über zukünftige Kooperationen mit der UZH im Rahmen des SSSTC-Programms (M. Chen-Su, SSSTC ETHZ;, Y. Inauen, J. Planta).
04.12.2012 University of Queensland, Brisbane, Australien: Diskussion eines gesamtuniversitären Abkommens mit Schwerpunkt RWF (C. Schwarzenegger, C. Huguenin, Y. Inauen).  
12.12.2012 Chinesische Botschaft, Bern: Sun Lin, Wissenschaftsrätin: Gespräche über die nächsten Schritte im Hinblick auf die Einrichtung des Konfuzius-Instituts Zürich (W. Behr, Y. Inauen, J. Planta).

Internationaler Auftritt, Besuche im Ausland

An internationalen Konferenzen wird der Kontakt mit bisherigen Partnern der UZH gepflegt und es finden Treffen mit potentiellen neuen Partnern statt.

11.-14.09.2012Konferenz der European Association for International Education (EAIE), Dublin: Vertretung der UZH am Schweizer Stand, verschiedene Treffen im Rahmen des EuroScholars-Programms sowie mit Delegationen bestehender und potentieller Partnerinstitutionen: University of Queensland, Australien; University of Western Australia; McGill University, Kanada; Nanyang Technological University, Singapur; Seoul National University, Südkorea; Ewha Womans University, Südkorea; National Taiwan Normal University, Taiwan; Universidad de Guadalajara, Mexiko; California State University, San Marcos, USA; University of Copenhagen, Dänemark; Freie Universität Berlin, Deutschland; J.W. Goethe-Universität Frankfurt, Deutschland; ESSEC Business School, Cergy-Pontoise, Frankreich; Norwegian University of Science and Technology (NTNU), Trondheim, Norwegen; Lund University, Schweden; Uppsala University, Schweden; Charles University Prague, Tschechien.
17.09.2012Besuch an der University of Victoria, Kanada: Gespräch über das bestehende Austauschabkommen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit der Peter B. Gustavson School of Business sowie über ein gesamtuniversitäres Abkommen. (A. Orbann).
18.09.2012 Besuch an der University of British Columbia, Vancouver, Kanada: Gespräch über ein Austauschabkommen (A. Orbann).
24.09.2012Gespräche mit der McGill University, Montréal: Diskussion zur auf Januar 2013 geplanten Fundraising-Veranstaltung für die bestehende Forschungskooperation mit dem Zentrum für Neurowissenschaften Zürich sowie zur Handhabung des neu geschlossenen Abkommens zum Studierendenaustausch (J. Planta). 
19.-26.11.20122nd Joint Working Group Meeting, Tokyo: Teilnahme an Arbeitsgruppen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen japanischen und Schweizer Forschungsinstitutionen (Y. Inauen).

Pilotprojekt Bildungsmessen

Die Abteilung Internationale Beziehungen vertritt die UZH im Rahmen eines Pilotprojekts während zweier Jahre an Bildungsmessen, an denen sich Schweizer Aussenstellen (Botschaften, Swissnex) und andere Schweizer Universitäten beteiligen. Sie arbeitet dafür mit Fakultätsvertreter/innen und mit Austauschstudierenden zusammen.

16.09.2012Go Global Fair, Vancouver: Teilnahme an der Bildungsmesse in Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft in Ottawa sowie dem Konsulat in Vancouver (A. Orbann).
22./23.09.2012Go Global Fair, Toronto: Teilnahme an der Bildungsmesse in Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft in Ottawa sowie mit Konsulat in Toronto (J. Planta). 
20./21.10.2012 Education Expo, Peking: Teilnahme an der Bildungsmesse in Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft in Peking (Y. Inauen, Austauschstudierende).
27./28.10.2012 Education Expo, Shanghai: Teilnahme an der Bildungsmesse in Zusammenarbeit mit swissnex Shanghai (Austauschstudierende der UZH).
21.11.2012 Postgraduate Fair, Manchester: Teilnahme an der Messe in Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft in London (N. Pfenninger). 

Nationale und Internationale Netzwerke

11./12.10.2012 Swiss Universities' International Marketing (SUIM), Lugano: Die Beauftragten für internationales Marketing der Schweizer Universitäten und ETHs treffen sich mehrmals jährlich zum Austausch über gemeinsame Projekte. Im Oktober wurden in Lugano folgende Themen diskutiert: Resultate des Audits zur Webseite swissuniversity.ch durch swissnex San Francisco und zur Übernahme der Webseite durch die Schweizerische Rektorenkonferenz (CRUS); Gemeinsamer Auftritt an Bildungsmessen und Konferenzen (J. Planta).
22.10.2012Fachausschuss Internationalisierung und Mobilität (FIM) der CRUS, Bern: Die Teilnehmenden diskutierten die Auswertung der FIM-Tagung vom Juni 2012 sowie das zukünftige Vorgehen für diese jährliche Veranstaltung. Weiter wurden Neuigkeiten aus den einzelnen Arbeitsgruppen rapportiert sowie die Veränderungen aufgrund der neuen Organisation der drei Schweizer Rektorenkonferenzen diskutiert (J.Planta).
12.11.2012 Swissnex, Bern: Teilnahme am Swissnex Day 2012 in Bern (Y. Inauen).
08.11.2012 EuroScholars, Annual General Meeting, Genf: Jahresabschluss, Budgetierung und Planung für 2013 (Y. Inauen).
15.11.2012International Relations of the Universities in Switzerland (IRUS), Lausanne: Das Netzwerk "Scholars at Risk" wurde vorgestellt und eine Mitgliedschaft der Schweizer Universitäten wurde diskutiert. Zudem gab es einen Erfahrungsaustausch in Bezug auf den an die ch Stiftung einzureichenden Erasmus-Schlussbericht (A. Schacher).
14.12.2012 Besuch der Internationalen Bodenseehochschule (IBH): Besuch von rund 60 internationalen Studierenden: Präsentation der UZH und der IBH. Stadtführung durch die Zürcher Altstadt, Besuch des Weihnachtsmarkts am Hauptbahnhof (H.J. Knopf, IBH; Y. Inauen).

Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Netzwerke und Mitgliedschaften der UZH.

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung Internationale Beziehungen

03.09.2012Einschreibeveranstaltung: Veranstaltung für Erasmus- und Austauschstudierende (Incoming-Studierende) mit rund 90 Teilnehmenden.
15.09.2012Welcome Day: Wie im Vorjahr wurden der interkulturelle Workshop "Understanding the Swiss – Going beyond Stereotypes" von Samuel van den Bergh und ein Staatskundevortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung durchgeführt. Die Veranstaltung richtete sich an alle Incoming-Austauschstudierenden sowie erstmals auch an die Bundesstipendiat/innen. Es nahmen rund 210 Personen teil.
02.10.2012 / 04.10.2012Informationsveranstaltungen zur Studierendenmobilität: An den Veranstaltungen im Irchel (ca. 140 Studierende) und im Hauptgebäude (ca. 300 Studierende) wurde über die diversen Austauschprogramme der UZH (Erasmus, weltweite Abkommen, CH-Unimobil) informiert.
10.10.2012Treffen der Erasmus-Fachkoordinator/innen: An der Sitzung der Erasmus-Fachkoordinator/innen informierte die Abteilung Internationale Beziehgungen über die Erasmus-Aktivitäten 2011/12 und 2012/13. Die Anrechnung von im Ausland erbrachten Studienleistungen wurde erneut thematisiert.
03.10.-05.12.2012 Informationsveranstaltungen zum Studium im Ausland: Mitarbeitende der Abteilung Internationale Beziehungen nahmen an Informationsveranstaltungen in Fakultäten und Fächern teil (WWF, RWF, OAS, Politologie, Populäre Kulturen). 

Bilaterale Programme der Schweiz

Das Staatssekretariat für Bildung und Forschung hat Forschungskooperationen mit prioritären Ländern aufgebaut (China, Indien, Japan, Korea, Südafrika, Russland, Brasilien, Chile). Die gesamtschweizerische Koordination dieser Programme wurde jeweils zwei Universitäten übergeben. Sie entwickeln eine Strategie, koordinieren Schwerpunkte und verhandeln diese mit den Partnerinstitutionen im entsprechenden Land.

Sino Swiss Science and Technology Cooperation (SSSTC)

Das SSSTC-Programm fördert die Zusammenarbeit von Forschenden aus der Schweiz und China. Die UZH ist Associated Leading House, die ETH Leading House des SSSTC-Programms. Zusammen übernehmen die beiden Hochschulen die gesamtschweizerische Koordination des Programms.

18.10.2012 SSSTC-Workshop, Peking: Workshop zum Thema "Behavioral finance and Quantitative risk management: from perspective of policy response in China and Europe", organisiert durch die UZH und die Chinese Academy of Social Sciences (CASS). Teilnahme von Professoren der UZH und verschiedener Schweizer Universitäten (P. Li, CASS, Director General; G. Barone-Adesi, USI; E. de Giorgi, HSG; T. Hens, E.W. Farkas, S. Zeisberger, R. Huitema, N. Caliskan, Y. Inauen, UZH).

Erasmus

Die Universität Zürich unterhält zurzeit rund 420 Erasmus-Partnerschaften mit 250 Universitäten in 50 Fächern in ganz Europa. Informationen über das Erasmus-Programm sowie eine Übersicht über die Partneruniversitäten der einzelnen Fächer finden Sie auf der Website der Abteilung Internationale Beziehungen. Erasmus-Programm

Teilnehmende im Herbstsemester 2012/13:
Outgoing: 159 Studierende
Incoming: 150 Studierende 

27.09.2012 25 Jahre Erasmus: Das Erasmus-Programm feierte im Jahr 2012 sein 25-jähriges Bestehen. Die ch Stiftung lud am 27. September 2012 Mitarbeitende der Schweizer Hochschulen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu einem Jubiläumsanlass in Bern ein.

Die Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen arbeitet in mehreren Arbeitsgruppen zur Förderung des Erasmus-Programms mit:

31.10.2012 Programmbeirat Life Long Learning Program (LLP), Bern: Die ch Stiftung informierte über den Stand der Umsetzung des LLP und über die Schwerpunkte für 2013. Die Schweiz strebt auch in der neuen Programmgeneration "Erasmus for All" (2014-2020) der europäischen Bildungsprogramme eine Vollbeteiligung an.
20.11.2012Groupe d'accompagnement Erasmus (Grace2), Solothurn: Informations- und Erfahrungsaustausch zur Systemkontrolle an einer Schweizerischen Hochschule durch die ch Stiftung sowie zu Problemen und Fragen in Bezug auf den Erasmus-Schlussbericht 2011/12.
20.11.2012Referenzgruppe Erasmus, Solothurn: Die ch Stiftung informierte über ihre Tätigkeiten seit der letzten Sitzung vom 24.04.2012. Weiter wurden die Schwierigkeiten beim Studierendenaustausch zwischen zwei Nicht-EU-Mitgliedsländern und diverse Fragen im Zusammenhang mit dem Schlussbericht diskutiert.

Weltweite Abkommen

Gesamtuniversitäre Abkommen
Studierende aller Fakultäten haben die Möglichkeit, über die gesamtuniversitären Abkommen für ein oder zwei Semester an einer Partneruniversität insbesondere ausserhalb Europas zu studieren.
Überblick über die Partneruniversitäten

Teilnehmende im Herbstsemester 2012:
Outgoing: 31 Studierende
Incoming: 19 Studierende

Fakultätsabkommen
Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut in Zusammenarbeit mit der RWF, der WWF und neu auch der MNF Studierende, die im Rahmen eines Abkommens dieser Fakultäten ihrer Fächer für ein oder zwei Semester an der UZH bzw. an einer Partneruniversität studieren.
Überblick über die Fakultätsabkommen

Teilnehmende im Herbstsemester 2012:

OutgoingIncoming
WWF13 Studierende9 Studierende
RWF5 Studierende12 Studierende

Für die Incoming-Austauschstudierenden der übrigen Fakultäten koordiniert die Abteilung Internationale Beziehungen die Einschreibung an der UZH.

Teilnehmende aus anderen Fächern im Herbstsemester 2012:
Incoming: 6 Studierende der Claremont Graduate University (Theologie), der Kyoto University of Foreign Studies und der Tokyo University of Foreign Studies (OAS) sowie der University of Aberdeen (Anglistik).

International Student Exchange Program (ISEP)
ISEP ist ein globales Netzwerk von Universitäten, über das Studierende aus diversen Fachbereichen ein Austauschsemester absolvieren können.
Informationen zum Bewerbungsverfahren

Teilnehmende im Herbstsemester 2012:
Outgoing: 5 Studierende
Incoming: 6 Studierende

EuroScholars
EuroScholars ist ein Programm von 12 Universitäten der League of European Research Universities (LERU) für US-amerikanische Bachelor-Studierende, die ein Forschungssemester an einer der beteiligten Universitäten verbringen. Das Programm ist nur für exzellente Studierende offen. EuroScholars

09.2012 - 01.2013 Im Rahmen des EuroScholars-Programms verbringt eine BA-Studentin der Auburn University (Alabama) ein Forschungssemester an der Philosophischen Fakultät. Sie forscht am Psychologischen Institut im Bereich der Circadianen Rhythmik im Team von Prof. U. Ehlert. Die Studentin bewirbt sich im Anschluss an ihr Forschungssemester für ein Masterstudium am Zentrum für Neurowissenschaften Zürich (J. Planta).

Heyning-Roelli Stiftung
Die Heyning-Roelli Stiftung unterstützt begabte, wirtschaftlich schwache Studierende mit finanziellen Beiträgen an Reise- und Aufenthaltskosten.
2 Incoming-Studierende haben für das akademische Jahr 2012/13 von der Heyning-Roelli Stiftung ein Stipendium zugesprochen bekommen. Heyning-Roelli Stiftung

Bundesstipendien

Die Abteilung Internationale Beziehungen betreut neben Bundesstipendiat/innen der UZH auch diejenigen der Zürcher Hochschule der Künste, der Universität Luzern sowie der Fachhochschulen Luzern und Nordwestschweiz. Im Studienjahr 2012/13 erhielten 56 Studierende aus 30 Ländern ein Stipendium.

Informationen über Stipendien für ausländische Studierende der Eidgenössischen Stipendienkommission (ESKAS) finden sich auf der Webseite der Abteilung Internationale Beziehungen. Regierungsstipendien der Schweiz

Nord-Süd-Kooperation

Die Nord-Süd-Kooperation fördert den Wissensaustausch und den interkulturellen Dialog mit wissenschaftlichen Institutionen in Afrika. Es können nachhaltige Projekte in der Forschung, in der Lehre sowie zum Aufbau von institutionellen Kapazitäten unterstützt werden. Nord-Süd-Kooperation

Unterstützte Projekte

02.-09.07.2012Delegation der medizinischen Fakultät und der Abteilung internationale Beziehungen: Treffen von verschiedenen Kooperationspartnern an der Makerere University, Uganda, in den Bereichen der Human- und Veterinärmedizin sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften (J. Fehr und L. Henning, Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, USZ; Y. Inauen, N. Pfenninger).
21.07.-04.08.2012Training im Rahmen des Forschungsprojektes SOUTH: Allan Buzibye, Laborant am Infectious Diseases Institute der Makerere University, Uganda, absolvierte ein zweiwöchiges Training am USZ im Rahmen des Forschungsprojektes "SOUTH: Study on Outcome related Tuberculosis-HIV-drug concentration in Uganda" (J. Fehr, Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, USZ).
27.08.-05.09.2012Summer School der Makerere University, Uganda: Summer School und Workshop an der Makerere University, im Rahmen des Forschungsprojektes "Disability & Technology“ (Gitte Beckmann, Völkerkundemuseum).
August 2012- Januar 2013Forschungsprojekt mit Südafrika: Forschungsaufenthalt von L. Lenggenhager, Doktorand am Historischen Seminar, mit Anbindung an die University of the Western Cape (UWC), Südafrika, im Rahmen des Dissertationsprojektes "Praktiken der Raumordnung im Diskurs von Naturschutz am Beispiel der Region des Kaza Peace Parks".
7.-16. 08. 2012Besuch an der University of Kabale, Uganda: Abklärungsbesuch an der University of Kabale, Uganda, um die Lehrsituation vor Ort kennen zu lernen und die Möglichkeit gemeinsamer Projekte im Bereich der Mathematik zu diskutieren (Prof. em. Markus Brodmann, Institut für Mathematik).

Neue Abkommen

Die Abteilung Internationale Beziehungen unterstützt Fakultäten und Institute beim Aufbau neuer Abkommen im Bereich der Mobilität von Dozierenden, Doktorierenden und Studierenden.

Eine Beschreibung des Prozessverlaufs für den Abschluss von Austauschabkommen und Hinweise zu den Vertragsinhalten finden Sie unter Verträge.

Juli 2012Université Laval, Québec, Kanada: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
Juli 2012Butler University, College of Liberal Arts and Sciences, Indianapolis, USA: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und eines Austauschabkommens auf Institutssebene mit dem Institut für Politikwissenschaft (D. Ruloff, Institut für Politikwissenschaft).
Juli 2012University of Victoria, Gustavson School of Business, Kanada: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf Fakultätsebene mit der WWF (J. Falkinger, WWF).
September 2012Universidad de Guadalajara, Mexiko: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
September 2012McGill University, Montréal, Kanada: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
September 2012Nassarawa State University, Faculty of Arts, Keffi, Nigeria: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding mit dem Ethnologischen Seminar (P. Finke, Ethnologisches Seminar).
Oktober 2012Nara Institute of Science and Technology, Japan: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding und eines Austauschabkommens auf Fakultätsebene mit der MNF (J. Osterwalder, Physik-Institut).
Oktober 2012Instituto Tecnologico y de Estudios Superiores de Monterrey, Mexiko: Unterzeichnung eines Austauschabkommens auf gesamtuniversitärer Ebene.
Oktober 2012Universität Trier, Institut für Medienwissenschaften, Utrecht University, Media and Performance Studies: Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding auf Institutsebene (J. Schweinitz, Seminar für Filmwissenschaft).

Doktoratsstufe

Erasmus Mundus
Erasmus Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm der EU, an dem sich Schweizer Universitäten beteiligen können. Ziel ist es, gemeinsame Master- oder Doktoratsprogramme zu lancieren, die die Mobilität und die Forschungszusammenarbeit fördern. Zur Zeit laufen an der UZH zwei Erasmus Mundus Programme. Erasmus Mundus

Cotutelle de Thèse
Für eine Cotutelle de Thèse sind Doktorierende an zwei Universitäten eingeschrieben und haben dort je eine Betreuungsperson. Die Doktorierenden verbringen mindestens einen Drittel der Doktoratszeit an der Partneruniversität. Aktuell gibt es an der UZH 14 laufende Cotutelle-Kooperationen. Im HS 2012 wurden zwei neue Cotutelle-Verträge abgeschlossen. Cotutelle de Thèse

Personelles

  • Lukas Stadelmann verlässt die Abteilung im November 2012 nach Ende seines befristeten Arbeitsverhältnisses.
  • Eva von Wyl verlässt die Abteilung Internationale Beziehungen per Ende November, um ihre Doktorarbeit fertig zu stellen.
  • Maria Frommelt verlässt die Abteilung internationale Beziehungen Ende September 2012.
  • Alexandra Zürcher unterstützt das Team als studentische Hilfskraft seit November 2012.